Silbermöwe

Mittwoch, 23. Mai 2018

Lebensmittel für 5600 Mädchen und Jungen

Missionswerk „Die Sternsinger“ hilft Kindern im Südsudan

In vielen Teilen des Südsudan verschärft sich die Ernährungssituation weiter. Vor allem die Kinder leiden (siehe Beitrag rechte Spalte). Foto: actionpress

Mit einem Nothilfepaket in Höhe von 70300 Euro unterstützt das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ über 5600 Mädchen und Jungen und ihre Familien im Südsudan. In der Region Agok und Twic County, im zentralen Norden des Südsudans, verschärft sich aktuell die ohnehin schon prekäre Ernährungssituation weiter. Für rund 1000 Haushalte sollen Nahrungsmittel für zwei Monate bereitgestellt und die Schulspeisung von 620 Mädchen und Jungen für sechs Monate gesichert werden.

Die Mehrheit der Bevölkerung in der Region kann sich wegen ausbleibender Ernten und aufgebrauchter Vorräte nicht mehr ausreichend ernähren. Neben der schlechten Verfügbarkeit der Nahrungsmittel treibt die hohe Inflationsrate die Preise auf den Märkten in die Höhe. Während das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen aktuell die Schulspeisung für Kinder in den Grundschulen noch anbietet, können die Sekundarschüler nicht mehr versorgt werden. Genau hier setzt die Hilfe des Kindermissonswerks an. Insgesamt 39900 Kilogramm Sorghum-Hirse, 8350 Kilogramm Bohnen, 1240 Liter Öl und 400 Kilogramm Salz sollen von der Nothilfe aus Deutschland besorgt werden. Die Trägerschaft übernimmt die „Bischof Gassis-Stiftung“, ein langjähriger Projektpartner mit Sitz in Nairobi, den Mitteleinsatz vor Ort betreuen der Entwicklungskoordinator im Verband mit der Schulbeauftragten der Kirche. Schon 2017 unterstützte das Hilfswerk an der Seite der Sternsinger die Arbeit der Stiftung mit über 483000 Euro.

Der Südsudan als jüngster Staat der Erde erlangte am 9. Juli 2011 seine Unabhängigkeit. Bereits kurz zuvor waren in der wegen ihrer Erdölvorkommen umstrittenen Grenzregion schwere Kämpfe zwischen Streitkräften der Regierung in Khartoum und der südsudanesischen Befreiungsarmee (SPLA) ausgebrochen, in deren Folge es zu massiven Flüchtlingsbewegungen kam. Hinzu kommen die Kämpfe um das Gebiet der Nuba Mountains, zwischen Anhängern der sudanesischen Volksbefreiungsarmee Nord und der Regierung des Nordens.

Seit 2013 erleben auch die Menschen in beinah allen Teilen des Südsudans wieder eine Eskalation der Gewalt, begründet durch innenpolitische Machtkämpfe. Felder konnten aufgrund der prekären Sicherheitslage nicht mehr bestellt werden, mehr als ein Drittel der Bevölkerung, wurde aus ihren Häusern vertrieben. (red)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren