Wochenkommentar

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Der helle Stern von Bethlehem

Nun also doch ein harter Lockdown – angesichts der explodierenden Infektions- und Todeszahlen eine längst überfällige Entscheidung.

(Zeichnung: Plaßmann)

Wäre sie Mitte Oktober gefallen, dann wäre uns in diesen Wochen vermutlich vieles erspart geblieben. Immerhin: Präsenz-Gottesdienste an Weihnachten bleiben erlaubt. Für alle, die im Hinblick auf die Fest-Liturgie schon vor Wochen sehr kreativ geworden sind, ist das eine gute Nachricht.  
Was die privaten Feiern angeht, so war es von Vornherein völlig realitätsfremd von der Politik, Feiern von zehn Personen aus zehn Haushalten zuzulassen. Selbst die inzwischen eingeschränkten Möglichkeiten für Familienzusammenkünfte sollte man nicht ausschöpfen.  Niemanden allein lassen und doch zugleich Wege finden, wie man Menschen nicht unnötig gefährdet, das ist die große Herausforderung. Von Romantisierungen und Überhöhungen, als ob es an Weihnachten nur glückliche Familien gäbe, die gern zusammenkommen und keinerlei Frust, Langeweile und Beziehungsstress empfinden, sollte man sich tunlichst verabschieden und dafür – mit Abstand natürlich! – umso mehr die Einsamen, Obdachlosen, vom Schicksal schwer Geschlagenen und Leidenden in den Blick nehmen, die alle Jahre wieder durchs Weihnachts-Raster zu fallen drohen.
Fürchtet euch nicht! Christ, der Retter, ist da! Trotz oder gerade wegen der in diesem Jahr besonders stillen Nacht leuchtet der Stern von Bethlehem 2020 heller denn je. Die Kirche sollte die Chance nutzen, Menschen am Ende dieses harten Jahres Mut zuzusprechen, sie aufzurichten, ihnen Trost zu spenden. Und sie sollte – bei aller theologischen Differenzierung und Vorsicht – auch die Courage haben, der Corona-Krise eine klare, allgemeinverständliche Deutung zu geben, nach der so viele hungern.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Gerd Felder
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren