Im Gespräch

Donnerstag, 23. März 2017

Personal und nochmals Personal

Warnungen vor wachsendem Fachkräftemangel in der Pflege

Unsere Gesellschaft altert, und in vielen Bereichen gibt es keine Antworten auf dieses Entwicklung. Das gilt besonders für die Pflege. Foto: actionpress

Kommende Woche trifft sich die gesamte Branche zum Deutschen Pflegetag in Berlin. Das wichtigste Thema: der anhaltende Fachkräftemangel in Heimen und Kliniken – bei gleichzeitig steigenden Zahlen von Pflegebedürftigen.

„Die wichtigsten Herausforderungen der Zukunft heißen: Personal, Personal und noch mal Personal.“ Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), sieht die Pflege in Deutschland in einer schwierigen Situation. Auch der Präsident des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus, schlägt Alarm: „Die Politik hat viel zur Verbesserung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen getan“, sagte er 17. März der Katholischen Nachrichten-Agentur mit Blick auf die jüngsten drei Reformen der Pflegeversicherung. „Doch die Pflegenden stehen vor dem Kollaps. Die Politik hat die Leistungsträger vergessen.“

Situation spitzt sich zu

Dass sich die Situation zuspitzt, zeigt auch eine am 17. März bekanntgewordene Statistik: Die Pflegereformen haben seit Jahresbeginn zu einer massiven Zunahme der Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung geführt. „Wir hatten im Januar 2017 einen Anstieg der Anträge um ein Drittel im Vorjahresvergleich“, sagte der Bundesgeschäftsführer des Medizinischen Dienstes der gesetzlichen Krankenkassen (MDK), Peter Pick, der „Augsburger Allgemeinen“. Bislang waren Steigerungsraten um fünf Prozent üblich.
Für Laumann ist klar: „Mehr Pflegebedürftige heißt am Ende auch immer: Wir brauchen mehr Personal“, sagt er. Die Regierung erwartet, dass durch die Reform „voraussichtlich 500000 Menschen zusätzlich in den Anspruchsbereich der Pflegeversicherung kommen“, so der Patientenbeauftragte. Langfristig wird die Zahl der Pflegebedürftigen noch weiter ansteigen, weil die geburtenstarken Jahrgänge langsam ins Rentenalter kommen.
Dem steht schon heute ein Fachkräftemangel gegenüber. Allein in der Altenpflege wird die Lücke auf rund 30000 Kräfte geschätzt. Viele Pflegekräfte klagen über niedrige Bezahlung, schwierige Arbeitsbedingungen und ein schlechtes Image ihres Berufs. Im Jahr 2035 könnten in Pflege- und Gesundheitsberufen rund 270000 Fachkräfte fehlen, heißt es in einer neuen Analyse des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Qualifizierung der Ausbildung

Ein wichtiger Hebel, um den Personalnotstand zu bekämpfen, sollte die Ausbildungsreform der Pflegeberufe sein. Schon vor einem Jahr hatten Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) den Gesetzentwurf durchs Kabinett gebracht, der eine Zusammenlegung der Ausbildungen in Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege vorsieht.
Doch das Projekt, das als großer Wurf angekündigt war, stockt. Vor allem innerhalb der Union gibt es Widerstand. Die Gegner argumentieren, dass eine generalistische Ausbildung zu einer Verflachung der Inhalte führen würde. Die Altenpflege gerate gegenüber der besser bezahlten Krankenpflege ins Hintertreffen. Der Druck auf die Altenpflege dürfte steigen, bessere Gehälter zu zahlen, damit Pflegende nicht ins Krankenhaus abwandern.

Druck auf Politik erhöhen

Befürworter wie Laumann und Westerfellhaus erhoffen sich von der Zusammenlegung, dass die Pflegeberufe attraktiver und Berufswechsel innerhalb der Branche erleichtert werden. Westerfellhaus ist richtig sauer. Beim Deutschen Pflegetag, dem Branchentreffen ab 23. März in Berlin, will er noch einmal den Druck auf die Politik erhöhen. Dass das Projekt nicht zur Abstimmung komme, sei „desaströs und schreit zum Himmel“, schimpft er. Alles liege auf dem Tisch: „Doch die Abgeordneten ducken sich weg und beugen sich dem Druck von Interessengruppen.“

Attraktivere Bezahlung notwendig

Und langsam wird es eng. „Wenn der Gesetzentwurf bis Ende März nicht durchgeht, ist das Projekt für diese Legislaturperiode gescheitert“, verweist Westerfellhaus auf ein enger werdendes Zeitfenster bis zur Bundestagswahl. Mit dieser Hängepartie verunsichere die Politik sowohl die Pflegeeinrichtungen als auch alle, die einen Pflegeberuf ergreifen wollten.
Eine Reform der Ausbildung reicht nach den Worten des Pflegerats-Chefs allerdings nicht aus. Notwendig seien auch eine attraktivere Bezahlung, Aufstiegsmöglichkeiten und klare Mindestpersonalgrenzen in Heimen und Krankenhäusern. Um die Attraktivität des Berufs zu steigern, brauchten die Pflegekräfte auch mehr Autonomie und Handlungsmöglichkeiten gegenüber den Ärzten, fordert Westerfellhaus. Auch das wird ein harter Kampf. (Christoph Arens/KNA)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren