Wochenkommentar

Donnerstag, 22. September 2016

Jammertal nicht herbeireden

Geist der Gründerväter ist im Handeln der EU kaum noch zu erkennen

Der „Krisen-Gipfel“ der EU-Regierungschefs in Bratislava und wenige Tage vorher die Rede des EU-Kommissionspräsidenten Jean Claude Juncker vor dem Europa-Parlament waren – hoffentlich – wichtige Wegmarkierungen in der Geschichte der Europäischen Union: Das Wehklagen über die „Krise der EU“ muss beendet werden, damit die Krise zur Chance werden kann. Die Gemeinschaft der in der EU verbundenen Völker ist kein Jammertal. Vielmehr kann – gerade in einer globalisierten Welt – ihre Bedeutung für jeden einzelnen Menschen, für jeden Mitgliedsstaat, für Wohlstand und nicht zuletzt für Frieden in Freiheit gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Die EU ist ein Glücksfall, der allerdings gepflegt und praktiziert werden muss. Über dieses Glück muss geredet und geschrieben werden. Ja, auf dem langen Weg der EU sind Fehler passiert. Aber die Europäische Union – wie es gern geschieht – als ein Gebilde zu beschreiben, das von einer Behörde in Brüssel blödsinnig und diktatorisch geleitet werde, ist falsch, unfair, kontraproduktiv und demoralisierend. Nicht Brüssel und auch nicht  der von den Briten beschlossene Austritt aus der EU sind Probleme der Gemeinschaft. Die Gefahr liegt vielmehr darin, dass der Geist der jungen Frauen und Männer verloren gegangen ist, die nach dem Zweiten Weltkrieg Grenzbarrieren niedergerissen haben, um den Weg frei zu machen für Frieden, Solidarität, Sicherheit, Freundschaft und Gemeinschaft. Gegen diesen Gemeinschaftsgeist haben neuerdings Politiker, vor allem im östlichen Teil der EU (aber nicht nur dort) Menschen kleinkarierten, dummen, nationalistischen, unsolidarischen Krämergeist eingeredet (einreden können).

Nun ist viel zu tun, um den Geist der Solidarität, den Gemeinschaftsgeist, neu zu entfachen und zu beleben. Die Menschen müssen das Glück begreifen können, das in dieser Gemeinschaft liegt. Darüber müssen Amts- und Mandatsträger in deutlicher Sprache reden. Und sie müssen begreifbar handeln. Es geht um die Zukunft der Länder Europas und um einen Ort, aus dem eine gerechtere und friedlichere Welt wachsen könnte. Zum Jammertal kann die Union nur werden, wenn Politiker und Bürger nur jammern, statt das Glück zu erkennen und zu leben. (Rudolf Bauer)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren