Kultur

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Jüdisches Museum Frankfurt mit Festakt eröffnet

Mit einem Festakt ist am 20. Oktober das sanierte und erweiterte Jüdische Museum Frankfurt eröffnet worden.

Vertreter des Jüdischen Museums und der Stadt vor dem sanierten Gebäude. (Foto: Jüdisches Museum)

"Wir wollen, das jüdisches Leben präsent ist in unserem Land, nicht versteckt, nicht heimlich, nicht nebenbei, sondern selbstbewusst und erfahrbar", sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) bei der Feier in der Alten Oper Frankfurt. Das Museum setze Maßstäbe für die Zukunft. In einer Zeit, in der Antisemitismus schleichend und offen zutage trete, sei die Wiedereröffnung des Museums ein Zeichen des Selbstbewusstseins von Jüdinnen und Juden sowie aller Menschen, die Hass und Hetze entgegen träten.

Weiter betonte der Ministerpräsident: "Wer Judentum in Deutschland verstehen will kommt an Frankfurt und den Frankfurter Juden nicht vorbei." Sie hätten das gesellschaftliche Leben der Stadt und des Landes entschieden mitgeprägt, sagte Bouffier mit Blick auf Wissenschaftstradition, Internationalität und demokratisches Engagement. Er wünsche sich, dass das Museum dazu beitrage, jüdisches Leben in Deutschland selbstverständlich und sichtbar zu machen.

Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) nannte das Museum ein "strahlendes Ausrufezeichen" gegen Hass, Antisemitismus, Erniedrigung, Einschüchterung und "alles, was Menschen kleinmachen will". Jüdisches Leben in Frankfurt schillere wie die Stadt selbst. "Es ist unsere Normalität, die wir verteidigen", betonte Feldmann, der selbst Mitglied der jüdischen Gemeinde ist. Das Museum sei eine der wichtigsten Säulen demokratischer Aufklärungskultur in der Stadt.

Der neue Museumskomplex versteht sich als Zentrum für jüdisches Leben und Kultur, das von der Gegenwart in Zukunft und Vergangenheit blicke. Als "Museum ohne Mauern" will das Haus nach Worten von Museumsdirektorin Mirjam Wenzel für Offenheit und Verständigung eintreten.

Frankfurt war die erste Stadt, in der nach dem Holocaust in Deutschland ein Jüdisches Museum errichtet wurde. Es öffnete am 9. November 1988. Von 2015 bis 2020 wurde das Haus umfassend renoviert und daneben ein Neubau errichtet. Künftig zeigt das Museum im Rothschild-Palais auf rund 1.400 Quadratmetern die neue Dauerausstellung "Wir sind Jetzt" zum jüdischen Frankfurt von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Der Neubau bietet Platz für wechselnde Sonderausstellungen sowie eine öffentliche Bibliothek, ein koscheres Restaurant und einen Museumsshop.

Informationen: Jüdisches Museum Frankfurt, Bertha-Pappenheim-Platz 1, 60311 Frankfurt am Main. Geöffnet Dienstag und Donnerstag von 10.00 bis 21.00 Uhr, Mittwoch und Freitag bis Sonntag von 10.00 bis 18.00 Uhr. Eintritt Dauerausstellung 12 Euro, ermäßigt 6 Euro; mit Sonderausstellung 14 Euro, ermäßigt 7 Euro.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren