Aus dem Bistum

Donnerstag, 26. Juli 2012

„Lichtpunkt“ soll wieder leuchten

Passantenseelsorge in Ludwigshafen öffnet im September wieder ihre Pforten

Dem „Lichtpunkt“ im Zentrum von Ludwigshafen soll ab September wieder neues Leben eingehaucht werden. Foto: Archiv

Seit dem 1. August vergangenen Jahres hat die Passantenseelsorge „Lichtpunkt“ in Ludwigshafen ihre Pforten geschlossen. Grund für die Entscheidung war die Abberufung der beiden Schwestern, die die Einrichtung betreuten, durch ihren Orden, der „Kongregation der Helferinnen“. Gleichzeitig wurde die Schwesterngemeinschaft in Ludwigshafen aufgelöst. Damit fehlte der Passantenseelsorge vor Ort die notwendige hauptamtliche Unterstützung.
Die Schließung sollte allerdings nicht von Dauer sein. Vielmehr sprachen die Verantwortlichen des Bistums von einer vorläufigen Aussetzung des Angebotes. In einem Schreiben an die ehrenamtlichen Mitarbeiter des „Lichtpunktes“ kündigte Domkapitular Franz Vogelgesang vom Seelsorgeamt an, mit den Verantwortlichen im Dekanat nach einer Lösung für die Passantenseelsorge zu suchen. Dabei sollte unter anderem auch das Konzept einer Prüfung unterzogen werden.
In den vergangenen Tagen erhielten die ehrenamtlichen Mitarbeiter des „Lichtpunktes“ nun erneut Post aus dem Bischöflichen Ordinariat, diesmal von Katharina Goldinger. Die Pastoralreferentin ist seit März dieses Jahres  für die „Missionarische Pastoral“ im Bistum Speyer und damit auch für die Passantenseelsorge in Ludwigshafen verantwortlich.
In dem Schreiben informierte sie die freiwillig Engagierten des „Lichtpunktes“ über einen Neustart des Angebotes, und zwar zunächst „im Kleinen“. Angedacht sei, von September bis Weihnachten Präsenzzeiten in der Einrichtung im S-Bahnhof Ludwigshafen-Mitte zu gewährleis­ten. Um den aktuellen Stand des Projektes und das weitere Vorgehen zu besprechen, lud sie gleichzeitig die Ehrenamtlichen zu einem Treffen im „Lichtpunkt“ Ende August mit Hauptamtlichen ein.
Wie Katharina Goldinger dem „pilger“ auf Anfrage mitteilte, möchte sie erreichen, dass die Passantenseelsorge zwischen September und Dezember mindestens unter der Woche an drei halben Tagen sowie an den kompletten Samstagen geöffnet ist. In dieser Zeit sollen Ehrenamtliche gemeinsam mit Hauptamtlichen aus dem Dekanat Ludwigshafen die Präsenzzeiten gewährleisten. Auch Katharina Goldinger selbst hat die Absicht, sich an den Diensten zu beteiligen. Bis vor seiner Schließung war der „Lichtpunkt“ sechs Tage die Woche Anlaufstelle.
Warum das „abgespeckte“ Angebot erst einmal nur vier Monate umfasst, liegt in der noch ungeklärten Personalsituation. „Derzeit steht noch nicht fest, wie der ,Lichtpunkt‘ dauerhaft begleitet und unterstützt werden kann“, erläutert Katharina Goldinger die Situation. Zwar habe sie vor einigen Wochen den Verantwortlichen des Bistums ein neues Konzept für die Passantenseelsorge vorgestellt, das unter anderem eine halbe hauptamtliche Stelle vorsehe. Eine Entscheidung stehe jedoch noch aus. (pede)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  pede
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

10. September 2014

Altennachmittage für alle Sinne

Fortbildung „Fit für Senioren“ soll 2015 wiederholt werden


04. September 2014

„Ein Wein, der der Würde des Sakraments entspricht“

Auch in der Pfalz werden edle Tropfen für die Feier der heiligen Messe angebaut


28. August 2014

Den Glauben entdecken und vertiefen

Dr. Alois Moos über den „Fernkurs Theologie“ – Infotag am 6. September


News rund um den DOM

14. September 2014

Buntes Programm zum Thema „Farbe“

Mehr als 400 Besucher beim Tag des offenen Denkmals am 14. September 2014 im Dom zu Speyer


13. September 2014

Knabenchor „Capella vocalis“ aus Reutlingen singt im Dom zu Speyer

„Jauchzet dem Herrn alle Welt“ - Konzert in der Reihe Cantate Domino


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren