Im Gespräch

Mittwoch, 25. Juli 2018

Schmerzliche Zahlen, aber auch Perspektiven

Protestanten und Katholiken veröffentlichen Statistik für 2017

Alle Jahre wieder legen katholische und evangelische Kirche ihre Statistiken vor. Und alle Jahre wieder lohnt es sich, genauer hinzuschauen.

Die 50 gilt im Allgemeinen als wichtige Marke. Das dürfte auch auf die beiden großen Kirchen in Deutschland zutreffen. Deren Vertreter betonen immer wieder, dass die Zeit der „Volkskirchen“ unwiderruflich vorbei ist, als sich nahezu jedermann hierzulande entweder als Katholik oder Protestant zu erkennen gab. Gleichwohl spielt die Zahl der Mitglieder für die Frage nach der gesellschaftlichen Relevanz eine Rolle.

Und da blieben die beiden großen Kirchen zusammen auch im vergangenen Jahr im Verhältnis ihres Anteils zur Gesamtbevölkerung von 82,7 Millionen über der 50-Prozent-Marke. Das geht aus den am 20. Juli vorgelegten Statistiken der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hervor. Bundesweit hatte die katholische Kirche 2017 demnach rund 23,3 Millionen Mitglieder, was 28,2 Prozent der Gesamtbevölkerung entspricht. Die EKD bezifferte die Zahl ihrer Mitglieder in den 20 Landeskirchen auf 21,5 Millionen, ein Anteil von etwa 26 Prozent.

Das macht zusammen rund 54,2 Prozent. Rechnet man noch die evangelischen Freikirchen, die Orthodoxen sowie die Angehörigen anderer christlicher Kirchen oder Gemeinschaften hinzu, steigt dieser Wert sogar auf 57,6 Prozent. Doch der Trend, das räumen Bischofskonferenz und EKD ein, zeigt weiter nach unten. Ein Grund ist der demografische Wandel. Es sterben mehr Mitglieder als neue hinzukommen. So verzeichnet die katholische Kirche für das Jahr 2017 fast 244 000 Bestattungen – bei knapp 170 000 Taufen und 9 332 Neuaufnahmen oder Wiedereintritten. Die EKD zählte für 2017 rund 350 000 verstorbene Mitglieder gegenüber circa 180 000 Taufen und 25 000 Aufnahmen.

Weiterhin auf hohem Niveau bleibt die Zahl der Austritte. Der katholischen Kirche kehrten im vergangenen Jahr 167 504 Menschen den Rücken; in den EKD-Landeskirchen waren es rund 200 000 Austritte. Von schmerzlichen Zahlen spricht der Sekretär der Bischofskonferenz, Pater Hans Langendörfer, und würdigt die Bemühungen einzelner der 27 katholischen Bistümer, den Gründen „sowohl für die bleibende Kirchenmitgliedschaft als auch für den Kirchenaustritt“ nachzugehen.

Das Bistum Essen stellte im März seine Studie „Kirchenaustritt – oder nicht? Wie Kirche sich verändern muss“ vor. Gerade jüngere Menschen liegen demnach mit kirchlichen Moralvorstellungen über Kreuz, halten die Kirche insgesamt für wenig glaubwürdig. Von einer „Katastrophe“ spricht Generalvikar Klaus Pfeffer angesichts dieser Befunde im Interview mit WDR 5, wirbt aber zugleich um eine differenzierte Sicht auf die Kirche.

Trotzdem ist zwischen den Zeilen Unbehagen darüber herauszulesen, dass in den Gemeinden zwischen Flensburg und Passau der Nachwuchs ausbleibt. „Uns beschäftigt nicht nur die konstant hohe Zahl der Austritte, sondern auch die signifikant überdurchschnittlichen Austritte in der Altersgruppe der 15- bis 44-Jährigen“, sagt beispielsweise der Generalvikar des Bistums Rottenburg-Stuttgart, Clemens Stroppel.

Dies wiederum dürfte mittelfristig auch Auswirkungen auf die Finanzlage haben. Zwar erreichten die Kirchensteuereinnahmen mit rund 6,43 Milliarden Euro für die katholische beziehungsweise 5,67 Milliarden Euro für die evangelische Kirche abermals neue Rekordwerte. Doch die EKD weist darauf hin, dass schon jetzt ein Ende dieser Entwicklung absehbar ist. Einen großen Teil des Aufkommens brächten derzeit nämlich die geburtenstarken Jahrgänge zwischen 1955 und 1969 auf. Durch das Ausscheiden dieser „Babyboomer-Generation“ aus dem Erwerbsleben werde deren Beitrag deutlich sinken.

Nach Einschätzung des Präsidenten des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, ist die anhaltende Zahl von Kirchenaustritten mit „längeren Entfremdungsprozessen“ zu erklären. „Jeder einzelne Fall ist natürlich verhängnisvoll“, sagte Sternberg der „Passauer Neuen Presse“. Dennoch sei es nicht ganz so, „dass uns die Mitglieder in Scharen davonlaufen“, beschwichtigte er. Die Kirchensteuer sei nicht der wichtigste Punkt für die Austritte. „Es gibt heute keinen sozialen Druck mehr, Kirchenmitglied zu sein“, erklärte der Chef der obersten katholischen Laienvertretung.

Die Herausforderungen sind groß, und es bleibt die Frage, wie Kirche sich in der Gesellschaft behauptet. „Wir müssen neue Wege finden, wie wir Menschen erreichen, sie begleiten und ihnen nah sein können“, fasst Bischofskonferenz-Sekretär Langendörfer zusammen. Immerhin: Die EKD stellt eine weiter zunehmende soziale Bedeutung kirchlicher Arbeit fest, zum Beispiel in der Kinderbetreuung. So böten evangelische Kirche und Diakonie in ihren Kindertagesstätten und Horten inzwischen mehr als eine halbe Million Plätze an. (Joachim Heinz)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren