Silbermöwe

Mittwoch, 23. März 2016

Tour der Brüderlichkeit

Friedolin Rieder besuchte französische Priester

Über die Grenzen hinaus: Verbundenheit mit französischen Priestern. Foto: wikipedia

Seit vielen Jahrzehnten ist sie aktiv, eine unterstützende brüderliche Privat-Aktion der Verbundenheit mit französischen Priestern, initiiert in den 1950er Jahren von Fridolin Rieder (gest. 1989), fortgeführt von Sohn Eduard Rieder und Witwe Brigitte Rieder, denen 2011 für ihr langjähriges Engagement die Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz verliehen wurde.

Erinnerung an Pfarrer Otto Leidner
Diese Solidaritäts-Aktion zugunsten französischer Priester, die in Frankreich kein staatliches Salär erhalten, hat der in Mörlheim gebürtige Pfarrer Otto Leidner (Reinheim) gefördert und von Anfang an tatkräftig persönlich mitgetragen. Er hat Fridolin und Eduard Rieder auf ihren Besuchsfahrten nach Frankreich zu den Abbés, wie die französischen Priester heißen, so lange begleitet, bis es ihm krankheitshalber nicht mehr möglich war. Mit seinem Tod zu Beginn dieses Jahres hat die Familie Rieder einen guten Freund verloren. Die Nachricht von seinem Tod löste bei den französischen Pfarrern tiefe Betroffenheit aus. Pfarrer Leidner pflegte herzliche  solidarische, freundschaftliche Verbundenheit mit seinen französischen priesterlichen Mitbrüdern, die ihn als lieben, frohgemuten Gast schätzten.

Diese Wertschätzung erfuhr Eduard Rieder bei seiner diesjährigen Tour der Brüderlichkeit – in drei Etappen mit  insgesamt rund 3600 Kilometern. Die erste Etappe führte über Verdun in die Region um Châlons-en-Champagne zu acht Pfarrern, von denen Abbé Claude Vignier in Suippes und  Abbé Grégoire Herman in Sarry in ihrem jeweiligen Pfarrverband verantwortliche Leiter sind. Ein Pfarrverband wird in der Regel von zwei bis drei aktiven Priestern betreut, die in ihrem Dienst von Pfarrern im Ruhestand, Diakonen und Laien unterstützt werden. Vier betagte Abbés im Ruhestand unterstützen in ihren Pfarreien die Pfarrverbandsvorsitzende soweit möglich. Zwei Abbés sind im Priesteraltersheim Châlons-en-Champagne.

Die zweite Etappe begann Rieder mit dem obligatorischen Wiedersehen bei seinem Schulkameraden und Freund Erwin Hetzler in Apprieu, der ihn mit seinem „Mitbringesel“  aus der Heimat – dunkles Brot, Hausmacher Wurst und Schokoküsse wie jedes Jahrs sehnlichst erwartet hatte. Von hier aus besuchte Rieder die Pfarrer Jacques Riccardi und Jacques Gallay in Str.-Geoirs-en-Valdain. An Abbé Alain de Montjamont, der mittlerweile neben fünf weiteren Priestern in einem kirchlichen Altersheim in Pélussin lebt, übergab Rieder Geldspenden und Messstipendien. Auf dem Weg dahin machte er Rast in Epinouze bei Familie Revol, wo er für die auch in Herxheim bestens bekannte Odile Revol Geldspenden für ihre Tätigkeit in Togo zurückließ. Auf dieser Etappe besuchte Rieder sechs aktive Pfarrer, die vier jüngsten unter 50 Jahren, in Apuis, Lyon, Macon, Montceau-Les-Mines, Tournus und in Chatenoy-le-Royal.

Besuch im Priesteraltenheim
Die 3. Etappe führte ins Diözesanzentrum in Besancon, wo Rieder die Pfarrer Michel Droz-Vincent und Michel Jaccasse traf. Im Altersheim in diesem Zentrum leben derzeit 16 Priester und neun ehemalige Haushälterinnen. Rieder konnte 2050 Euro Spenden und 360 Euro Messestipendien verteilen. Dabei hat er 19 Pfarrer persönlich aufgesucht. Die größten Spender waren Pfarrgemeinderat Leimersheim, Frauengemeinschaft Harthausen und das Schuhhaus Cronauer in Leimen, das die Priester seit Jahren mit jährlich zwischen 40 und 50 Paar nagelneuen Schuhen unterstützt. Rieder bedankt sich besonders bei den vielen Spendern, deren Adresse unbekannt ist, die jedoch sicher sein können, dass  jeder gespendete Euro bei den Adressaten ankommt. (red)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren