Redaktion der pilger

Mittwoch, 24. August 2022

Jeder hat Platz

Jeder findet Platz, eine Rangordnung gibt es bei Gott nicht. (Foto: LitterART/AdobeStock.com)

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung

Zu diesem Evangelium, das von der Rangordnung im Reich Gottes handelt, fällt mir ein persönliches Erlebnis ein. Vor fast drei Jahrzehnten nahm ich mit meiner Familie zum ersten Mal in einer kleinen Gemeinde mit einer sehr großen Kirche an einem Pfingstgottesdienst teil. Wir gingen in die Kirche und wie üblich waren alle hinteren Bankreihen besetzt. Ganz vorne allerdings gab es beiderseits des Mittelgangs mehrere freie Bänke. Ich überzeugte meine Familie davon, nach vorne zu gehen. Kaum hatten wir unsere Plätze eingenommen, kam jemand und schickte uns wieder weg, denn diese Bänke seien reserviert. Für mich war dies ein einschneidendes und nachhaltiges Erlebnis, ich empfand das Weggeschicktwerden als beschämend und erniedrigend.

Nicht nur damals und nicht nur in der Kirche, sondern immer wieder stellt sich die Frage: Wo ist mein Platz? Wo ist dein Platz? Suche ich ihn mir selbst? Oder wird er mir zugewiesen und von wem?

Sicher haben viele ähnliche Erfahrungen gemacht. Wo Menschen zusammenkommen, gibt es häufig bessere und schlechtere Plätze, begehrte und weniger begehrte. Bei Tisch, in der Familie, bei Festen, in Verkehrsmitteln, im Theater oder im Stadion und auch in der Kirche. Dies gilt auch für Plätze im übertragenen Sinne, beispielsweise in der Schule oder auf dem Arbeitsmarkt, es gibt in vielen Bereichen Konkurrenz.

Das Problem der Gäste, von denen der Evangeliumstext spricht, ist: Sie suchen sich die begehrten Ehrenplätze aus. Sie meinen, ihnen stehe ein Ehrenplatz zu, sie seien besser als andere. Sie wähnen sich gebildeter oder wohlhabender. Hier setzt die Kritik Jesu an, hier will er die Menschen seiner Zeit und uns heute zum Nachdenken bewegen.

Als Gottes Geschöpfe sind wir mit Begabungen und Fähigkeiten ausgestattet. Damit können wir unser Leben und die Welt gestalten. Dazu sind wir eingeladen. Bei Gott brauchen wir keine Tisch- oder Platzkarten. Wir brauchen uns weder groß noch klein zu machen. Wir sind so angenommen, wie wir sind, mit unseren Fehlern und Macken, mit unserer Talentlosigkeit und Unfähigkeit, mit dem, was wir können und was wir nicht können, mit unseren Fähigkeiten und unseren Möglichkeiten. Hier geht es nicht um Bestnoten und Spitzenleistungen oder um die Erlangung eines Ehrenplatzes.

 Gerade dieses Streben kritisiert Jesus bei den Pharisäern. Diese wollen bewundert und gesehen werden. Bei Jesus muss ich mir meinen Wert nicht krampfhaft erarbeiten, bei Gott haben alle die gleiche Würde. Er schenkt jedem Menschen Ansehen und Anerkennung. Gott hat jedem schon seinen Platz zugewiesen, im himmlischen Reich und auch hier und heute.

Im Evangelium geht es neben der Platzwahl auch um die Frage: Wer wird überhaupt eingeladen und erhält einen Platz? Auch diese Erfahrung haben die meisten der Leser und Leserinnen sicherlich schon machen können: Eine erwartete Einladung bleibt aus. Die begehrten Eintrittskarten sind restlos ausverkauft. Der gewünschte Ausbildungs- oder Arbeitsplatz ist schon besetzt, die bezahlbare Wohnung bereits vergeben.

Zum Fest eingeladen ohne Ausnahme sind alle, die sich auf Gott einlassen. Die Gastfreundschaft Jesu kennt keine Grenzen. Er hat Tischgemeinschaft mit Menschen gepflegt, die aus der Gesellschaft und aus der religiösen Gemeinschaft ausgeschlossen waren. Er hat Menschen ohne Vorbedingungen und ohne Erwartungen eingeladen, die gemieden und sonst nie eingeladen wurden. Mit ihnen sprach er über Gott und die Welt. Ihnen schenkte er ein offenes Ohr für ihre Sorgen und ihre Sehnsüchte und erfuhr so von ihren Träumen und Visionen.

Und er fordert auch uns heute auf, dass wir uns der Menschen annehmen, die unbeachtet am Rande stehen und keine Lobby haben.

Gerade hier geschieht zurzeit sehr viel in unseren Gemeinden. Menschen auf der Flucht finden bei uns Aufnahme und Begleitung, Menschen in Not wird geholfen. Flüchtlinge mit unterschiedlichen Fähigkeiten bringen sich ein und finden einen Platz in unserer Gemeinschaft. Unsere Gemeinden öffnen sich über die Gottesdienstgemeinden hinaus für Menschen, die unsere Gastfreundschaft gerne annehmen. Auf diese Weise werden Sorgen und Nöte geteilt, werden Wege zur Lösung auftretender Probleme gefunden. Das Reich Gottes wird so erfahrbar.

Wo sind dein und mein Platz im Leben, in der Kirche? In vielen Bereichen des Lebens finden wir unseren Platz, füllen diesen mit Zufriedenheit für uns selbst und für die anderen aus. Leider wurde der Satz „Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden“ aus dem Zusammenhang herausgerissen und dazu missbraucht, Menschen klein zu machen und klein zu halten. Mit den Aufforderungen „sei bescheiden, halte dich zurück, warte ab“ werden Menschen davon abgehalten, ihre Begabungen einzubringen und anzuwenden, aus falsch verstandener Demut.

Ich muss zwar nicht immer den ersten Platz einnehmen, aber auch nicht immer den letzten. Denn dort wird man schon öfter übersehen als auf den vorderen Plätzen. Als Christ und Christin soll ich mich und meine Fähigkeiten realistisch einschätzen und einbringen für mich, für meine Nächsten und für Gottes Reich. (Gabriele Heinz)

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711