Wochenkommentar

Mittwoch, 11. März 2020

Moderator vor der Bewährung

Bischof Georg Bätzing will "Klassensprecher" der Bischofskonferenz sein.

Zu Recht gibt es in diesen Tagen viel Lob für die Wahl des Bischofs von Limburg, Georg Bätzing, zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK). Bätzing gilt als unprätentiöser Moderator und Integrator, dem es gelungen ist, die vom Skandal um „Protzbischof“ Franz-Peter Tebartz-van Elst aufgewühlte, zerrüttete Diözese Limburg zu befrieden, aufzurichten und zusammenzuführen.

Dass er sich als eine Art DBK-Klassensprecher versteht, neue Gesprächsformate und überhaupt einen neuen Stil des Umgangs miteinander einführen will, kommt in einer Bischofskonferenz, in der die Meinungsverschiedenheiten so groß sind wie selten zuvor, genau rechtzeitig. Andererseits hat Bätzing, der als einer der entschiedensten Befürworter des Synodalen Wegs gilt, sich in allen heiß diskutierten Fragen – Aufhebung des Pflichtzölibats, Weiheämter für Frauen und Sexualmoral – bereits als überzeugter Reformer positioniert. Die spannende Frage wird sein, wie das von der Gruppe der Bischöfe um den Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki und den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer aufgenommen wird, die zu diesen „heißen Eisen“ ganz andere Positionen vertreten. Die andere Bewährungsprobe gibt es schon: Die deutschen Bischöfe haben sich endlich zu deutlich höheren Schmerzensgeld-Zahlungen an die Missbrauchsopfer durchgerungen. Bis zu 50 000 Euro pro Person sind vorgesehen. Doch die Opfer-Initiative „Eckiger Tisch“ wirft den Bischöfen Mutlosigkeit, Versagen und Hartherzigkeit vor. Da die Sicht der Betroffenen des schrecklichen Missbrauchsskandals für die Kirche aber oberste Priorität hat, stellt sich die ernste Frage, ob die jetzige Lösung auf Dauer Bestand haben wird. Die eigentlichen Feuertaufen stehen Georg Bätzing noch bevor.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Gerd Felder
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren