Wochenkommentar

Donnerstag, 16. August 2012

Bedrohliche Urlaubspläne

Menschenrechtsorganisation ruft deutsche Reisekonzerne zu Selbstverpflichtung auf

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Viele reisebewegte Frühbucher schmökern schon jetzt in den bunten Hochglanzkatalogen der kommenden Saison oder surfen im Internet nach Zielen in entfernten Weltteilen. Es ist gut, dass gleichzeitig die Gesellschaft für bedrohte Völker angesichts immer exotischerer Reiseziele Alarm schlägt. Die Menschenrechtsorganisation ruft deutsche Reisekonzerne zu einer Selbstverpflichtung auf, damit nicht noch mehr Kultur und ursprüngliche Lebensart zerstört wird.
Kritisiert werden in diesem Zusammenhang beispielsweise Studienfahrten, die mit Besuchen im Regenwald oder in Ureinwohner-Dörfern auf Papua-Neuguinea locken. Dort wird das Leben der mehr als 250 Ureinwohnergruppen im Inselstaat zunehmend durch solchen Tourismus beeinträchtigt. Die Baumhäuser aus Holz  sind eben nicht so robust wie Kathedralen aus Stein. Nicht viel besser sieht es auf Bora Bora, einem Atoll in Französisch-Polynesien, aus. Der Luxus-Tourismus hat dort zum Bau von Bungalow-Dörfern geführt. Mitten in der Lagune. Und plötzlich fehlt den Ureinwohnern ein Zugang zum Meer, ihrer Lebensgrundlage.
Manche Reiseveranstalter haben noch nicht begriffen, dass langfristig die Zukunft ihrer Branche nur in einem sanften Tourismus liegen kann, in Programmen, die Natur und Menschen achten. Potentielle Urlauber können mit der Auswahl ihrer Reiseziele uneinsichtige Veranstalter unter Druck setzen. Angebote, die nicht gebucht werden, verschwinden schnell aus den Katalogen. (rn)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Norbert Rönn
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Anzeige

18. Dezember 2014

Krippenstreit

Selbst das Weihnachtsfest ist in Europa nicht mehr unumstritten


10. Dezember 2014

Gegen Armut im Alter

Politik muss dringend eine Rentenreform auf den Weg bringen oder eine Grundsicherung erarbeiten


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren