Redaktion der pilger

Donnerstag, 05. August 2010

„Altes Recht ist nicht gleich schlechtes Recht“

Ende Juli berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ von neuen Sparplänen einzelner Landespolitiker bei sogenannten Dotationen an die Kirchen. Demnach sollen diese Zuschüsse der Bundesländer an die Kirchen auf den Prüfstand. Was sich hinter diesen alten Rechtsansprüchen verbirgt und wie die aktuelle Diskussion zu bewerten ist, erläutert Ansgar Hense vom Bonner Institut für Staatskirchenrecht der Diözesen Deutschlands im Interview.

Herr Professor Hense, gegenwärtig sind die sogenannten Dotationen an die Kirchen Gegenstand öffentlicher Diskussionen. Was genau ist unter diesem Begriff zu verstehen?

Dotationen oder Staatsleistungen, wie das Grundgesetz sie nennt, sind vermögensrechtliche Ansprüche insbesondere – aber nicht nur – der Kirchen gegenüber dem Staat. Dabei lassen sich Sach- und Personaldotationen unterscheiden.

Können Sie Beispiele dafür nennen?

Das Spektrum reicht von den vieldiskutierten Zuschüssen zu Bischofsgehältern bis hin zu Bau- und Unterhaltungsverpflichtungen. Zurückzuführen ist dies alles in allem auf einen Komplex nicht immer leicht zu entwirrender Rechtsgrundlagen. Da gibt es gesetzliche Grundlagen, kirchenvertragliche Abmachungen und örtliches Gewohnheitsrecht.

Das alles klingt nach einer langen Geschichte.

Die Ansprüche auf Dotationen reichen in der Tat weit in die Vergangenheit zurück. Ein Großteil basiert auf Zahlungsverpflichtungen aus der napoleonischen Epoche. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts dehnte der französische Kaiser die Ostgrenze seines Reichs bis an den Rhein aus. Anschließend wurden zahlreiche deutsche Reichsfürsten für ihre Gebietsverluste durch inzwischen säkularisierte Kirchengüter jenseits des Rheins entschädigt. Im Gegenzug verpflichteten sich die Fürsten dann zu Dotationen. Später sind diese Bestimmungen dann nochmals auf andere Rechtsgrundlagen gestellt worden.

Wie errechnet sich heutzutage das Volumen dieser Dotationen?

Mittlerweile ist dies in der Mehrzahl der Fälle in Staatskirchenverträgen geregelt und wird pauschaliert. Dies wird Novation genannt. Ausgangspunkt für solche Novationen etwa der Personaldotationen ist ein fest umschriebenes Stellenvolumen zu einem bestimmten Zeitpunkt, wobei dies wesentlich unter den heutigen Dimensionen liegt. Um die Personaldotationen vor Entwertung etwa durch Inflation zu schützen, werden sie dynamisch an die Besoldungsstrukturen des öffentlichen Dienstes gekoppelt.

Welchen durchschnittlichen Anteil machen die Dotationen am Haushalt der deutschen Bistümer aus?

Die Frage lässt sich insofern nicht leicht beantworten, als dass es erhebliche Unterschiede zwischen norddeutschen und süddeutschen Bistümern bei den Zuschüssen gibt. Setzt man das Kirchensteueraufkommen, das ja unabhängig von den Dotationen den Kirchen zugute kommt, in Bezug zu den jährlich rund 460 Millionen Euro, die von den Bundesländern an Zuschüssen gezahlt werden, landet man vermutlich allenfalls bei einem einstelligen Prozentsatz.

Angesichts dieser Relationen und der schwer durchschaubaren Strukturen stellt sich für den Laien die Frage, warum solche Ansprüche überhaupt noch aufrecht erhalten werden.

Die Tatsache, dass es sich um teilweise sehr alte und komplexe Ansprüche handelt, reicht nicht aus, um das System infrage zu stellen. Altes Recht ist nicht gleich schlechtes Recht. Als Jurist habe ich nüchtern festzustellen, dass es verfassungsrechtliche Garantien gibt, die den Bestand der Staatsleistungen festschreiben, bis sie ordnungsgemäß abgelöst werden.

Die Sparpläne der Politiker laufen also ohne Zustimmung der Kirchen erst einmal ins Leere?

Einige Politiker erwecken den Eindruck, als reiche ein Federstrich des Gesetzgebers aus, um die bisherigen Staatsleistungen einzuschmelzen oder sogar ganz aufzukündigen. Das ist rechtsstaatlich und verfassungsrechtlich nicht möglich. Aufhebungen sind nur dann denkbar, wenn eine Ablösungsentschädigung gezahlt wird. Für eine solche Aufhebung bieten sich insbesondere vertragliche Absprachen zwischen den Ländern und den Kirchen an – was  schon des Öfteren geschehen ist. (Joachim Heinz/KNA)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

07.09.22
Redaktion der pilger

Für immer vereint

Wie geht das eigentlich: dass zwei Menschen sich nicht nur die ewige Treue...
07.09.22
Redaktion der pilger

Umstrittene Reform

Papst Franziskus greift in den Malteserorden ein
07.09.22
Redaktion der pilger

Kindern eine Zukunft geben

Der 43. Hungermarsch in Hauenstein kommt chilenischen Einrichtungen zugute
07.09.22
Redaktion der pilger

„Keine Lehren aus dem Krieg gezogen“

Erik Wieman spürt Flugzeugwracks aus dem Zweiten Weltkrieg auf und gibt Angehörigen...
07.09.22
Redaktion der pilger

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Fall für den Denkmalschutz

Es gibt viel zu entdecken am Tag des offenen Denkmals am 11. September
24.08.22
Redaktion der pilger

Ein Kreuz aus Puzzleteilen

Kolpingmitglieder aus der Diözese treffen sich zur Kreuzwallfahrt
24.08.22
Redaktion der pilger

Nicht nur sonntags

Glauben muss das ganze Leben prägen
24.08.22
Redaktion der pilger

Glaubensfest in Karlsruhe

Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen tagt erstmals in Deutschland
24.08.22
Redaktion der pilger

Preise verschärfen Hunger

Misereor will Eindämmung von Spekulationen auf Lebensmittel
24.08.22
Redaktion der pilger

Jeder hat Platz

Und dafür gibt es bei Gott auch keine Rangordnung
24.08.22
Redaktion der pilger

Fit for Fair – auf zum Solilauf!

24-Stunden-Lauf in St. Ingbert unterstützt Dorfladen im Ahrtal
24.08.22
Redaktion der pilger

Aktion „Mais für Afrika“ läuft gut

Großer Erfolg der Hauensteiner Spenden-Kampagne
24.08.22
Redaktion der pilger

Auersmacher Passionsspiele

Aufführungen in Sitterswalder Kirche werden im Herbst wieder aufgenommen
24.08.22
Redaktion der pilger

SchUM-Kulturtage 2022 in Speyer

Unterhaltsam, informativ, abwechslungsreich: Programm zeigt große Bandbreite...
24.08.22
Redaktion der pilger

„Wir haben Spaltungen hinter uns“

Die Frage nach Homosexualität sollte jede Pfarrgemeinde beschäftigen
24.08.22
Redaktion der pilger

Für Artenvielfalt und gegen Armut

Tomatenpflanzen zugunsten des Bischöflichen Hilfswerks Misereor aufgezogen
24.08.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Worauf kommt es in den Ferien an?

Tipps für Familien mit Kindern, um die freie Zeit gut zu gestalten
17.08.22
Redaktion der pilger

Woher kommt künftig Geld?

Die deutsche Kirchensteuer ist umstritten – und wird künftig weniger fließen
17.08.22
Redaktion der pilger

Von Mutter Anna zu Mutter Maria

Bistum Speyer bietet zum dritten Mal in der Nacht auf Mariä Himmelfahrt eine...
17.08.22
Redaktion der pilger

Mut zur Transparenz

Die Chefin von Radio Bremen hält viel vom Dialog – im Beruf wie in der Kirche
17.08.22
Redaktion der pilger

Fitness-Übungen für den Glauben

Die Beziehung zu Jesus muss ständig gepflegt werden
17.08.22
Redaktion der pilger

Indigene in Kolumbien schützen

Misereor fordert von der Bundesregierung den Einsatz für Menschenrechte
17.08.22
Redaktion der pilger

Seit 25 Jahren im Ehrenamt

Marita Trauth und Maria Götz bereiten Kinder auf die Erstkommunion vor
17.08.22
Redaktion der pilger

„Plötzlich war ich Jüdin“

Die Journalistin Inge Deutschkorn setzte sich für eine Erinnerungskultur ein
11.08.22
Redaktion der pilger

Miteinander für ein Naturparadies

Alle Sinne werden angesprochen: Es summt, es riecht gut und es blüht. Zarte oder...
11.08.22
Redaktion der pilger

Glaube braucht Veränderung

Jesus will, dass wir brennen für sein Evangelium
11.08.22
Redaktion der pilger

Die Quelle unseres Lebens

Wasser ist hierzulande ein selbverständliches Gut – Wir sollten es wieder mehr...
11.08.22
Redaktion der pilger

Anna spendet Kraft und Trost

Festgottesdienst und Prozession: In Kuhardt wird seit nunmehr 500 Jahren Jesu...
11.08.22
Redaktion der pilger

Zusammen leben

„Trendsetter Weltretter“: Nachhaltigkeitsaktion der Kirchen und des Landes im...
02.08.22
Redaktion der pilger

Ordensfrau aus Leidenschaft

Schwester Roberta Santos da Rocha steht seit dem jüngsten Generalkapitel zur...
25.07.22
Redaktion der pilger

„Ja“ sagen zu Glaube und Kirche

Willkommenstag von erwachsenen Täuflingen, Firmlingen, Konvertierten und...
22.07.22
Redaktion der pilger

Mahnung und Bitte zugleich aus Rom

Vatikan äußert sich mit Erklärung zum deutschen Synodalen Weg
20.07.22
Redaktion der pilger

Verständlichkeit ist das Ziel

Text der Bistums-Vision „Segensorte“ in Leichter Sprache vorgestellt
20.07.22
Redaktion der pilger

Geschichten saugen die Kinder regelrecht auf

Erzieherin Christine Becker-Domokos regt die Kleinen mit Erzähltheater, Steinen,...
20.07.22
Redaktion der pilger

Eigenverantwortlich handeln

Bistum Speyer will in Frankenthal neues Leitungsmodell einführen
20.07.22
Redaktion der pilger

Düstere Aussichten

40 Prozent weniger Seelsorger bis zum Jahr 2030 im Bistum Speyer
20.07.22
Redaktion der pilger

Mit Erneuerung des Eheversprechens

Pilgerbüro Speyer bietet im September eine viertägige Reise für Ehejubilare nach...
20.07.22
Redaktion der pilger

Mitarbeiter sind überlastet

KAB informierte sich über die Situation in der ambulanten Pflege
20.07.22
Redaktion der pilger

Verleihung am 6. November in Speyer

Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken lobt Bonifatiuspreis für missionarisches...