Silbermöwe

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Miteinander und füreinander

Pirmin Spiegel dankt Leserinnen und Lesern des „pilger“

Misereor-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel in einem Misereor-Boot in einer philippinischen Fischersiedlung. (Foto: KNA)

Monsignore Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer des Entwicklungshilfswerks Misereor, dankt in einem Brief für Spenden von Leserinnen und Lesern des „pilger“. Er schreibt:
Miteinander-Teilen und Andere-im-Blick-Haben sind nicht selbstverständlich. Es ist eine Lebenseinstellung, die einen wertvollen Beitrag für das Zusammenleben auf unserem Planeten und seine Zukunft bedeutet. Ihre großzügigen Spenden in Höhe von insgesamt 2 350, die wir am 17. August für unsere weltweite Projektarbeit erhalten haben, sowie die Spende in Höhe von 500 Euro, die am 31.August für die Landwirtschaftsschule in Capinzal bei uns eingegangen ist, ist für mich Ausdruck einer solchen Wertehaltung. Für diese gelebte Solidarität danke ich Ihnen herzlich – auch im Namen unserer Partnerorganisationen in Asien, Afrika und Lateinamerika.
Wir spüren in Deutschland, dass viele Menschen in Sorge um sich und ihre Lieben leben. Und wir wissen nicht genau, wie unser Alltag weitergehen wird. Diese Unsicherheit kann ohnmächtig machen und entmutigen. Zugleich erfahren wir, wie viel Zuwendung und Hilfsbereitschaft Menschen einander schenken.
Sie haben im Blick, welche humanitären aktuellen Katastrophen und Folgekatastrophen Corona in Ländern anrichten kann, deren Gesundheitssysteme schwach sind, in denen viele Menschen auf engstem Raum zusammenleben und es kaum soziale Absicherungsmechanismen gibt. Dort ist bereits unter üblichen Umständen die gesundheitliche Versorgung schwierig, und die Lebensbedingungen dieser Menschen sind für uns in Deutschland nur schwer vorstellbar.
Sie, sehr geehrte Damen und Herren, setzen ein Zeichen für das Gemeinsame Haus, für Verantwortung miteinander und füreinander. Sorge-Tragen und Aufeinander-acht-Geben sind Wegweiser, die wir in dieser Krise und darüber hinaus brauchen. Dann haben wir eine Chance, an einer anderen und gerechteren Welt mitzubauen – und das nicht nur in Zeiten von Corona.
Für Ihr Engagement zugunsten der Menschen in den armen Ländern des globalen Südens danke ich Ihnen – gerade in der derzeitigen Situation.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren