Kultur

Mittwoch, 26. August 2020

Neues Kolumbarium in Maria Schutz

Genehmigung der Urnenbegräbnisstätte durch Bistum Speyer und Stadt Kaiserslautern ist erfolgt

So soll das Kolumbarium in Maria Schutz aussehen. (Foto: Architekturbüro Bayer und Uhrig, Kaiserslautern)

Der Einbau eines Kolumbariums, einer Urnenbegräbnisstatte, kann nach den erfolgten erforderlichen Genehmigungen durch das Bistum Speyer und die Stadt Kaiserslautern in der Pfarrkirche Maria Schutz umgesetzt werden. Am 9. Dezember 2019 setzte die katholische Pfarrei Maria Schutz ihr pastorales Konzept in Kraft, eine der fünf beschlossenen Maßnahmen darin ist die Errichtung eines Kolumbariums in der Pfarrkirche.
„Der Umgang mit Sterben, Tod, Trauer und Bestattung hat sich verändert. Die vielfältigen Formen aus dem Reichtum christlicher Bestattungs-, Trauer- und Erinnerungskultur sind oft nicht mehr bekannt. Die christliche Auferstehungshoffnung ist in weiten Teilen der Gesellschaft nicht mehr präsent. Eine Reaktion seitens der Kirche auf diesen Wandel ist die Einrichtung von Kolumbarien“, begründet Dekan Steffen Kühn die Entscheidung für die neue Urnenbegräbnisstätte.
Wachsende Anonymisierung, Individualisierung und Tabuisierung von Sterben und Tod fordere die Kirche heraus, zu einem würdevollen Umgang mit den Toten anzuregen, die Trauernden zu begleiten und auf eine intensivere Auseinandersetzung mit Sterben und Tod hinzuwirken. „Die Kirche hat den Auftrag, die Botschaft des Evangeliums vom bleibenden Trost in Leid und Tod sowie von der Hoffnung auf Auferstehung zu bezeugen. Das Kolumbarium als ein christlicher Begräbnisort neben den traditionellen kann eine zeitgemäße Antwort sein auf die neuen Herausforderungen und ein wichtiges Element für eine theologisch fundierte, missionarisch ausgerichtete und menschlich sensible Trauerpastoral“, erklärt Kühn.
Eine kirchliche Begleitung bei einer Urnenbeisetzung sei möglich, wenn sie nicht aus Gründen gewählt werde, die dem christlichen Glauben widersprechen. Die Beisetzung von Urnen, die in einem kirchlichen Raum geschehe, werde dabei zu einem besonderen Zeichen, das den Blick für die Ewigkeit öffne. „Das Christliche kann bei einer Bestattung in einem Raum der Kirche besonders sichtbar werden.“ Es gehöre zur christlichen Erinnerungskultur, dass das Grab mit dem Namen des Verstorbenen gekennzeichnet werde.
Das Architekturbüro Bayer und Uhrig hat in Absprache mit den Pfarreigremien ein Konzept ausgearbeitet. In den Seitenschiffen sollen ab dem Jahr 2022 Urnen von Verstorbenen jeder Konfession bestattet werden. Nach einer entsprechenden Ruhezeit werden die Urnen endgültig in einem Ewigkeitsgrab unter der Kirche beigesetzt.

Info-Veranstaltung an diesem Sonntag

Die Pfarrei Maria Schutz lädt zu einer Infoveranstaltung zum Kolumbarium ein, bei der Vertreter der Kirchengemeinde und des Bistums Speyer über das Vorhaben informieren und allen Interessierten für Rückfragen zur Verfügung stehen: am Sonntag, 30. August, um 12 Uhr (nach dem Gottesdienst) in der Kirche Maria Schutz, Bismarckstraße 63. (is)

Voranmeldung im Pfarrbüro, Telefon 0631/341210,
E-Mail: pfarramt.kl.maria-schutz@bistum-speyer.de.

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  is
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren