Redaktion der pilger

Donnerstag, 19. August 2010

Durch die enge Tür geht es zum Leben

Wir müssen uns bücken, wie Gott selbst es getan hat.   Ein Beitrag von Diplom-Theologe Thomas Bettinger zum Lukas-Evangelium 13, 22–30

Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem. Es ist der Weg, an dessen Ende das Kreuz steht. Rastlos zieht er „von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und lehrte“. Für Lukas ist es die Zeit, in der die letzten Fragen, die „eigentlichen“, die Fragen nach dem, worauf es ankommt, gestellt werden müssen: „Herr, sind es nur wenige, die gerettet werden?“, wird er von einem um sein Heil besorgten Menschen gefragt. Und das, was er antwortet, klingt drängend: „Bemüht euch mit allen Kräften, durch die enge Tür zu gelangen.“ Das Drängende wird noch verschärft, in dem Jesus betont, dass viele durch die Tür hineinzukommen suchen, aber „wenn der Herr des Hauses aufsteht und die Tür verschließt, dann steht ihr draußen.“

Wer in Bethlehem die Geburtskirche besuchen will, muss durch eine enge, niedrige Tür eintreten. Man kann nur einzeln hinein und muss sich bücken, um zu der Stätte zu gelangen, an der nach der Tradition Gottes Wort Gestalt in einem Kind annahm. Ein sprechendes Symbol.

Die enge Tür ist für mich der Tod. Jeder muss allein hindurch. Ich muss mich bücken, um hindurch zu gelangen. Das Bücken ist ein Bild für das Sterben, dieser letzten Auf-Gabe, um zur Begegnung mit Gott zu gelangen, der in Jesus Mensch geworden ist und selbst durch diese Tür gegangen ist. Sterben meint aber auch den Prozess im Leben, der mich immer stärker hinein spüren, wachsen lässt in die Gegenwart Gottes. Ein Prozess, der auch mit Leiden und Schmerzen verbunden ist.

Die enge Tür, das ist ein Bild für Gott selbst. Auch Gott „bückte“ sich, er wurde Mensch. In Jesus ging er zu den Menschen, bis zum tiefsten Punkt aller menschlichen Existenz teilt er mit ihnen das Leben und will, dass es gelingt. Dabei gilt allen Gottes Heilswillen. Keiner ist ausgeschlossen, auch „Heiden“ sind berufen: „Und man wird von Norden und Süden kommen und im Reich Gottes zu Tisch sitzen. Dann werden manche von den Letzten die Ersten sein und manche von den Ersten die Letzten.“ 

Gottes Ordnung ist anders als unsere Ordnung. Das zeigen uns am deutlichsten die Seligpreisungen der Bergpredigt, in denen Jesus die Armen und Kleinen, Ohnmächtigen und Verachteten selig preist. Gott schaut von unten, nicht von oben auf Mensch und Welt, nicht von oben herab, sondern von unten hinauf geht sein Blick. Mit diesem Blick zieht er alle, die unten sind, in das Haus seines Vaters mit den vielen Wohnungen (Johannes-Evangelium 14,2) und lässt sie teilhaben am ewigen Festmahl des Lebens (Lukas-Evangelium 14, 15–24; Buch der Offenbarung 3,20).

Viele wollen durch die Tür. Aber der Hausherr, das ist Jesus, ruft ihnen zu: „Ich weiß nicht, woher ihr seid.“ Er müsste sie aber kennen, denn sie haben mit ihm gegessen und getrunken. Ihre Herkunft, ihr Stand, ihre gesellschaftliche Rang- und Machtstellung, ihr Bekannt-Sein mit dem Herrn zählen – nichts. Sie sind draußen. Dafür werden „die Heiden“ durch die Tür eingelassen. Die vielen haben den Kairos, den entscheidenden Zeitpunkt, verpasst. Sie sind nicht nur wie die törichten Jungfrauen (Lukas-Evangelium 11, 14–23) zu spät gekommen, sie haben auch durch ihr Leben, ihr Handeln provoziert, dass Jesus sagt: „Weg von mir, ihr alle habt Unrecht getan.“

Ein weiterer Gedanke: Die Tür ist das Leben. Im Kleinen, Unscheinbaren, Alltäglichen ist Gottesbegegnung möglich. Jetzt im Augenblick, am Computer, in der Schlange an der Kasse im Supermarkt, in der S-Bahn ist Gegenwart Gottes möglich, ist mir das Wort gesagt, das er an mich richtet. Ich muss nur hörbereit sein. Höre ich, wie er anklopft, eintreten und Mahl mit mir halten will (Buch der Offenbarung 3,20)? Verpasse ich den Moment, kann es zu spät sein: „Ich weiß nicht, woher ihr seid!“

Eine letzte Deutung: Die enge Tür, das bin ich selbst, mit meinem ganzen Leben. Das heißt, ich muss meinen Weg gehen, mit meinen Möglichkeiten und Ressourcen, die mir geschenkt sind, mit meiner Leidenschaft und Kraft, aber auch mit meinen Grenzen, meinen Schwächen, meinen Abgründen und Ängsten. In der Annahme meiner Wahrheit, meiner Unvollkommenheit und Kreativität, meiner Licht- und Schattenseiten, mache ich mich auf, das Ziel jenseits der Tür zu erreichen: der zu werden, der ich schon immer von Gott her bin.

Wer durch die enge Tür geht, muss sich auch wieder aufrichten. Nicht das Bücken ist also das Ziel, sondern das Aufrichten. Jesus richtet immer wieder, besonders bei seinen Heilungen, die Menschen auf, begegnet ihnen auf Augenhöhe, gibt ihnen ihre Würde zurück, die immer auch göttliche Würde ist. Wer durch die enge Tür kommt, wird empfangen wie ein Ehrengast zum Festmahl des Lebens.

E-Mail: thomas.bettinger@kolping-dv-speyer.de oder thomas.bettinger@t-online.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711