Aus dem Bistum

Freitag, 15. Februar 2019

Facebook, Instagram und Co.

Bei der 72-Stunden-Aktion des BDKJ spielen digitale Medien eine zentrale Rolle

In knapp hundert Tagen startet die 72-Stunden-Aktion. Die rückwärts zählende Uhr steht auf der Homepage zur Aktion www.72stunden.de Foto: Pilger

Der Countdown läuft: In etwa drei Monaten geht sie los, die 72-Stunden-Aktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und seiner Verbände, die unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ steht. Vom 23. bis 26. Mai wollen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in 72 Stunden „die Welt ein Stückchen besser machen“. Die Sozialaktion findet zum zweiten Mal deutschlandweit in sämtlichen 27 Bistümern bzw. Erzbistümern statt. In der Diözese Speyer gab es die Aktion zuletzt 2013. Damals hatten sich rund 3 500 Teilnehmer in 109 Gruppen beteiligt.   

Nach Angaben von Katharina Goldinger, Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BDKJ Speyer, haben sich für das diesjährige Event bislang mehr als 80 Gruppen angemeldet. „Wer sich bis Ende Februar registrieren lässt, erhält auf alle Fälle noch T-Shirts und Materialien zur Aktion“, betont Goldinger. Eine Anmeldung sei allerdings auch noch etwas länger möglich.
Bei dem Großereignis müssen sich die beteiligten Gruppen in 72 Stunden der Herausforderung stellen, eine gemeinnützige, soziale, politische, ökologische und/oder interkulturelle Aufgabe zu lösen. „Wir wollen diesmal vor allem mehr die Öko-Themen bespielen. Außerdem sollen die Projekte möglichst nachhaltig sein, also auch nach der Aktion weiter bestehen“, nennt die Presseverantwortliche des BDKJ zwei besondere Anliegen.

Welche Projektvarianten gibt es?
Die beteiligten Gruppen können zwischen der „Do-it“- und der „Get-it“-Projektvariante auswählen. Dabei bedeutet Do-it laut Goldinger, dass die Ortsgruppen schon in etwa wissen, welche Aktion sie durchführen möchten. Bei der Get-it-Variante erhalten sie beim Start der Sozialaktion ein Projekt zugeteilt. Darüber hinaus ist es auch möglich, sich für  die „Connect-it“-Variante zu entscheiden, bei der zwei oder mehrere Gruppen gemeinsam ein Projekt durchführen.
Digitale Medien spielen beim BDKJ Speyer eine besondere Rolle. Für ihr Engagement in diesem Bereich wurde der Dachverband der Katholischen Jugendverbände im Bistum Speyer vor zwei Jahren sogar gleich zweimal ausgezeichnet. Eine Woche lang hatten sich im Sommer 2017 13 junge Erwachsene im Rahmen des sogenannten „Social-Media-Camps“ in den sozialen Netzwerken für eine weltoffene Gesellschaft eingesetzt und sich in Video- und Bildstatements mit „Hatespeech“ (Hassrede) auseinandergesetzt. Dafür erhielt der BDKJ Speyer den Katholischen Jugendmedienpreis und wurde vom bundesweiten Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ geehrt.
„Für uns stand nach dem Camp fest, dass wir uns weiter mit den Medien im digitalen Zeitalter beschäftigen möchten“, bekräftigt Katharina Goldinger. Die 72-Stunden-Aktion bietet dafür eine gute Gelegenheit.  So hat der BDKJ Speyer ein digitales Projekt entwickelt, das sowohl von einer Gruppe in der Diözese Speyer als auch in einem anderen Bistum durchgeführt werden kann. Die detaillierte Beschreibung der Aufgabe ist im bundesweiten Begleitheft zur Aktion enthalten.

Öffentlichkeitsarbeit im „Newsroom“  
Aber auch bei der Öffentlichkeitsarbeit der 72-Stunden-Aktion in der Diözese Speyer spielen die digitalen  Medien eine ganz zentrale Rolle. „Wir werden einen ,Newsroom 72‘ einrichten, der unter anderem die Social-Media-Kanäle Facebook, Instagram, Twitter und Youtube mit Inhalten bespielt. „Dabei haben wir uns überlegt, daraus ein ,Do-it-Projekt‘ für die 72-Stunden-Aktion zu machen“, erläutert Goldinger. Die Aufgabe lautet: „Macht die weltbeste Öffentlichkeitsarbeit in 72 Stunden.“ Etwa 15 Jugendliche haben sich bereit erklärt, mitzumachen.
Die Redaktion des Newsrooms wird nach Angaben Goldingers permanent mit sieben Personen besetzt sein. Die restlichen Mitglieder begleiten Prominente, etwa Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann, und erstellen größere Beiträge in Form von Videos oder Stories für Instagram. Zusätzlich erhalten die Leiter der regionalen Koordinierungskreise, die die Aktiongruppen in den einzelnen Dekanaten unterstützen, ein Smartphone für die Aktion, das mit einem E-Mail-Programm ausgestattet ist, mit dem Fotos und Nachrichten von den Projekten direkt an den Newsroom gesendet werden können. Zudem ist geplant, dass der Newsroom das Internetportal „katholisch.de“ der katholischen Kirche in Deutschland, das zur 72-Stunden-Aktion einen Livestream anbietet, mit kleinen Filmen beliefert.
Das Team der Öffentlichkeitsarbeit verstärken acht Kinderreporter im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren. „Sie stehen mit dem Mikrophon vor der Kamera und begleiten unter anderem Bischof Wiesemann und Generalvikar Andreas Sturm beim Besuch der Projekte“, so Goldinger. Ein besonderer Höhepunkt für die kleinen Nachwuchsjournalisten ist sicherlich das Interview mit Uwe Burkhart, Diözesanbeauftragter für den privaten Rundfunk, in der Sendung „Einfach himmlisch!“ des Senders RPR1. „Pro Tag haben wir zwei bis drei Aufgaben für sie, die bearbeitet werden müssen. Aber selbstverständlich bleiben genügend Freiräume für Spiel und Spaß.“
Für ein unerfreuliches Thema sind die Macher des Newsrooms ebenfalls gerüstet: „Hatespeech“ – negative Kritik mit beleidigenden und abwertenden Inhalten. In diesen Fällen haben sie einen erfahrenen Partner an ihrer Seite: das Projekt „Netzteufel“ der Evangelischen Akademie zu Berlin, das den Mitgliedern des Newsrooms bei Bedarf unter die Arme greift, indem sie ihnen beispielsweise Tipps geben, wie sie auf solche Kommentare angemessen reagieren. (pede)

Redakteur:  Redaktion

aktuelle Nachrichten

21. Mai 2019

Vom endgültigen Sieg Gottes

Gedanken zum Johannes-Evangelium 14, 23–29 von Pastoralreferentin Regina Mettlach


21. Mai 2019

China-Abkommen neu verhandeln

Kirche darf keinen Kniefall vor einer Diktatur machen


21. Mai 2019

Wandern für die anderen

Hungermarsch in der Pfarrei Kübelberg erbrachte 12 000 Euro


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren