Im Gespräch

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Mehr Einnahmen, weniger Mitglieder

Mitte des kommenden Jahrzehnts wird es finanziell jedoch eng

Noch sprudeln die Einnahmen aus der Kirchensteuer. Aber die Zeiten rückläufiger Erlöse sind absehbar. Foto: actionpress

Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen erzielen die Kirchen laut einer Studie Rekordsteuereinnahmen. Im aktuellen Jahr kämen katholische Bistümer und evangelische Landeskirchen auf 12,6 Milliarden Euro an Kirchensteuereinnahmen, heißt es in der am 14. Dezember in Köln veröffentlichten Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Das seien 500 Millionen Euro mehr als 2017 und so viel wie nie zuvor. Zugleich verlören die Kirchen pro Jahr rund 500 000 Mitglieder.

Den Trend erklären die Autoren mit der „der guten wirtschaftlichen Situation“. Der Mitgliedsbeitrag in den Kirchen beträgt in Baden-Württemberg und Bayern acht und im Rest des Landes neun Prozent der Einkommenssteuer. Die Kirchen nehmen mehr ein, wenn das Einkommen ihrer Mitglieder und damit ihre Steuerabgabe steigt – zumal bei höherem Einkommen prozentual mehr Steuern fällig werden. Die Kirchen nehmen auch mehr ein, wenn die Zahl der Beschäftigten unter Katholiken und Protestanten und die Lohnsumme steigen.

Seit der Wiedervereinigung haben laut IW im Schnitt mehr als 300 000 Menschen pro Jahr den Kirchen den Rücken gekehrt. Von 2004 bis 2017 sei die Zahl der Mitglieder bei gleicher Bevölkerungszahl von 51,6 auf 44,9 Millionen gesunken. Die Einnahmen der Kirchen seien aber –abgesehen von einem kurzzeitigen Rückgang wegen der Finanzkrise –seit 2010 Jahr für Jahr gestiegen. Das Plus sei deutlich höher ausgefallen als die Inflationsrate, „sodass die Kirchen auch reale Zuwächse verbuchen“.

Nach IW-Einschätzung hält der Trend bis 2023 an, selbst wenn die Kirchen weiter jedes Jahr bis zu 500 000 Mitglieder verlieren. Die katholische Kirche werde in fünf Jahren wohl ihre Kirchensteuereinnahmen auf 8,2 Milliarden Euro steigern, doppelt so viel wie 2004. Die evangelische Kirche komme auf 7 Milliarden Euro, 90 Prozent mehr als 2004.

Die Autoren weisen darauf hin, dass der Staat für die Erhebung der Kirchensteuer im Schnitt drei Prozent der Kircheneinnahmen erhält, aktuell knapp 400 Millionen Euro. Kassenmäßig seien in Deutschland Staat und Kirchen zwar streng getrennt. Da die Kirchensteuer aber wie eine Spende an eine gemeinnützige Organisation von der Einkommenssteuer abgezogen werden könne, reduzierten sich dadurch die Steuereinnahmen des Staates. Dieser habe 2018 einschließlich dem Minus beim Solidaritätszuschlag 4,1 Milliarden Euro weniger eingenommen.

Viele Bistümer und Landeskirchen weisen seit Jahren auf den Konjunktur-Effekt hin. Zugleich betonen sie, dass die demografische Entwicklung im kommenden Jahrzehnt die Lage drastisch verändern werde, besonders wenn die heute 50- bis 60-jährigen „Babyboomer“ dann in Ruhestand gingen. (red)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren