Wochenkommentar

Donnerstag, 22. Juni 2017

Gewalt gegen Helfer

Eltern müssen Kinder zu Respekt erziehen

Das Thema „Respektlosigkeit“ ist nicht ganz neu. Aber es scheint Ausmaße anzunehmen, die zu einem ernsten Problem für unsere Gesellschaft und zu einer Herausforderung für den Gesetzgeber werden. Denn nicht ohne Grund haben Bundesregierung und Gewerkschaften erneut und nachdrücklich die „Zunahme von Gewalt gegen Staatsdiener“ beklagt.

„Gewalt gegen Staatsdiener“ – das klingt so behördlich und sachlich. In einer solchen Formulierung wird nicht klar genug, um was es geht: Es geht um Gewalt gegen Polizeibeamte, Feuerwehrleute, Sanitäter und gegen Zugpersonal; also um Menschen, die ihren Dienst tun, und dieser Dienst ist in aller Regel ein Dienst an Mitmenschen – an Kranken, Verletzten, Bedrohten, Gefährdeten. Und auch dies ist immer mehr zu beklagen: Bei Unfällen auf Autobahnen behindern Gaffer nicht nur den Verkehrsfluss auf der Gegenfahrbahn, sondern auch die Hilfe für Verletzte, Schwerverletzte. Skandalös sind auch immer wieder Tätlichkeiten an Silvester, denn manche „Gäste“ von Veranstaltungen machen sich einen vermeintlichen Scherz daraus, mit Feuerwerkskörpern und Raketen Polizisten und Feuerwehrleute zu attackieren.

Die Ursache für dieses unverantwortliche, rücksichtslose Verhalten ist mit drei Wörtern beschrieben: Mangel an Respekt. Bundesinnenminister de Maiziere hat in diesem Zusammenhang an die Eltern appelliert: Keine Schule und keine Kindertagesstätte (Kita) könnten Kinder zu mehr Respekt erziehen; diese Aufgabe liege vor allem bei den Eltern. Das ist wohl so. Aber zugleich werden Kitas propagiert, finanziell gefördert, und Eltern werden geradezu bedrängt, ihre Kinder einer Kita anzuvertrauen. Wenn aber ein Kind acht oder neun Stunden lang in der wichtigsten Zeit des Tages nicht von Eltern, sondern in einer Kita betreut, erzogen und ins Leben begleitet wird – welcher Einfluss bleibt denn dann noch den Eltern? Kann der Satz „Eltern haften für ihre Kinder“ noch gelten? Und man wird auch die Frage stellen dürfen, ob die wachsende Respektlosigkeit in einem Zusammenhang steht mit einer zunehmenden Abkehr von Glaube und Religion.  Wie auch immer: Der Gesetzgeber muss die Retter, Helfer und Ordner durch deutlich höhere Strafandrohungen gegen die respektlosen Flegel besser schützen – wenn es denn anders nicht geht. (Rudolf Bauer)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren