Aus dem Bistum

Mittwoch, 21. November 2018

Nur mal kurz die Welt retten?

Herbsttreffen der Pastoralreferenten stand im Zeichen des Umweltschutzes

Bei dem Treffen wurde deutlich: Die Zeit drängt. Die Menschheit muss handeln, damit Leben auf der Erde auch künftig möglich ist. Foto: Rawpixel/Unsplash

Das jährliche Herbsttreffen der Pastoralreferentinnen und -referenten im Geistlichen Zentrum Maria Rosenberg in Waldfischbach-Burgalben stand ganz im Zeichen des Umweltschutzes. Vom 16. bis 17. November widmete sich die Berufsgruppe der Frage, welche Handlungsoptionen sich für Kirche angesichts einer global zerstörten Umwelt ergeben.

Klaus Heidel von der Werkstatt  Ökonomie e. V. in Heidelberg ist verantwortlich für den ökumenischen Prozess „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten“. Er referierte den aktuellen wissenschaftlichen Stand und erläuterte die verschiedenen Erdzeitalter und den Entstehungsweg des Menschen bis hin zu einem neuen Zeitalter, das aufgrund seiner spezifischen, durch den Menschen verursachten Signaturen den Titel „Anthropozän“ trägt. Das Anthropozän sei durch eine Störung des Gleichgewichts des Erdsystems ebenso wie durch Verletzung planetarischer Grenzen gekennzeichnet. Beides sei vom Menschen verschuldet und seit etwa den 1950er Jahren in einem sprunghaften Anstieg aller relaventen Datensätze zu beobachten. Das Fazit: Die nächsten beiden Generationen entscheiden darüber, ob menschliches Leben auf der Erde weiterhin möglich sein wird oder nicht.

Die Anfragen der Berufsgruppe an den Referenten reichten vom konkreten Wunsch nach einem individuellen Beitrag zum Schutz der Umwelt über politische Forderungen bis hin zum eigenen Glauben: Was bedeutet das Wissen um verschiedene Massenaussterben von Arten in den Erdzeitaltern einerseits und der Blick auf ein aktuell beginnendes Artensterben andererseits für die Zusicherung Gottes, die Welt gut erhalten zu wollen? Wo beginnt ein strukturelles Umdenken in Kirche und Gesellschaft, das Voraussetzung für einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz ist? Was kann Kirche, was kann jede und jeder Einzelne durch ein vorbildhaftes Leben, einen ressourcenschonenden Lebensstil, durch weitgehenden Verzicht auf fossile Energieträger beitragen? Welche sozialen und globalen Konsequenzen verbinden sich mit Phänomenen wie dem Klimawandel? Was bedeuten Verantwortung und Gerechtigkeit angesichts des weltweit sehr unterschiedlich großen „ökologischen Fußabdrucks“?

Im Bistum Speyer sind aktuell 116 Pastoralreferentinnen und -referenten in Pfarrei, Schule, Krankenhaus und Gefängnis eingesetzt. Zweimal im Jahr trifft sich die Berufsgruppe, um an gemeinsamen Themen zuarbeiten. (KA.GO.)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren