Aus dem Bistum

Mittwoch, 12. September 2018

Offene Andachten für Trauernde

Neues Angebot ab 5. November in der Kirche des Priesterseminars

Die Seminarkirche des Speyerer Priesterseminars. Foto: Derst

Trauer hat viele Gesichter. Sie kann laut und still sein, sie kommt und geht und bleibt, so lange sie will. Die Hospiz- und Trauerseelsorge des Bistums Speyer möchte gemeinsam mit dem Priesterseminar St. German trauernden Menschen künftig die Möglichkeit geben, ihrer Trauer Raum und Zeit zu geben. Unter dem Titel „Lebenskreuzwege“ bieten sie ab dem 5. November in der Regel an jedem ersten Montag im Monat um 18.30 Uhr in der Kirche des Priesterseminars in Speyer (Am Germansberg 60) offene Andachten für Trauernde an.

„Angesprochen sind alle Trauernden, unabhängig davon, wie lange der Trauerfall zurückliegt und welcher Konfession oder Religion sie angehören“, betont Kerstin Fleischer, Referentin für Hospiz- und Trauerseelsorge im Bistum Speyer. Bei dem circa 30-minütigen Angebot, das sich auch an Menschen in der Metropolregion Rhein-Neckar richtet, gehe es einzig und alleine darum, Zeit für sich und die eigene Trauer zu haben. Dabei bestehe die Möglichkeit, seine Trauer in Worten auszudrücken oder sie still für sich vor Gott zu bringen.

Die Andachten bestehen laut Regens Markus Magin aus dem „Ankommen der Teilnehmer“, gefolgt von einem inhaltlichen Impuls, der vertieft wird, und einem Gebetsabschluss am Ende. Dabei ist Fleischer und Magin die Kontinuität des Angebotes genauso wichtig wie sein unverbindlicher Charakter. „Die Trauernden können teilnehmen, ohne eine Verpflichtung einzugehen und ohne dass sie sagen müssen, wer sie sind und woher sie kommen“, unterstreicht Magin. Auch sei keine Anmeldung erforderlich. 

Die Idee für eine Andacht für Trauernde begleitete Markus Magin schon seit längerer Zeit. „Die klassischen kirchlichen Formen der Trauerbegleitung, etwa die Sterbeämter, erreichen viele Menschen nicht mehr“, so die Einschätzung des Regens. Da brauche es neue ansprechende Angebote. Bei einem Pastoraltag kamen er und Kerstin Fleischer über das Thema miteinander ins Gespräch und stellten fest, dass sie die gleichen Vorstellungen hatten. Kurzerhand beschlossen sie, das Projekt gemeinsam auf den Weg zu bringen. (pede)

Die weiteren Termine der Andachten für Trauernde:
3. Dezember 2018,
7. Januar 2019,
4. Februar 2019,
4. März 2019,
1. April 2019,
6. Mai 2019 und
3. Juni 2019. 

Redakteur:  Petra Derst

aktuelle Nachrichten

18. April 2019

Ostern: Wir feiern die Auferstehung Jesu mitten in unsere Welt hinein

Um die Osterbotschaft zu erfassen, müssen wir aufmerken aus dem Alltagstrott, auch aus gewohnten...


18. April 2019

„Einfach“ nach Santiago pilgern

Bei der Diözesanwallfahrt sind noch Plätze in einfachen Unterkünften frei


18. April 2019

Geschlechtergerechtigkeit und Jahresprogramm

kfd-Jahresversammlung: Frauenverband erhält im Sommer zusätzliche Referentin


Anzeige

Abo der Pilger

Bestellen Sie bequem online Ihre persönliche Ausgabe der Kirchenzeitung.

Anmeldung im Benutzerbereich

Passwort vergessen?
neu registrieren