Aus dem Bistum

Mittwoch, 22. Januar 2020

Missbrauchsopfer verdienen Anerkennung ihres Leids

Katholikenrat fordert Diskurs über Finanzierung von finanziellen Leistungen

(Foto: actionpress)

Der Vorstand des Speyerer Diözesan-Katholikenrates sieht in der Finanzierung von Leistungen für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern nur die „ letzte mögliche Option“. In einer am 21. Januar in Speyer veröffentlichten Stellungnahme fordert der Katholikenrat zudem einen Diskurs mit allen relevanten Gremien des Bistums zu dieser Frage.

 

Die Stellungnahme hat folgenden Wortlaut:

 

„Von sexuellem Missbrauch durch Kleriker sowie kirchliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen Betroffene verdienen eine Anerkennung ihres Leids durch finanzielle Leistungen. Wir erachten es als Selbstverständlichkeit, dass das Bistum in diesem Sinne Verantwortung übernimmt für Handlungen von Tätern, die selbst nicht mehr zur Rechenschaft gezogen werden können!

 

An dieser Stelle die „Kirche als Ganzes“ in die Verantwortung zu nehmen, muss aber auch bedeuten, dass Entscheidungen über die Verwendung kirchlicher Gelder von der „Kirche als Ganzes“ getroffen werden. Entsprechend fordern wir einen transparenten Diskurs mit allen relevanten Gremien des Bistums, allen voran des Diözesansteuerrates und der Diözesanversammlung, in dem verschiedene Optionen im Umgang mit zukünftigen finanziellen Leistungen gemeinsam diskutiert werden. Der Rückgriff auf Kirchensteuermittel kann dabei nur die letzte mögliche Option sein. 

 

Gleichzeitig erhoffen wir uns auch ein Zeichen der Priesterschaft, das ihrer besonderen Verantwortung ­- nicht für einzelne Taten, aber für strukturelle Ursachen - Ausdruck verleiht. Darüber hinaus sehen wir die Dringlichkeit einer bundesweiten Lösung zu Entschädigungszahlungen für Opfer und rufen unsere Bistumsleitung dazu auf, sich auf der Ebene der Deutschen Bischofskonferenz entschieden dafür einzusetzen."

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren