Kultur

Donnerstag, 16. Februar 2017

„Einer der aufregendsten archäologischen Funde“

Israelische Forscher finden weitere Höhle in Qumran – In den 1950er Jahren von Beduinen geplündert

In Qumran am Toten Meer wurde nun eine zwölfte Höhle entdeckt, in der Schriften aus der Zeit Jesu versteckt waren. Foto: actionpress

Archäologen der Hebräischen Universität in Jerusalem haben eine weitere Schriftrollen-Höhle in Qumran am Toten Meer gefunden. Die Entdeckung der zwölften Höhle sei „eine der aufregendsten archäologischen Funde in den Höhlen von Qumran und die wichtigste in den vergangenen 60 Jahren“, hieß es in der vergangenen Woche in einer Pressemitteilung.

Grabungen in der Höhle in einer Felswand westlich von Qumran belegen nach Aussagen der Forscher, dass die Höhle als Versteck der Schriftrollen aus der Zeit des 70 nach Christus von den Römern zerstörten Zweiten Tempels genutzt und Mitte des vergangenen Jahrhunderts von Beduinen geplündert wurde. Es handele sich um einen „Meilenstein in der Erforschung der Schriftrollen vom Toten Meer“.

Nach bisherigem Forschungsstand wurde davon ausgegangen, dass die Qumran-Schriftrollen aus elf Höhlen stammen. Es bestehe jedoch kein Zweifel, so Grabungsleiter Oren Gutfeld, dass es sich bei der jetzt gefundenen Höhle um die zwölfte handele.

Zu den Funden der Archäologen zählen demnach zahlreiche Aufbewahrungsgefäße aus der Zeit des Zweiten Tempels. Alle Krüge seien zerbrochen und leer gewesen. Zudem belege der Fund einer eisernen Spitzhacke aus den 1950er Jahren, dass die Höhle geplündert wurde.

Ein in einem der Krüge gefundenes Stück Pergament, Leder zum Binden der Rollen und weitere Artefakte ließen jedoch keinen Zweifel daran, dass die Höhle Schriftrollen enthalten habe, die gestohlen worden seien.

Dies zeige, so der Generaldirektor der Israelischen Antikenbehörde, Israel Hasson, dass weitere wichtige Funde auf ihre Entdeckung warteten. Israel müsse die notwendigen Ressourcen für eine systematische Ausgrabung aller Höhlen in der judäischen Wüste bereitstellen. Dabei handelt es sich nach Worten Hassons angesichts der Plünderungen von Antiquitätenräubern um einen „Wettlauf mit der Zeit“.

Die Qumran-Rollen sind eine Sammlung hebräischer und aramäischer Schriften, die Ende der 1940er Jahre entdeckt wurden. 1947 stießen zwei Ziegenhirten auf in Höhlen versteckte Krüge mit verschlossenen Deckeln. Darin fanden sie die in Leintücher gewickelten Rollen. Sie enthalten 2000 Jahre alte jüdische Texte, darunter auch Abschriften aus der Bibel. (red)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Anzeige

23. März 2017

Eselsohren im Buch der Bücher

Experten geben Entscheidungshilfen für den Kauf von Kinderbibeln – Tipp: Erst- und Folgebibel


16. März 2017

Mancher blickt noch immer mit Wehmut zurück

Der Zarensturz läutete vor 100 Jahren das Ende der russischen Monarchie ein


09. März 2017

Heikles Thema einfühlsam aufbereitet

Chawwerusch-Theater Herxheim greift im neuen Stück „Maria hilf“ den Pflegenotstand auf


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren