Missionare weltweit

Bruder Karl Schaarschmidt: Kenia

Karl Schaarschmidt ist gebürtiger Pfälzer, Steyler Missionar, Baumeister und Entwicklungshelfer in Ost Afrika. Das Multitalent verteilte in seiner Schulzeit im Heimatort die Missionszeitschriften der Steyler Missionare. Auch „der pilger“ hatte bereits zu dieser Zeit einen festen Platz in Karl Schaarschmidts Leben: „Ich las in diesen beiden Zeitungen immer wieder Berichte von Missionaren, die mich schon als junger Mensch sehr beeindruckt haben. Ich spielte schon damals mit dem Gedanken, selbst Missionar zu werden.“

Das Ziel fest im Auge, begann der Pfälzer eine Schreinerlehre, setze den „Meister“ noch oben drauf und trat in den Orden der Steyler Missionare ein. Im Jahr 1972 schließlich meldete sich Bruder Karl für die Mission im Ausland.
Die Generalleitung der Steyler bat ihn, auf den Philippinen im Management-Team einer ordenseigenen Möbelfabrik zu arbeiten. Neben Schul- und Kirchenmöbeln für den lokalen Markt produzierte diese Fabrik Eyportartikel für Japan und die USA. Mit den Gewinnen aus diesem Unternehmen wurde die Priester- und Ordens-Ausbildung junger Filippinos finanziert. Nach 12 intensiven und erfolgreichen Jahren Missionarbeit beendete Bruder Karl seine Arbeit auf den Philippinen.

Nach einer Zusatzausbildung als Bautechniker meldete sich der engagierte Ordensmann 1985 für die Neugründung einer Mission in Kenia, Ost Afrika. Sein erster Einsatz vor Ort führte ihn zu einer Missionsstation im Nordosten von Kenia, genauer gesagt in eine Halbwüste in der Nähe von Somalia mit vorwiegend islamischer Bevölkerung. „Mein Aufenthalt dort war nicht ganz ungefährlich. Oft wurden wir von Straßenräubern und Rebellen Banden aus dem nahen Somalia überfallen.“ Davon ließ sich Karl Schaarschmidt aber nicht einschüchtern. Mit Einheimischen und mit der finanziellen Unterstützung aus der Pfälzer Heimat produzierte er Hohlblocksteine und Dachziegel aus Wüstensand und Zement. Als erstes wurde damit eine Grund- und Handwerkerschule, ein Pfarrzentrum und eine Wohnung für Missionare gebaut. „Die von uns ausgebildeten jungen Handwerker konnten schnell auch kleine Häuser für die Bevölkerung bauen, die noch in Grashütten wohnten,“ erzählt Bruder Karl stolz.

Mittlerweile hat der umtriebige Missionar drei Missionstationen aufgebaut: eine in Garba Tulla unter dem Stamm der Borana, eine in Dol Dol unter dem Stamm der Maasai und eine Pfarrei im Slum von Soweto, direkt in Nairobi. Damit gibt sich der Steyler Bruder nicht zufrieden: „Mit einheimischen Kräften baue ich immer noch Kirchen, Schulen, Kliniken und Heime für Straßenkinder und Aidswaisen. Auch helfe ich 280 armen Kindern mit Patenschaften, um ihnen eine Schulausbildung zur ermöglichen.“

Das Hauptanliegen der Schule ist es, der stets wachsenden Zahl junger Kenianer eine solide Ausbildung in Einheit von intellektuellem Wissen und christlicher Charakterbildung zu ermöglichen“, so Bruder Karl weiter. „Die Steyler Missionare sehen in der Schulbildung einen wesentlichen Beitrag der Kirche für die Entwicklung es Landes und die christliche Grundausbildung der jungen Generation Kenias“, unterstreicht der engagierte Missionar.
Den großzügigen Spendern dankt Karl Schaarschmidt „von ganzen Herzen“ für ihre Unterstützung und möchte allen noch einige ganz persönliche Worte mit auf den Weg geben:

„Der Einsatz in Afrika erfordert viel Geduld! Es ist wichtig in unserem Leben, dass wir ‚Ja’ sagen zu den Überraschungen des Lebens, zu den Kreuzwegen unseres Lebens, zu den Träumen, die nicht wahr werden, zu den ‚Zufällen’, die keine sind.  Es ist wichtig in unserem Leben, Geduld zu üben und Geduld einzumahnen, bei uns wie bei denen, denen wir begegnen. Es ist wichtig in unserem Leben zu erfahren, dass Gottes Wege nicht unsere Wege sind. Dass seine Pläne gar oft den unsrigen widersprechen. Die erste Aufgabe im sich Annähern zu anderen Völkern, zu anderen Kulturen, zu anderen Religionen heißt: Entblöße deine Füsse, denn der Platz den du betreten willst ist heilig.
Sonst besteht die Gefahr, die Träume anderer mit Füssen zu treten. Und zusätzlich könntest du vergessen, dass Gott schon lange vor dir an diesem Platze war.“

 

Bildung und Ausbildung sind der Schlüssel zum Erfolg

Kinder in der Grundschule

Kirchbau im Soweto Slum

Sauberes Wasser ist zur Verbesserung der Lebensumstände von zentraler Bedeutung. Deshalb baut Bruder Karl Schaarschmidt Brunnen

Bruder Karl Schaarschmidt besucht einen Kranken in einer Slumsiedlung

Steckbrief

©Pilgerverlag GmbH, Annweiler

Name:

Bruder Karl Schaarschmidt

Alter:

67 Jahre

Orden:

Steyler Missionare

Land:

Philippinen und heute Kenia

Missionar seit:

1972

Arbeitsschwerunkte und Projekte:

Baumeister und Entwicklungshelfer. Bau von Kirchen, Schulen, Kliniken und Heimen für Straßenkinder und Aidswaisen

Erfahrungen im Rahmen der Arbeit:

Die im Norden Kenias ausgebildeten jungen Handwerker bauen Häuser für Familien, die noch in Grashütten leben.

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren