Kirche und Welt

Donnerstag, 07. Juni 2018

Vordenker der Befreiungstheologie

Gustavo Gutierrez wird 90

Der Befreiungstheologe Gustavo Gutierrez setzt sich trotz seines hohen Alters engagiert für Benachteiligte ein. Foto: Wikipedia

Er gab der Befreiungstheologie ihren Namen. Mit seinem wachen Blick für die Armen und Unterdrückten veränderte der charismatische Ordensmann die katholische Welt. Noch mit 90 hat er ein Herz für Benachteiligte.

„Er ist ja sehr klein und im Gehen etwas behindert, aber er hat eine riesige Ausstrahlung!“ So beschreibt Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller seinen guten Freund, den Befreiungstheologen Gustavo Gutierrez, der am 8. Juni 90 Jahre alt wird. Bis heute merke man ihm zu jeder Zeit „das innere Feuer an, seine große Bereitschaft zum Einsatz für die Armen und Ausgebeuteten“, schwärmt Müller im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur: „Und man spürt einfach, dass er nicht nur ein großer theologischer Denker ist, sondern ein Seelsorger, der die Menschen liebt.“

Ein ungewöhnliches Lob für einen ungewöhnlichen Menschen – und das aus dem Munde eines konservativen Dogmatikers und ehemaligen Präfekten der Glaubenskongregation. Jener Institution also, die jahrzehntelang im Dauerclinch lag mit der von Gutierrez mitbegründeten Theologie der Befreiung.
Der gebürtige Peruaner studierte in Belgien und Frankreich, veränderte von Lima aus die Welt, hat überall Verehrer, gelegentlich auch Kritiker, bekommt Ehrendoktortitel rund um den Globus. Und doch kehrt er häufig heim in die Armenviertel. Dort ist Gutierrez zu Hause. Seine Stärke ist weniger die weltweite Vernetzung der Theologie, sondern ihre Verortung in den Menschen der Armenviertel.

Wenn gefragt wird, wer wohl die katholische Theologie in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst hat, fällt immer wieder auch der Name des kleingewachsenen Peruaners. Andere Namen wie die der Gebrüder Boff sind populärer. Doch auch ihre Werke basieren auf dem systematischen Entwurf jenes Vordenkers, der die Verarmung weiter Teile der Bevölkerung Lateinamerikas früh auch theologisch ernst nahm.
1971 erschien sein Buch „Theologie der Befreiung“, das der Bewegung den Namen gab. Es formuliert den Vorrang des konkreten praktischen Lebens vor der theologischen Reflexion, sieht Arme und Unterdrückte als erste Adressaten des Evangeliums.

Zur Verkündigung der befreienden Botschaft gehört für den Kleine-Leute-Priester seit jeher auch das Engagement gegen die Siegergeschichte, die sich an Geld und Macht orientiert. Gutierrez’ Ansatz ist es, die Lage der Armen und Ausgegrenzten ebenso wie die pastorale Praxis der Kirche „realitäts- und evangeliumsgemäß zu reflektieren“.
In den 1950er und 60er Jahren wuchs die krasse Verarmung weiter Teile der Bevölkerung. „Wie den Armen sagen ,Gott liebt Euch‘? Das ist für unsere heutige Welt die bedeutendste Frage. Unmöglich, sie zu beantworten. Aber zur Antwort gehört, mit den Armen zu leben, einer von ihnen zu werden“, betonte er.

Für den Peruaner kommt Theologie, so gesellschaftskritisch sie sein mag, stets „aus dem Herzen der Kirche“. Und ist zugleich immer „Antwort auf gesellschaftliche Wirklichkeit“. (kna)

Schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Beitrag an:  Redaktion
Keine Kommentare

Pilger-Community

Um Kommentare verfassen zu können müssen Sie in der Pilger-Community angemeldet sein.

Falls Sie noch kein Benutzerkonto haben, können Sie sich
hier kostenlos registrieren.

Die Kommentarfunktion dient dem Austausch der Pilger-Community untereinander. Alle Kommentare drücken ausschließlich die Ansichten der Autoren (Nutzer) selbst aus. Der Betreiber der Website www.pilger-speyer.de ist für den Inhalt einzelner Beiträge nicht verantwortlich. Hier finden Sie die  ausführlichen Nutzungsbedingungen und Regeln zur Kommentarfunktion.

Zurück zum Archiv

Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren