Redaktion der pilger

Donnerstag, 02. September 2010

Ein Brief mit Langzeitwirkung

Das Evangelium sprengt soziale Barrieren

Beitrag von Studiendirektor i.R Theo Wingerter
zum 23. Sonntag im Jahreskreis
(Lukas-Evangelium 14, 25–33)

Vor einiger Zeit änderten so genannte „Dritte-Welt-Läden“ ihren Namen.  Nun tragen sie die Bezeichnung „Eine-Welt-Laden“.  Eine Spielerei mit Worten? Ich denke, dahinter verbirgt sich mehr, nämlich ein anderes Denken. Es soll deutlich werden, dass wir die  Welt nicht wertend einteilen dürfen in Staaten, die in ihrer industriellen und wirtschaftlichen Entwicklung anderen weit voraus sind, und in Staaten, von denen manche in großem Abstand hinterher hinken und eben nur eine Dritte oder gar Vierte Welt  darstellen. Aber unser Glaube sieht eine derartige Aufteilung der Welt nicht vor. Die Erde ist in ihrer Gesamtheit die eine Schöpfung Gottes, und wir gehören alle zu der einen Welt und tragen Verantwortung füreinander. 

Jahrhunderte dauerte es, bis der Grundgedanke der heutigen Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an Philemon sich in der Welt durchsetzt, dass die Liebe Gottes Gegensätze überwindet. Eine ähnliche Überlegung hatte der Apostel bereits vorher formuliert: „Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht Mann und Frau, denn ihr alle seid Einer in Christus“ (Galaterbrief 3, 28). Gegenüber Philemon, einem Christen  in Kolossä, den Paulus bei einem früheren Aufenthalt getauft hatte, wird am Einzelbeispiel erfahrbar, was dies in der Praxis bedeutet. Er bittet Philemon, der Herr und rechtmäßiger Besitzer des entlaufenen und rechtlosen Sklaven Onesimus ist, den Flüchtigen nicht zu bestrafen. So wäre es nach damaliger Auffassung rechtens gewesen. Er soll ihn gleichsam wie einen Bruder in Christus aufnehmen und ihn damit in die Freiheit entlassen.   Onesimus hatte sich  an den Apostel gewandt, war von Paulus getauft worden und hatte ihm gute Dienste geleistet. Ihn schickt Paulus  zu seinem Besitzer zurück. Beide vertrauen darauf, dass  die Botschaft des Evangeliums den Philemon so geprägt hat, dass er auf Rache gegenüber seinem Sklaven verzichtet.

Paulus rüttelt nicht an der damals rechtlich allgemein anerkannten  Praxis der Sklaverei. Nicht die Sklaverei war der Skandal, sondern die Flucht eines Sklaven wurde als skandalös empfunden. Aber Paulus sprengt  ein solches Denken von innen her auf. Durch den Glauben weist er in eine neue Zukunft und ist seiner Zeit weit voraus. Wenn ein Sklave  durch die Taufe vor Gott über die gleiche Würde wie sein Besitzer verfügt, dann ist  er nicht mehr Eigentum seines Herrn, sondern beide, Herr und Sklave, gehören  in gleicher Weise als Erlöste und Kinder Gottes zu Jesus Christus. Die in einer Gesellschaftsordnung Ungleichen  sind Brüder und Schwestern geworden. Wer zu einem neuen Leben in Christus befreit ist,  darf nicht mehr Sklave eines  Menschen sein.  

Jahrhunderte mussten noch vergehen, bis sich dieses Denken  in einer allgemeinen Rechtsauffassung niederschlug. Schließlich verstrichen noch einmal lange Jahre, bis die Überzeugung von der Würde eines jeden Menschen, gleich welcher Rasse und Religion er angehört, in den für alle geltenden Menschenrechten proklamiert und schließlich praktiziert wurden. Gehört die Versklavung von Menschen heute wirklich völlig der Vergangenheit an?  Oder hat sie vielleicht nur andere Formen angenommen?

Wer die Augen vor dem Nord-Süd-Konflikt nicht verschließt, entdeckt, dass die moderne Sklaverei nur in einer anderen Form auftritt. Die privilegierten Schichten des Nordens der Welt leben auf Kosten der Armen im Süden der Erde. Wo Rohstoffe und Früchte  aus Afrika oder Lateinamerika  zu Dumpingpreisen exportiert werden müssen, während gleichzeitig die Importe von technischem Gerät dorthin sich verteuern, tritt Sklaverei in einer verdeckteren Form auf und wird nicht mehr gegen Einzelne ausgeübt, sondern  betrifft breite Bevölkerungsschichten. Ähnliches gilt auch, wenn in Asien zu Hungerlöhnen unter menschenfeindlichen Bedingungen z.B. Gebrauchsgegenstände oder Teile von einfachen Industrieprodukten hergestellt oder  in Kinderarbeit Textilien angefertigt werden, um sie in Europa zu Billigstpreisen auf den Markt zu werfen.

Wo Christen, die durch Glaube und Taufe miteinander verbunden sind, aus der Liebe heraus handeln, verändern sie langfristig die sozialen Verhältnisse und tragen zu einer größeren Gerechtigkeit bei. Ihr Handeln wirkt hinein in eine Politik aus christlicher Verantwortung. Der  Brief des Paulus an Philemon, der  im konkreten Fall einen Weg aus der Sklaverei aufzeigt, führt zum Protest gegen ungerechte soziale Verhältnisse in den Ländern Lateinamerikas, Afrikas und Asiens und stellt die heutige Form der Globalisierung in Frage, wenn sie auf dem Rücken der Armen dieser Welt ausgetragen wird. Die Armgemachten  der Welt sind als Geschöpfe Gottes unsere Brüder und Schwestern, ob sie nun Christen sind oder einen anderen Glauben haben. Für sie tragen wir als Bürger der einen Welt Mitverantwortung.  

E-Mail: wingerter@khg-kl.de

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711