Aus dem Bistum

Donnerstag, 16. Februar 2017

Frauenpower für globale Gerechtigkeit

Der Weltgebetstag 2017 von den Philippinen: Frauen laden zu ökumenischen Gottesdiensten ein

Eine Frau verkauft Devotionalien. Der Glaube ist im Alltag fest verankert. Foto: WGT e.V.

Präsident Dutertes grausamer „Anti-Drogen-Krieg“ mit über 7000 Todesopfern bringt die Philippinen immer wieder in die Schlagzeilen. Für Freitag, 3. März, laden philippinische Frauen ein, gegen diese und viele andere Ungerechtigkeiten aufzustehen: Der Inselstaat ist Schwerpunktland des Weltgebetstags 2017. Unter dem Motto „Was ist denn fair?“ kommen Christinnen und Christen aller Konfessionen zusammen, um mit Liedern, Gebeten und Aktionen für globale Gerechtigkeit einzutreten. In über 100 Ländern weltweit sind ökumenische Gottesdienste geplant.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts hat sich der Weltgebetstag zur größten ökumenischen Frauenbewegung weltweit entwickelt. Jedes Jahr laden christliche Frauen eines anderen Landes am ersten Freitag im März zum Weltgebetstag. In allen Weltregionen werden diese Gottesdienste vorbereitet von Frauen unterschiedlichen Alters, Herkunft und Konfessionen. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag für ökumenisches Miteinander und mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche.

Land der krassen Gegensätze
Der Weltgebetstag 2017 führt auf die Philippinen, in ein katholisch geprägtes Land mit 7107 Inseln. Auf dem Archipel im Pazifischen Ozean finden sich neben Naturschönheiten und Weltkulturerbe auch zerstörerische Naturgewalten, interne Konflikte und von Menschen verantwortete Umweltkatastrophen. Trotz Ressourcenreichtums herrscht eine krasse Ungleichheit, die zurück geht bis in die spanische Kolonialzeit. Wohlstand, Macht und Einfluss konzentrieren sich auf wenige Familienclans. Große Teile der Bevölkerung leben in Armut. Wer sich für Menschenrechte, Umweltschutz, Landreformen oder die indigene Bevölkerung engagiert, lebt oft gefährlich – und das schon lange vor Amtsantritt des umstrittenen Präsidenten Duterte im Jahr 2016.

Filipinas erzählen
Die Philippinen sind das bevölkerungsreichste christliche Land Asiens, weit über 80 Prozent der Bevölkerung sind römisch-katholisch. Den Gottesdienst „Was ist denn fair?“ hat ein Team von über 20 Frauen neun unterschiedlicher Konfessionen verfasst. Sie lassen mit Merlyn, Celia und Editha drei fiktive Frauen zu Wort kommen, die von Armut, Ausbeutung, Migration und den Folgen des Klimawandels berichten. In Kontrast dazu setzen die Verfasserinnen das biblische Gleichnis von den Arbeitern im Weinberg (Mt 20, 1-16).

Frauen mischen sich ein
„Am Beispiel des Lebensmittels Reis erklären uns die Filipinas anschaulich, wie ungerechte Strukturen im Welthandel für Armut in ihrem Heimatland sorgen und welchen Anteil unser Konsumverhalten daran hat“, berichtet Dr. Irene Tokarski, theologische Referentin und Geschäftsführerin des Deutschen Weltgebetstagskomitees. „In tausenden Gottesdiensten werden am 3. März kleine Tütchen mit fair gehandeltem Reis verteilt, den wir uns in unsere Kochtöpfe mischen können – uns also buchstäblich einmischen für eine gerechte Gesellschaft.“ Der Weltgebetstag 2017 bietet so die Gelegenheit, sich dem globalen Thema „Gerechtigkeit“ auf vielen Wegen spirituell und gesellschaftspolitisch zu nähern. (red)

Stichwort Weltgebetstag

Der Weltgebetstag ist eine weltweite, ökumenische Basisbewegung christlicher Frauen. Glaube, Gebet und Handeln für eine gerechte Welt gehören in ihr untrennbar zusammen. Ein sichtbares Zeichen dafür sind die Kollekten aus den Gottesdiensten in Deutschland, die vor allem Frauen- und Mädchenprojekte weltweit unterstützen.
Im Jahr 2017 sind darunter acht Partnerorganisationen auf den Philippinen, die sich unter anderem für politische und gesellschaftliche Beteiligung sowie gegen Gewalt an Frauen und Kindern engagieren.

Weltgebetstags-Gottesdienste am 3. März im Bistum

Altrip: Edith-Stein-Haus, 19 Uhr;
Bad Bergzabern: katholische Martinskirche, 15 Uhr, anschließend Kaffee und Kuchen im Edith-Stein-Haus;
Bellheim: katholische Kirche, 18 Uhr;
Berg: evangelisches Gemeindezentrum, 18.30 Uhr;
Berghausen: katholisches Pfarrheim, 19 Uhr;
Bierbach: protestantische Kirche, 15 Uhr;
Blankenborn: katholische Kirche, 18 Uhr;
Bliesmengen-Bolchen: katholische Kirche, 15 Uhr;
Breitenbach: Albert-Schweitzer-Haus, 17 Uhr;
Breitfurt: evangelische Kirche, 17 Uhr;
Bockenheim: katholische Kirche, 19  Uhr, anschließend Beisammensein im Pfarrheim;
Bolanden: evangelisches Gemeindehaus, 19 Uhr;
Brücken: protestantische Kirche, 17 Uhr;
Bubenhausen: Pfarrsaal der katholischen Kirche, 18 Uhr;
Büchelberg: katholische Kirche, 18.30 Uhr;
Colgenstein, protestantische Kirche, 18 Uhr, anschließend Beisammensein im Gemeindesaal;
Dahn: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Dannenfels: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Diedesfeld: katholisches Pfarrheim, 18.30 Uhr, anschließend philippinische Speisen und Verkauf von Eine-Welt-Waren;
Dielkirchen: protestantische Kirche, 14.30 Uhr;
Dirmstein: katholisches Pfarrheim, 18 Uhr, anschließend philippinische Speisen;
Dörrenbach: Wehrkirche, 18 Uhr, anschließend Beisammensein im evangelischen Gemeindehaus;
Dunzweiler: katholische Unterkirche, 16 Uhr;
Duttweiler: katholische Kirche, 19 Uhr;
Ebertsheim: protestantischer Gemeindesaal, 19 Uhr, anschließend Beisammensein;
Edesheim: katholische Kirche, 17.30 Uhr, anschließend philippinische Speisen im katholischen Pfarrheim;
Edigheim: katholische Kirche, 18 Uhr;
Elschbach: katholische Kirche, 19 Uhr;
Enkenbach: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Erfenbach: protestantisches Gemeindehaus, 19 Uhr;
Erlenbach: Simultankirche, 18 Uhr;
Essingen: evangelisches Gemeindehaus, 19 Uhr;
Flemlingen: katholisches Pfarrheim, 19 Uhr, anschließend Imbiss;
Flomersheim: Stefanuskirche, 19 Uhr;
Frankenthal: katholische St. Paulskirche, 16 Uhr;
Frankenthal: ökumenisches Gemeindezentrum St. Jakobus, 18.30 Uhr;
Frankenthal: evangelisches Gemeindehaus der Christuskirche, 16.30 Uhr;
Frankweiler: protestantische Kirche, 18 Uhr;
Freisbach: protestantische Kirche, 18 Uhr;
Gaugrehweiler: protestantische Kirche, 18.30 Uhr;
Germersheim: katholische Kirche, 18.30 Uhr;
Gimmeldingen: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Glan-Münchweiler: protestantische Kirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein im katholischen Pfarrheim;
Godramstein: katholische Kirche, 18  Uhr;
Großkarlbach: Pfarrsälchen, 19 Uhr, anschließend Beisammensein;
Groß-Steinhausen: katholische Kirche, 18 Uhr;
Grünstadt: Friedenskirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein in der alten Lateinschule;
Gundersweiler: protestantische Kirche, 18 Uhr;
Hagenbach: katholisches Pfarrheim, 18.30 Uhr;
Hambach: katholische Jakobuskirche, 17 Uhr, anschließend Beisammensein;
Haßloch: protestantische Pauluskirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein mit landestypischen Speisen;
Hauenstein: katholische Kirche, 19 Uhr, anschließend Imbiss im Pfarrheim;
Heltersberg: protestantische Kirche, 18 Uhr;
Herxheim: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Hochspeyer: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Homburg-Beeden: evangelische Friedenskirche, 15 Uhr;
Homburg-Reiskirchen: Auferstehungs­kirche, 18 Uhr;
Ilbesheim: protestantische Kirche, 18 Uhr;
Imsbach: katholische Kirche, 19 Uhr;
Insheim: katholische Kirche, 19 Uhr;
Ixheim: katholische Kirche, 18.30 Uhr;
Kaiserslautern: protestantische Lutherkirche, Barbarossaring 26, 19 Uhr;
katholische Kirche St. Norbert, 15 Uhr, anschließend Kaffee und Kuchen; katholisches Pfarrheim St. Marienkirche, 17 Uhr; katholisches Pfarrheim Christ König, Hahnenbalz 29, 18 Uhr;
Kaiserslautern-Dansenberg: Peter- und-Paul-Kirche, 19.30 Uhr;
Kaiserslautern-Hohenecken: katholischer Pfarrsaal St. Rochus, 18 Uhr;
Kaiserslautern-Mölschbach: protes­tantischer Gemeindesaal, 19 Uhr;
Katzweiler: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Kindenheim: protestantische Kirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein im alten Schulsälchen;
Kirchheim: protestantische Kirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein;
Kirchheimbolanden: protestantische Peterskirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein im Bonhoeffer-Haus mit landestypischen Speisen;
Kirkel-Neuhäusel: Jochen-Klepper-Haus, 18 Uhr;
Kriegsfeld: katholische Kirche, 19.00 Uhr, anschl. Beisammensein mit philippinischen Speisen im evangelischen Gemeindehaus;
Lachen-Speyerdorf: katholische Kirche, 19 Uhr, mit Kirchenchor, anschließend philippinische Speisen;
Lambsheim: katholische Kirche, 15 Uhr;
Landau: evangelische Johanneskirche im Horstring, 18 Uhr;
Landau-Mitte: katholische Augustinerkirche, 18.30 Uhr;
Landau: Wollmesheimer Höhe, katholisches Pfarrheim St. Albert, 18 Uhr;
Lautzkirchen: katholisches Pfarrheim, 17 Uhr;
Limbach (Zweibrücken): protestantische Kirche, 16 Uhr;
Limburgerhof: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Lingenfeld: katholisches Pfarrheim, 18.30 Uhr;
Ludwigshafen: Mennonitengemeinde, Berliner Straße 43, 17 Uhr;
Ludwigshafen-Pfingstweide: evangelische Kirche, 16 Uhr;
Lustadt: Haus der Kirche, 19 Uhr;
Maikammer: katholische Kirche, 19 Uhr;
Maximiliansau: evangelische Kirche, 18.30 Uhr;
Medelsheim: katholische Kirche, 18 Uhr;
Mehlingen: katholische Kirche, 19 Uhr;
Mörlheim: katholische Kirche, 18 Uhr;
Münchweiler: katholische Kirche, 19 Uhr;
Mundenheim: katholische Unterkirche, 17 Uhr;
Mußbach: protestantisches Gemeindehaus, 19 Uhr;
Neuburg: Bürgerhaus, 18.30 Uhr, anschließend philippinische Speisen;
Neuhofen: Dietrich-Bonhoeffer-Haus, 18 Uhr;
Neuleiningen: katholische Kirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein im Pfarrheim;
Neustadt-Branchweilerhof: protestantisches Gemeindezentrum, 18 Uhr;
Niedergailbach: katholische Kirche, 17 Uhr;
Niederwürzbach: protestantische Kirche, 16 Uhr;
Offenbach: evangelisches Gemeindehaus, 19 Uhr;
Ohmbach: katholische Kirche, 19 Uhr;
Olsbrücken: protestantisches Gemeindehaus, 17 Uhr;
Oppau: katholische Kirche, 19 Uhr;
Ormesheim: Kreuzkirche, 18 Uhr;
Otterbach: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Otterberg: Kapitelsaal, 19 Uhr;
Ottersheim: evangelische Kirche, 18 Uhr;
Otterstadt: protestantische Kirche, 18 Uhr;
Pirmasens: protestantische Pauluskirche, 18 Uhr;
Queichheim: katholische Kirche, 18  Uhr;
Rimschweiler: protestantische Mattäuskirche, 18 Uhr;
Rockenhausen: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Rodenbach: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Rohrbach: Simultankirche, 18.30 Uhr;
Ruchheim: protestantische Kirche, 18.30 Uhr;
Rülzheim: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Rumbach: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Ruppertsecken: katholische Kirche, 19 Uhr;
Schallodenbach: Dekan-Seitz-Haus, 19 Uhr;
Scheibenhardt: Bürgerstübchen, 18.30 Uhr;
Schifferstadt: katholische Herz-Jesu-Kirche, 17.30 Uhr, anchließend Beisammensein im Pfarrheim Herz-Jesu;
Schönenberg-Kübelberg: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Schwegenheim: Dorfgemeinschaftshaus, 19 Uhr;
Schweighofen: katholische Kirche, 19 Uhr, anschließend Beisammensein in der Kulturhalle;
Sondernheim: protestantische Kirche, 18.30 Uhr;
Steinbach: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Steinfeld: katholische Kirche, 18 Uhr, anschließend Beisammensein im Pfarrheim;
Trippstadt: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Vinningen: protestantische Kirche, 19 Uhr;
Wachenheim: Edith-Stein-Kirche, 19  Uhr, anschließend Beisammensein bei landestypischen Speisen im katholischen Pfarrheim;
Waldmohr: katholische Kirche, 18 Uhr;
Walsheim: katholische Kirche, 18 Uhr;
Weilerbach: katholische Kirche, 17 Uhr;
Weingarten: protestantisches Gemeindehaus, 19 Uhr;
Winnweiler: protestantische Kirche, 18 Uhr;
Wörth: katholische Kirche St. Ägidius, 18.30 Uhr; katholische Kirche St. Theodard, 19 Uhr;
Zeiskam: katholische Kirche, 19 Uhr;
Zweibrücken: evangelisch-methodistische Kirche, 18 Uhr.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

18. August 2017

Eine Tradition lebt wieder auf

Rosenberg: Am „Platz des Gebets“ können künftig Votivtafeln angebracht werden


10. August 2017

Es geht immer wieder eine Tür auf

Bischof feierte letzten Wallfahrtsgottesdienst auf dem Annaberg in diesem Jahr


Diözesan-Romwallfahrt 2016

Rund 140 Gläubige aus dem Bistum Speyer sind vom 8. bis 15. Oktober 2016 an der Diözesan-Wallfahrt zum „Heiligen Jahr der Barmherzigkeit“ mit Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann in Rom unterwegs.

„der pilger“ begleitet die Reise, die unter anderem eine Generalaudienz bei Papst Franziskus vorsieht. Hier geht es zu den einzelnen Beiträgen.

News rund um den DOM

21. August 2017

Dankbarkeit für viele gemeinsame Jahre

Feier der Ehejubiläen mit Bischof Wiesemann im Dom zu Speyer


16. August 2017

„Glaube ist Beziehung“

Bischof Wiesemann predigt zum Patronatsfest Mariä Himmelfahrt in voll besetztem Dom - Weitere...


10. August 2017

Junge Europäer bringen am Dom „Steine zum Sprechen“

Spontan und kostenlos laden ARC-Domführer zum Erkunden der Kathedrale und UNESCO-Welterbestätte ein


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren