Im Gespräch

Donnerstag, 24. Januar 2019

Bistum Speyer startet Visionsprozess

Blick auf Herausforderungen und Entwicklungen

Bischof Karl-Heinz Wiesemann: Für ihn gehören Krise und Vision zusammen. Foto: kna

Das Bistum Speyer startet im Jahr 2019 seinen Visionsprozess und setzt dabei auf eine möglichst breite Beteiligung aller Gläubigen, Gruppen und Verbände, die sich im Bistum Speyer aktiv engagieren. „Krise und Vision gehören zusammen. Wir wollen die Herausforderung Gottes in der Wirklichkeit von heute neu und tiefer verstehen“, beschrieb Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann vor Journalisten das Ziel. Er sieht den Visionsprozess des Bistums im Zusammenhang mit der von Papst Franziskus angestoßenen „missionarischen Umgestaltung der Kirche auf allen Ebenen“. Das Prinzip der Freiwilligkeit und einer Kommunikation auf Augenhöhe soll die Visionsentwicklung durchgängig kennzeichnen. Vorgesehen sind offene „Visionsarenen“ an mehreren Orten des Bistums. Der zeitliche Rahmen ist auf drei bis vier Jahre angelegt.

Thema Missbrauch

Über die bisher unternommenen Schritte in der Aufarbeitung des Missbrauchs informierte Generalvikar Andreas Sturm. Mit der personellen Ausweitung der Präventionsarbeit, der Einsetzung einer Arbeitsgruppe mit Fachleuten von außen und Gesprächen mit den Generalstaatsanwaltschaften in Zweibrücken und Saarbrücken verbinde das Bistum Speyer die feste Absicht, „alles dafür zu tun, damit Kinder und Jugendliche im Raum der Kirche sicher sind“. Entscheidend ist für ihn der Perspektivwechsel durch den direkten Kontakt mit den Betroffenen. Im Januar habe Bischof Wiesemann die ersten Betroffenen zum persönlichen Gespräch eingeladen. In seiner Vorschau auf wichtige Ereignisse in diesem Jahr wies Generalvikar Sturm unter anderem auf die Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Weihbischof Ernst Gutting und die 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) hin. In Kaiserslautern wird am 15. September die Tradition der Diözesan-Katholikentage in einem neuen Format fortgesetzt.

Wahl der Pfarrgremien

Unter der Überschrift „Zusammen wachsen. Weiter denken“ finden am 16. und 17. November die Pfarrgremienwahlen im Bistum Speyer statt. Rund 450 000 Katholikinnen und Katholiken in den 70 Pfarreien sind zu den Urnen gerufen, um bei diesen „kirchlichen Kommunalwahlen“ zu entscheiden, welche Frauen und Männer in den nächsten vier Jahren das pfarrliche Leben mitgestalten sollen. Zu wählen sind die Mitglieder der Pfarreiräte, Verwaltungsräte und Gemeindeausschüsse. In bis zu fünf Pfarreien möchte das Bistum dabei das Wahlverfahren der allgemeinen Briefwahl testen, wie Domkapitular Franz Vogelgesang, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge, erläuterte. Im Blick auf die Umsetzung des neuen Seelsorgekonzepts, das sich das Bistum Speyer im Zuge des Prozesses „Gemeindepastoral 2015“ gegeben hat, stellt Vogelgesang fest: „Mit dem neuen Seelsorgekonzept haben wir einen Weg umschrieben, der bei vielen vom Kopf noch ins Herz rutschen muss. Das gilt im Blick auf die Ehrenamtlichen, die immer noch zu oft davon ausgehen, dass ohne hauptamtliche Seelsorgerinnen und Seelsorger keine Seelsorge möglich ist. Das gilt aber auch für die Hauptamtlichen, die lernen müssen, an Ehrenamtliche Verantwortung abzugeben.“

Kommunikativer Weg

Er geht davon aus, dass die Hälfte der Pfarreien bis Jahresende ihr pastorales Konzept fertigstellen wird. „Noch viel wichtiger als das ausformulierte Endprodukt ist der kommunikative Weg der Konzepterstellung. Je mehr Pfarreimitglieder beteiligt wurden, desto wertvoller ist letztendlich das pastorale Konzept“, so Vogelgesang.

Haushalt mit Fehlbetrag

Über den Haushalt des Bistums für das Jahr 2019 informierten Diözesanökonom Peter Schappert und Finanzdirektor Jörg Lang. Sie wiesen vor allem auf gestiegene Personalkosten hin und prognostizierten einen Jahresfehlbetrag in Höhe von rund 4,8 Millionen Euro, der durch eine Entnahme aus den Rücklagen zumindest teilweise aufgefangen werden soll. Die Haushalte des Bistums wie auch des Domkapitels, des Bischöflichen Stuhls, der Pfarrpfründestiftung und der Emeritenanstalt stehen auf der Internetseite des Bistums zur Einsicht bereit. (is)

Eine ausführliche Berichterstattung zum Haushalt folgt in der kommenden Ausgabe. Weitere Informationen zu den Haushalten des Bistums:
https://www.bistum-speyer.de/bistum-speyer/finanzen/haushalte/

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren