Silbermöwe

Freitag, 25. Mai 2012

Partnerschaft und Freundschaft

Ruanda-Tag in Mainz – Initiativen stellten ihre Arbeit vor

Viel Anerkennung von politischer Seite fand die Arbeit des Partnerschaftsvereins St. Martin in Kaiserslautern. Foto: Christian Erfort

Mit einer Feierstunde und einem Bürgerfest in Mainz haben Landesregierung, Abgeordnete und eine Regierungsdelegation aus Ruanda an die Gründung des Bundeslandes vor 65 Jahren und an das 30-jährige Bestehen der Partnerschaft mit Ruanda erinnert. Es sei ein schönes Gefühl, Freunde auf einem anderen Kontinent zu haben, sagte Ministerpräsident Kurt Beck im Landtag. Auch Rheinland-Pfalz könne viel von Ruanda lernen.
Der ruandische Minister für kommunale Angelegenheiten, James Musoni, sagte, die Partnerschaft habe viel zur Entwicklung Ruandas beigetragen. „Wir wollen die Partnerschaft weiter stärken.“Aus Anlass des 30. Jubiläums der Partnerschaft Rheinland-Pfalz/Ruanda fand der landesweite Ruanda-Tag am 18. Mai im Rahmen des Verfassungsfestes des rheinland-pfälzischen Landtages statt.
Auch das Bürgerfest zum rheinland-pfälzischen Verfassungstag am 18. Mai stand ganz im Zeichen der Graswurzelpartnerschaft mit dem afrikanischen Partnerland. Auf dem Gelände vor dem Mainzer Landtag und der benachbarten Staatskanzlei präsentierten sich zahlreiche Ruanda-Initiativen aus dem ganzen Land, unter anderem der Partnerschaftsverein der Kaiserslauterer Pfarrei St. Martin.
Bernhard Vogel, der als rheinland-pfälzischer Ministerpräsident die Partnerschaft mit Ruanda 1982 ins Leben gerufen hatte, erinnerte sich, wie ein Jahr darauf bereits die Pfarrei St. Martin in Kaiserslautern eine Partnerschaft mit der Pfarrgemeinde Shangi in Ruanda auf den Weg gebracht hatte. Am Stand des Partnerschaftsvereins St. Martin Kaiserslautern informierte sich Vogel bei Dorothea Fuchs, Vorsitzende des Vereins, über Projekte und Initiativen der Partnergemeinden. Klaus Weichel, Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, und Julia Klöckner, Vorsitzende der CDU-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag, interessierten sich auch für den fair gehandelten Ruandakaffee. Kurt Beck und der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz bedankten sich bei allen Gruppen und Vereinen für deren besonderes Engagement. In den 30 Jahren der Partnerschaft seien fast 70 Millionen Euro in 1700 Projekte geflossen. (Redaktion)

Internet:ruanda.sankt-Martin-kaiserslautern.de

 

Spenden für die Menschen in Ruanda können unter dem Stichwort
„Ruanda - St. Martin“
auf das Konto
Bistum/Silbermöwe
Kontonummer 36340
bei der
Liga-Bank Speyer
BLZ 75090300
eingezahlt werden.

 

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren