Redaktion der pilger

Freitag, 13. August 2010

Evangelium zum Hochfest Mariä Himmelfahrt (Lesejahr C)

Studiendirektor i.R. Dr. Raimund Bard schreibt den Beitrag zum Lukas-Evangelium 1, 39–56

Welches sind die schönsten und bekanntesten Marienlieder – sozusagen die „Top-ten“? Dann werden sicher genannt: „Sagt an, wer ist doch diese“ (Gotteslob Nr. 588), „Maria breit den Mantel aus“ (595), „Maria zu lieben, ist allzeit mein Sinn“ (594). „Wunderschön prächtige“ (89o). Diese Lieder kennt jeder, wir singen sie gerne und können zumindest die erste Strophe auswendig. Sie sind aber relativ jung, im 17. bis 19. Jahrhundert entstanden.

Wer den Mittelgang im Speyerer Dom (der ja ein Mariendom ist) betritt und nach vorne zum Altar schreitet, findet im Boden  vier Inschriften: „O clemens, o pia, o dulcis virgo Maria“. Das ist der Abschluss des „Salve Regina“, den Bernhard von Clairvaux (1091 bis 1153) der Überlieferung nach bei seinem Besuch in Speyer angefügt haben soll. Das „Salve Regina“ (Gotteslob Nr. 570) ist also fast 1000 Jahre alt. Das älteste und eindrucksvollste Marienlied steht aber im heutigen Evangelium, ein Lied, das die Gottesmutter selbst gesungen hat. (Zugegeben: Hier ist Maria  die handelnde, singende Person; sie lobt Gottes Wundertaten. In den traditionellen, oben angeführten Liedern singen wir als gläubige Gemeinde und bitten Maria um ihre Fürsprache bei ihrem Sohn.

Warum aber, so könnte gefragt werden, wird kein Text aus dem Neuen Testament gelesen, der über die Aufnahme Mariens in den Himmel berichtet? Antwort: weil in der Bibel darüber nichts steht. Die letzte Erwähnung Mariens finden wir in der Apostelgeschichte nach der Himmelfahrt Jesu: „Sie stiegen in den Obersaal hinauf ... , sie alle verharrten einmütig im Gebet ... mit Maria, der Mutter Jesu“ (Apostelgeschichte 1,13 – 14). Die Kirche hat aber schon in den ersten Jahrhunderten ein Fest „Heimgang Mariens“ gefeiert, nachweislich spätestens nach dem Konzil von Ephesus (431), wo bekanntlich die Gottesmutterschaft Mariens als Dogma verkündet wurde; der byzantinische Kaiser legt im 6. Jahrhundert als Feiertag den 15. August fest. Im Laufe der Zeit entstanden viele Bilder in Kirchen, die die Aufnahme Mariens künstlerisch darstellen. Höhepunkt und Abschluss dieses theologischen Festgedankens war die feierliche Dogmenverkündigung am 1. November 195o durch Papst Pius XII.: „Maria ist nach Vollendung ihres irdischen Lebenslaufes mit Leib und Seele zur himmlischen Herrlichkeit aufgenommen“.

Noch einmal zurück zum Tagesevangelium. Lukas erzählt die anrührende Geschichte von der schwangeren Maria, die ihre Verwandte Elisabet, die ebenfalls schwanger ist, besucht. Dem geht voraus, dass der Engel Gabriel zu Maria sagt: „Auch Elisabet, deine Verwandte, hat in ihrem Alter noch einen Sohn empfangen ..., sie ist schon im sechsten Monat“ (Lukas-Evangelium 1,36) Aus Neugierde, Zweifel, mütterlicher Freude macht sich jetzt Maria auf und „eilt“(!) ins Bergland. Und jetzt berichtet Lukas diese wunderbare Szene vom „begeisterten“ Treffen der beiden Frauen. Maria ist glücklich, sie jubelt ihr Lob und singt: „Magnificat“. Lukas bedient sich hier wohl alttestamentlicher Vorlagen, komponiert diese neu und legt sie (im wörtlichen Sinn) Maria in den Mund. 

Maria ist von Gott besonders begnadet, berufen – eine „Szene“ dieses besonderen Lebens wird hier berichtet. Es gibt wahrlich andere Szenen voll Leid und Wehmut: Flucht nach Ägypten, Kreuzigung ihres Sohnes. Auch diese Ereignisse haben Maler und Musiker dargestellt. Dass Maria von Gott mit Gnade beschenkt wurde, findet den theologischen Abschluss im heutigen Fest: Aufgenommen in den Himmel – mit Leib und Seele! So geht sie uns voran; wir beten im CREDO: wir erwarten die Auferstehung der Toten und das Leben der kommenden Welt. 

Eine musikalische Schlussbemerkung: Johann Sebastian Bach hat den Text des Magnificat vertont für Chor, Soli und Orchester. Im Satz „Suscepit Israel“ (Vers 54), der von einem dreistimmigen Frauenchor gesungen wird, intoniert die Oboe einen alten, eher ungewohnten Psalmton (Tonus peregrinus, der dem Psalmton in GL 689 entspricht). Genau diesen Psalmton hat auch Wolfgang Amadeus Mozart in seinem „Requiem“ übernommen mit dem Text „Exaudi orationem meam“ – erhöre mein Gebet, zu dir kommt alles Fleisch. Vielleicht ein musikalisch-theologischer Hinweis über das Lob Gottes durch Maria und durch uns hier auf der Erde bis hin zum ewigen Lob der Dreifaltigkeit in den Harmonien des Himmels.

E-mail Adresse: raimund.bard@gmx.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711