Wochenkommentar

Mittwoch, 15. April 2020

Menschen ohne Zuhause

In diesen Wochen der Corona-Pandemie drohen alle die, die zu den Ärmsten der Armen gehören, vergessen zu werden und noch mehr ins Abseits zu geraten.

„Bleib zu Hause“, lautet die Parole.  Doch was ist mit denen, die kein Zuhause haben und stattdessen auf der Straße leben? Obdachlose trifft die Krise besonders hat, denn viele Einrichtungen haben ihr Angebot drastisch heruntergefahren. In manchen Orten gibt es Probleme im Bereich der Lebensmittelversorgung, werden Hilfsangebote wie die Tafeln und Suppenküchen vielfach eingestellt. Keine Kommune in Deutschland war auf eine solch außergewöhnliche, alle Vorstellungen sprengende Situation vorbereitet. Zu allem kommt noch hinzu, dass Obdachlose in diesen schwierigen Zeiten plötzlich als Gefahr für die Allgemeinheit angesehen und – aus einem häufig automatischen Reflex der Angst heraus – gemieden werden. Der Bogen, den viele Menschen um sie machen, dürfte in Corona-Zeiten noch ein gutes Stück größer ausfallen als sonst.
Immerhin gibt es auch ein paar Hoffnungssignale: In allen großen deutschen Städten hat man inzwischen erkannt, dass mobile Einrichtungen, provisorische Betreuungszentren, an denen Essen ausgegeben und medizinische Hilfe geleistet wird, eine Antwort auf die große Herausforderung sein können. Kirchliche Hilfsorganisationen wie die Caritas legen gemäß den derzeitigen Möglichkeiten ein bewundernswertes Engagement für die „Menschen auf der Straße“ an den Tag.
Obdachlose dürfen nicht das Gefühl bekommen, dass sie behandelt werden wie Pestkranke im Mittelalter. Unsere Herzen müssen – bei allem legitimen Schutz für uns selbst – für die Schwächsten der Gesellschaft weit geöffnet bleiben.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Gerd Felder
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren