Redaktion der pilger

Mittwoch, 11. August 2021

Gott handelt – mit unseren Herzen und Händen

Strahlenmadonna im „Altenberger Dom“ bei Köln. Das Gotteshaus ist die ehemalige Zisterzienser-Klosterkirche mit dem Patrozinium St. Mariä Himmelfahrt. (Foto: KNA)

Am Fest Mariä Aufnahme in den Himmel finden in vielen Kirchen Kräutersegnungen statt.

Mit den Blumen und Kräutern werden Schönheit und Lebenskraft der Schöpfung in den Gottesdienst hineingenommen. Mit dem Segen werden sie zum heilsamen Dienst an Menschen und Tieren bestimmt und sind darin ein Zeugnis des Glaubens.

Auch in unserem Evangelium geht es um Schönheit und Lebenskraft der Schöpfung, um Ursprung, Wachstum und Fülle des Lebens. Zwei schwangere Frauen begegnen sich, Freude und Frieden liegt über der Szene. Die Kinder, die sie tragen, sind von Gott geschenktes Leben. Und dieses Leben will reifen, sich entfalten und fruchtbar werden. Der Geist Gottes hat die Frauen erfüllt. Elisabeths Kind – es ist Johannes, der einmal mit dem Finger auf den jüngeren Jesus hinweisend deuten wird – hüpft in ihrem Schoß voller Freude. Und seine Mutter preist Maria selig, weil sie „geglaubt hat, dass sich erfüllt, was der Herr ihr sagen ließ.“

Und Maria singt ihr wunderbares Lied: „Meine Seele preist die Größe des Herrn und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.“ Sie nennt Gott groß und sich klein, „Magd“ können wir auch mit „Sklavin“ übersetzen. Sie, die Sklavin, hat er erwählt, sie mit einer unvergleichlichen Würde ausgezeichnet vor allen anderen Frauen – und Männern, sie über jede menschliche Autorität gesetzt. Eine Frau ohne Ansehen, ohne Rang und Namen, deren Wort nichts gilt, sie schaut Gott an und tritt in ein Gespräch – auf Augenhöhe! – mit ihr ein. Er braucht sie. Will sie für seinen Plan gewinnen, einen Plan, der nichts mehr und nichts weniger bedeutet als die Rettung der Menschen, der Welt, ihre Befreiung zum endgültigen wunderbaren und schönen Raum des Lebens. Ein Lebensraum, der sich schließlich ausfalten will über den Tod hinaus – in die Ewigkeit.
Und Maria hat ihr freies Ja zu diesem Plan gegeben. Alles findet in einem Raum der Liebe statt. In einem Raum ohne Macht, ohne Gewalt, ohne Manipulation, aber völliger Transparenz, Achtsamkeit und Zuneigung. Gott liebt. Er liebt Maria, und Maria gibt ihr freies Ja als liebende Antwort. Gott in all seiner Größe und Unfassbarkeit drängt nicht, ängstigt nicht, engt nicht ein, er gibt vielmehr freien Raum. Er bittet, wirbt um Maria, um ihren Glauben und ihr – letztlich uns – befreiendes Ja.

Maria singt und preist Gott groß als den handelnden Gott. Nicht Gott, der fern ist, der die Welt sich selbst und ihrem Lauf lässt. Einen Gott, der da ist, Anteil nimmt und – Anteil gibt an seinem eigenen Leben. Damit Mensch und Welt leben können. Einen Gott, dem es nicht egal ist, wie es in dieser Welt zugeht. Der will, dass Recht und Gerechtigkeit das Leben erfüllen (Am 5,24).

Plötzlich wird dieses Freudenlied zu einer politischen Kampfansage. Ausleger warnen davor, hier einen Aufruf zur Revolution zu sehen. Mag sein. Und wenn doch? Der Gott, von dem Maria singt, ist kein liberaler Nachtwächtergott, der die Mächtigen machen lässt. Mit ihm muss man rechnen. Er handelt aber auf seine Weise. In Maria, auch in Elisabeth. Leise und unscheinbar, unbemerkt von den Menschen beginnt sein Plan. Und er tritt selbst auf in dem menschlichen Theater: Jesus ist das authentisch menschgewordene Wort Gottes. Und er bleibt die radikale Herausforderung der Mächtigen und Reichen! Die Bergpredigt (Mt 5,1–7,29) ist nicht mehr aus der Welt zu tilgen. Und der Versuch, das Evangelium am Kreuz totzuschlagen, ist seit dem Osterruf: „Er lebt“ ad absurdum geführt.

Seit zweitausend Jahren sind Christinnen und Christen in der Nachfolge Jesu Provokation und Hoffnung: „Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen.“ Die Angst der Reichen vor dieser Botschaft ist enorm. Und vielfältig sind die Versuche, Kirche und Botschaft zu „bändigen“.

Aber ist das nicht alles Utopie? Handelt Gott wirklich in unserer Welt? Wenn wir uns umschauen: Wo ist Recht und Gerechtigkeit? Gerade in Coronazeiten? Impfstoff bei uns im Überfluss, Impfstoffmangel in den armen Ländern. Von Kriegen, Unterdrückung und Ausbeutung ganz zu schweigen. Und die alltäglichen Ungerechtigkeiten? Hier Wohlstand, dort Armut. Selbstverschuldet? Dann gerechtfertigt?

Maria zeigt uns: Gott handelt, er spricht auch zu uns. Wir könnten ihn hören. Er zwingt nicht, er ruft, manchmal nur sehr leise, er bittet, bettelt geradezu um unser Ohr. Seine Stimme ist die Stimme der Liebe, vielleicht ist sie deswegen so schwer zu verstehen? Gott liebt jeden von uns wie Maria. Er braucht auch unsere Hilfe, er braucht unser freies Ja zu seinem Plan, die Welt zu retten. Das geht nur mit uns. Er handelt mit unserem Herzen und unserer Hand. Auch wenn wir nur kleine Fähigkeiten, schwachen Willen und Kräfte haben. Seine Gnade hilft. Er überfordert mich nicht, aber mein Ja, aus Liebe in Freiheit gesprochen, kann er befreien zu Fruchtbarkeit und Schönheit und Heilsamkeit des Lebens. So beginnt Weihnachten und Ostern in einem – in mir. Täglich.(Thomas Bettinger)

 

 

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Die geöffneten Augen

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
13.10.21
Redaktion der pilger

Starker Auftritt mit Nachhall

In einer neuen Inszenierung erteilt das Chawwerusch-Theater „Judas“ nach 2 000...
13.10.21
Redaktion der pilger

Eine Kirche, die anders ist

Papst Franziskus hat den weltweiten synodalen Weg eröffnet
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bei euch aber soll es nicht so sein!

Mit Jesus der Logik der Macht widerstehen
13.10.21
Redaktion der pilger

Ein anderer Blick auf die Dinge

Drei Frauen bekleiden die im Bistum neu eingeführte Funktion einer Sozialreferentin
13.10.21
Redaktion der pilger

„Schön, dass Sie wieder hier sind“

Bischof Wiesemann feierte Rosenkranzfest mit Patrozinium im Wallfahrtshof von Maria...
06.10.21
Redaktion der pilger

Erster gemeinsamer Klima-Appell

Weltreligionen rufen im Vorfeld des UN-Klimagipfels Anfang November zum Schutz der...
06.10.21
Redaktion der pilger

Werdende Mütter stark belastet

Caritasverbände präsentieren Auswertung der Schwangerschaftsberatung von vier...
06.10.21
Redaktion der pilger

Ernährung muss auf die politische Tagesordnung

Kritische Töne anlässlich Erntedank von Misereor
06.10.21
Redaktion der pilger

Südafrika feiert Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger blickt auf 90 Lebensjahre zurück
06.10.21
Redaktion der pilger

Wir müssen uns lösen und neu binden

Jesus fordert auch von uns, dass wir neu denken und anders leben
06.10.21
Redaktion der pilger

Aufeinander geachtet

Hundert Teilnehmer beim Diözesanseniorentag in Ludwigshafen-Pfingstweide
01.10.21
Redaktion der pilger

Kapelle wird endlich repariert

Auf der Kleinen Kalmit haben die Arbeiten begonnen – Einweihung im November
01.10.21
Redaktion der pilger

Ziel: Arbeitsgrundlagen schaffen

Vorsitzende Gabriele Kemper blickt auf die kommende Diözesanversammlung am 5....
01.10.21
Redaktion der pilger

Papst gewährt Kardinal Woelki eine Auszeit

Kölns Erzbischof Woelki darf mit einer Auszeit vorerst im Amt bleiben. Die...
01.10.21
Redaktion der pilger

Kunst für den letzten Weg

Sie sind individuell, einzigartig und so unverwechselbar wie der Mensch, für den...
01.10.21
Redaktion der pilger

Gesichter der Einheit

32 Frauen und Männer werben für den Nationalfeiertag
01.10.21
Redaktion der pilger

Mehr Mensch werden

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen
24.09.21
Redaktion der pilger

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis...
22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt
22.09.21
Redaktion der pilger

Krise bedroht uns alle

Die Christians for Future fordern mehr Klimaschutz von den Kirchen
22.09.21
Redaktion der pilger

Stabwechsel bei den Pueri Cantores

Domkantor Joachim Weller ist der neue Präsident des Chorverbandes im Bistum Speyer
22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Ein „neuer Außenanstrich reicht nicht“

Volles Programm für Deutschlands Bischöfe: Auf ihre Herbstvollversammlung folgt...
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
Treffer 1 bis 40 von 4373