Im Gespräch

Donnerstag, 31. Mai 2012

Verrat im Vatikan

Eine Enthüllung und viele Fragen – Päpstlicher Kammerherr als „Maulwurf“

Dunkle Wolken über dem Vatikan. Der Diebstahl und die Weitergabe von vertraulichen Briefen und Dokumenten des Papstes durch seinen Kammerdiener haben im Kirchenstaat ein heftiges Beben ausgelöst. Foto: dapd

Der „worst case“, der schlimmste Fall, scheint sich zu bewahrheiten. Die undichte Stelle im Vatikan, das Leck der „Vatileaks“, befand sich offenbar in der unmittelbaren Umgebung des Papstes, in dessen Appartement. Am 26. Mai bestätigte Vatikansprecher Federico Lombardi, dass der Päpstliche Kammerdiener Paolo Gabriele verhaftet wurde, weil sich in seiner Wohnung unerlaubterweise päpstliche Dokumente befanden.

Schon seit einiger Zeit verdichteten sich Gerüchte, der „Maulwurf“, der immer wieder vertrauliche Papiere des Papstes an die Öffentlichkeit lancierte, müsse ganz oben im Vatikan sitzen. Es müsse eine Person mit Zugang zum Archiv des Staatssekretariats sein, vermutete man – was den möglichen Kreis auf einige hundert Personen eingrenzte. Dass der Täter dann aber nicht in der zweiten Etage, der des Staatssekretariats, sondern in der Terza Loggia saß, im Papst-Appartement, schlug in Rom ein wie eine Bombe. 
Auch seit der Name bestätigt ist, können viele im Vatikan sich keinen rechten Reim auf die Enthüllung machen. Wie könnte der allseits beliebte diskrete Paoletto, ein ehrbarer Familienvater mit drei Kindern in geregelten Verhältnissen, zu einem solchen Verrat fähig sein? Die These des Enthüllungs-Journalisten Gianluigi Nuzzi will nicht so recht überzeugen, seine Quelle sei ein Gesinnungstäter, der sich über die Diskrepanz von vatikanischen Fakten und der Darstellung in den Medien geärgert habe. War da doch Geld im Spiel oder war der 46-Jährige, der bald nach der Wahl von Benedikt XVI. die Nachfolge des legendären Angelo Gugel antrat, doch irgendwie erpressbar?
Gelegenheit zum unerlaubten Aktenzugriff hatte der Kammerdiener ohne weiteres. Er ging im „Apartemento“ ein und aus, hatte Zutritt, auch wenn der Papst und die Sekretäre eine Etage tiefer zu Audienzen in der Privatbibliothek oder zum Rosenkranzgebet in den Vatikanischen Gärten waren.
Bislang ist dies alles jedoch nur ein Verdacht. Immerhin hat der Vatikan, der noch am Freitag keine näheren Angaben machen wollte, inzwischen den Namen bekannt gegeben und bestätigt, dass Gabriele sich weiterhin in Haft befindet. Die staatsanwaltlichen Vorermittlungen sind abgeschlossen, hieß es am 26. Mai. Jetzt prüft der Untersuchungsrichter die Fakten, geht Spuren nach, befragt Zeugen, leitet weitere Ermittlungen ein. Das könne sich hinziehen, deutete Vatikansprecher Federico Lombardi an. Denn es könnten neue Fragen und Probleme auftreten, die ebenfalls behandelt werden müssten.
Ob er damit auf eine Einbindung der italienischen Justiz anspielt, ließ Lombardi offen. Der Vatikan ermittelt wegen einer auf seinem Staatsgebiet erfolgten möglichen Straftat; er folgt damit ganz seiner eigenen Gerichtsbarkeit und seinen Gesetzen. Allerdings könnte, je nach Fortgang der Ermittlungen, italienische Amtshilfe zweckmäßig sein. Nicht nur mit Blick auf mehr Transparenz des Verfahrens, sondern auch auf mögliche diplomatische Verwicklungen: Weil die Straftat innerhalb des Vatikan auch Italien und italienische Staatsbürger betrifft, weil die Geheimdokumente eines ausländischen Staatsoberhaupts weitergegeben und veröffentlicht wurden.
Die vatikanische Justiz wird versuchen, Licht in den Dokumentendiebstahl zu bringen, in die Wege, Umstände und Motive des Geheimnisverrats, in die Rolle Gabrieles. Sie wird prüfen, ob es Komplizen gab, Auftraggeber und Mittelsmänner. Bislang hat der Beschuldigte dem Vernehmen nach noch nichts zugegeben.
Besonders schmerzlich ist der Umstand zweifellos für den Papst, wenn er von einem Menschen, dem er vertraute, hinter’s Licht geführt wurde. Am Samstag(26. Mai), während das Presseamt den Namen Gabrieles bestätigte, fuhr Benedikt XVI. im Papamobil zur Audienz auf dem Petersplatz – auf dem Beifahrersitz des Maggiordomo saß diesmal ein anderer Mitarbeiter. Der Papst sprach dann vom Gottvertrauen in einer schwierigen Welt. Das Leben des Gläubigen müsse auf einen festen Grund gebaut sein, auf Gott. Dann halte es Wolkenbrüchen und Wassermassen stand – und den schlimmsten Stürmen, sagte er. (Johannes Schidelko)

Info: Das Amt des Päpstlichen Kammerherrn gehört zu den diskretesten Aufgaben im Vatikan. Als  „Maggiordomo“ organisiert er den Haushalt des Papstes im dritten Stock des Apostolischen Palastes, ist in einer Person Butler, Hausmeister und Kellner. Zusammen mit den beiden Privatsekretären – Georg Gänswein und Alfred Xuereb – und den vier Hausdamen von der Gemeinschaft der  „Memores Domini“ gehört er zur Päpstlichen Familie.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Anzeige

27. August 2014

Amerikas alltäglicher Rassismus

Die Unruhen von Ferguson belegen die tiefe Spaltung der US-Gesellschaft


21. August 2014

Irak: Kardinal spricht von „Völkermord“

Papst Franziskus hält Eingreifen im Irak für „legitim“


13. August 2014

Kirchliche Immobilien auf dem Prüfstand

Die Verantwortlichen der Diözese Speyer wollen die Zahl der Immobilien deutlich reduzieren. Kirchen...


Anzeige

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren