Redaktion der pilger

Donnerstag, 15. Juli 2010

Das Eine bedingt das Andere

Zum Lukas-Evangelium 10, 38–42: Wofür musste die kleine Geschichte der Begegnung Jesu mit den beiden Schwestern Maria und Marta nicht alles herhalten? Den einen diente sie als Beleg dafür, dass ein kontemplatives, dem Studium und Gebet gewidmetes Leben aus christlicher Perspektive höher zu werten sei als Haushalts- und Handarbeit. Andere verleitete sie schlicht dazu, unterschiedliche Lebensmodelle von Frauen gegeneinander auszuspielen.

So wurde das Modell der berufstätigen, lernenden oder studierenden Frau (gern auch mal als „Karrierefrau“ abgestempelt) gegen jenes der Hausfrau und Mutter in Stellung gebracht.

Diese Schlachten scheinen angesichts vielfältig aufgefächerter Lebens- und Arbeitsmodelle inzwischen geschlagen und überholt zu sein. Dennoch hinterlässt der Text des Evangelisten Lukas bis heute einen unangenehmen Beigeschmack, nicht zuletzt für all jene Frauen (und Männer), die sich aus welchen Gründen auch immer für die häusliche Arbeit entschieden haben. Haben sie damit in den Augen Jesu nicht doch das Schlechtere gewählt? Eine scheinbar gewagte Aussage von jemandem, der sich nach Ausweis der Evangelien im Übrigen oft und gern einladen und bewirten ließ.

Doch gibt unser Text die Grundlage für solche Grabenkämpfe überhaupt her? Tatsache ist, dass Gastfreundschaft im Umfeld Jesu einen hohen Stellenwert einnahm, ja, dass die tatkräftige Sorge um das Wohl des Nächsten sogar ein wesentliches Kriterium für das Reich Gottes darstellte. Lukas stellt nicht umsonst unserer Geschichte die Erzählung vom barmherzigen Samariter voran (Lukas-Evangelium 10,25–37). Schwer vorstellbar also, dass er nur wenige Sätze später in der Äußerung Jesu die aufopfernde Sorge der Marta disqualifizieren will. Wichtiger vielleicht noch: Die entscheidende Frage, die zum Gleichnis vom Samariter führte, klingt dem Leser auch an dieser Stelle noch im Ohr: Was muss ich eigentlich tun, um das ewige Leben zu bekommen? 

Sollte sie auch über unserer Geschichte stehen, dann müssten wir sie in der Tat mit anderen Augen lesen. Das konkrete Tun der Nächstenliebe, geschildert am Beispiel des Samariters, ist das eine. Es wird von Marta vorbildlich praktiziert. Doch allein darin erschöpft sich der Anspruch an einen Jünger oder eine Jüngerin Jesu noch nicht. Das Hören und Bedenken der frohen Botschaft sind hier unabdingbar, ja gewissermaßen die Voraussetzung für alles andere. Ist es doch die innere Verbindung von der erfahrenen Frohbotschaft und daraus hervorgehenden Taten der Nächstenliebe, die den Jesusjünger vom ebenfalls human und sozial handelnden Nichtgläubigen unterscheiden sollten. 

Ins Haus der Marta kommt Jesus auch nicht als irgendwer. Für Lukas ist er derjenige, der die Botschaft vom nahen Gottesreich in letzter Autorität überbringt und auslegt. Seinen Besuch, so legt unsere Stelle nahe, nutzt er folglich auch zu Lehre und Predigt. Maria, die ihm dabei aufmerksam lauschend zu Füßen sitzt, hat dies verstanden. Ganz im Sinne des Predigers Kohelet, der davon spricht, dass alles seine bestimmte Zeit habe, hat sie die Chance erfasst. Genau jetzt nämlich, in diesem Moment ist die Zeit und die Gelegenheit, das Wort Gottes zu hören und zu meditieren. In der Figur der Maria schildert Lukas uns also so etwas wie das Ideal des Jüngers oder der Jüngerin Jesu. Damit freilich wird das soziale Tun der Marta mitnichten zu einem minderwertigen Dienst. Er ist notwendig, sogar lebensnotwendig, doch kann und darf er im Sinne der Jesusgemeinde nie abgekoppelt und isoliert stehen vom Wort der Schrift. Es kommt zuerst. Dies scheint der sanfte Vorwurf zu sein, den Jesus Marta in unserer Szene macht. 

So gibt uns der Text auch nur wenig her als Bestätigung angeblich weiblicher oder männlicher Lebensmodelle. Ganz im Gegenteil, ist er doch ein Beispiel dafür, dass in der Jesusgemeinde die üblichen Rollenmuster der damaligen Gesellschaft bewusst überschritten wurden. Es ist eine Frau, die hier ihre gesellschaftlich zugewiesene Rolle verlässt, uns als Rabbinerschülerin vorgestellt und dafür ausdrücklich gelobt wird. In der ebenfalls Lukas zugeschriebenen Apostelgeschichte sind es dem gegenüber sieben Männer, die in der jungen Gemeinde zum caritativen „Dienst an den Tischen“ beauftragt werden (Apostelgeschichte 6,1–7). In diesem Sinne hebt unser Text übliche Rollenklischees eher auf und ist als Begründung in Geschlechterdiskussionen kaum zu gebrauchen.

Die Trennung von Verkündigungsdienst und caritativem Handeln ist aus praktischen Gründen im Übrigen schon sehr früh erfolgt (beschrieben in der Apostelgeschichte) und sie birgt stets die Gefahr, vor der Jesus hier mahnt: über der völligen Fixierung auf das eine das andere zu vergessen. Wo die innere Verbindung nämlich verloren geht, ist dies zum Nachteil für die Kirche. Beides gehört als organische Einheit untrennbar zusammen: Das Hören und Ergriffenwerden vom Wort Gottes in der Katechese sowie der Feier der Liturgie, das seinerseits wiederum konkrete Gestalt annimmt im sozialen und caritativen Tun. Oder anders gesagt: Die beglückende Erfahrung, von Gott geliebt und angenommen zu sein, die sich verlebendigt in der Liebe zum Anderen. (Pastoralreferent Martin Wolf, Leiter der Katholischen Hochschulgemeinde Kaiserslautern)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
13.10.21
Redaktion der pilger

Starker Auftritt mit Nachhall

In einer neuen Inszenierung erteilt das Chawwerusch-Theater „Judas“ nach 2 000...
13.10.21
Redaktion der pilger

Eine Kirche, die anders ist

Papst Franziskus hat den weltweiten synodalen Weg eröffnet
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bei euch aber soll es nicht so sein!

Mit Jesus der Logik der Macht widerstehen
13.10.21
Redaktion der pilger

Ein anderer Blick auf die Dinge

Drei Frauen bekleiden die im Bistum neu eingeführte Funktion einer Sozialreferentin
13.10.21
Redaktion der pilger

„Schön, dass Sie wieder hier sind“

Bischof Wiesemann feierte Rosenkranzfest mit Patrozinium im Wallfahrtshof von Maria...
06.10.21
Redaktion der pilger

Erster gemeinsamer Klima-Appell

Weltreligionen rufen im Vorfeld des UN-Klimagipfels Anfang November zum Schutz der...
06.10.21
Redaktion der pilger

Werdende Mütter stark belastet

Caritasverbände präsentieren Auswertung der Schwangerschaftsberatung von vier...
06.10.21
Redaktion der pilger

Ernährung muss auf die politische Tagesordnung

Kritische Töne anlässlich Erntedank von Misereor
06.10.21
Redaktion der pilger

Südafrika feiert Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger blickt auf 90 Lebensjahre zurück
06.10.21
Redaktion der pilger

Wir müssen uns lösen und neu binden

Jesus fordert auch von uns, dass wir neu denken und anders leben
06.10.21
Redaktion der pilger

Aufeinander geachtet

Hundert Teilnehmer beim Diözesanseniorentag in Ludwigshafen-Pfingstweide
01.10.21
Redaktion der pilger

Kapelle wird endlich repariert

Auf der Kleinen Kalmit haben die Arbeiten begonnen – Einweihung im November
01.10.21
Redaktion der pilger

Ziel: Arbeitsgrundlagen schaffen

Vorsitzende Gabriele Kemper blickt auf die kommende Diözesanversammlung am 5....
01.10.21
Redaktion der pilger

Papst gewährt Kardinal Woelki eine Auszeit

Kölns Erzbischof Woelki darf mit einer Auszeit vorerst im Amt bleiben. Die...
01.10.21
Redaktion der pilger

Kunst für den letzten Weg

Sie sind individuell, einzigartig und so unverwechselbar wie der Mensch, für den...
01.10.21
Redaktion der pilger

Gesichter der Einheit

32 Frauen und Männer werben für den Nationalfeiertag
01.10.21
Redaktion der pilger

Mehr Mensch werden

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen
24.09.21
Redaktion der pilger

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis...
22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt
22.09.21
Redaktion der pilger

Krise bedroht uns alle

Die Christians for Future fordern mehr Klimaschutz von den Kirchen
22.09.21
Redaktion der pilger

Stabwechsel bei den Pueri Cantores

Domkantor Joachim Weller ist der neue Präsident des Chorverbandes im Bistum Speyer
22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Ein „neuer Außenanstrich reicht nicht“

Volles Programm für Deutschlands Bischöfe: Auf ihre Herbstvollversammlung folgt...
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
Treffer 1 bis 40 von 4366