Redaktion der pilger

Mittwoch, 25. August 2021

Grund für ein gutes Leben

Zwei jüdische Buben vor einer Tora-Rolle. Die Tora ist das „Grundgesetz“ der jüdischen Bibel und ein wesentlicher Teil unseres Alten Testamentes. Kern der enthaltenen Weisung Gottes ist sein Wille, dass die Menschen gut leben können. (Foto: eranyardeni / AdobeStock.com)

Gottes Weisung ist eine kostbare Gabe

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ So beginnt das deutsche Grundgesetz. Theologisch gesehen ist diese Würde verankert in der Gottebenbildlichkeit des Menschen.
Wenn menschliche Gemeinschaft gelingen soll, bedarf es gewisser Regeln, an die sich der Einzelne halten muss. Gesetze schaffen die Basis für die Rechtsprechung, die dann auf dieser Grundlage aufbauen kann.

Der Pentateuch, das fünfteilige Buch des Mose, ist im Judentum als „Tora“, als Gesetz Gottes, das Fundament der Heiligen Schrift. Das fünfte Buch enthält einen Rückblick auf die Geschichte des Auszugs aus Ägypten und erinnert an die Gebote, die Jahwe dem Mose am Sinai für sein Volk gegeben hat. In der griechischen und in der lateinischen Bibel heißt es deshalb „Deuteronomium“, „Zweites Gesetz“.

Das Deuteronomium ist ein theologisches Rechtsbuch. In der Beziehung zu Jahwe sind alle Bestimmungen verwurzelt, die das Leben der Gemeinschaft und des Einzelnen regeln. Das Ziel der Gebote ist einfach: Alle sollen gut leben können. Die Gesetze Gottes, die Mose übermittelt hat, wollen bewirken, dass das Volk auf einer gerechten Basis und zufrieden leben kann. „Hört, und ihr werdet leben!“ (Dtn 4,1).

Mose ist stolz auf das Gesetzeswerk, das er auf Gottes Geheiß dem Volk Israel übergeben kann. Davon berichtet der Text der ersten Lesung aus dem vierten Kapitel von Buch Deuteronomium für den heutigen Sonntag.

 Mose hält seinem Volk vor Augen: „Welche große Nation besäße Gesetze und Rechtsvorschriften, die so gerecht sind, wie alles in dieser Weisung, die ich euch heute vorlege?“ Mose ist stolz auf dieses Gesetzeswerk, das ausgewogen ist und gut auf die Herausforderungen der damaligen Zeit antwortet.
Auch wir haben ein Grundgesetz, das auf unsere Zeit zugeschnitten ist und das versucht, Fehler der Vergangenheit zu vermeiden. Dass Gesetze ungerecht sein können, wenn Machthaber nur ihr eigenes Wohl im Blick haben, zeigt die Geschichte auch unseres Landes. So haben die Gründerväter und -mütter unserer jetzigen Gesetzgebung die Achtung vor der Würde jedes menschlichen Lebens festgeschrieben; wir haben Meinungs- und Pressefreiheit, wir haben demokratisch gewählte Regierungen und eine unabhängige Justiz – Grundlagen für ein gelingendes Miteinander in unserer Gesellschaft.

Auch Israel verstand das durch Mose übermittelte Gesetz Gottes als Maßnahme zum Schutz und zum Wohl des Volkes. Zum einen zeigte sich in ihm die enge Verbindung zwischen Gott und seinem Volk, zum anderen enthielt es eine Ordnung, die dem Volk guttat. Angesichts der Rechtlosigkeit in der Zeit der Knechtschaft in Ägypten und angesichts vieler Situationen, in denen nur das Recht des Stärkeren galt, war das für das Volk Israel eine herausragende Erfahrung.

Bis auf den heutigen Tag gibt es im Judentum das Fest „Simchat-Tora“, das Fest der Tora-Freude. Es wird im September/Oktober gefeiert, im Anschluss an „Sukkot“, das siebentägige Laubhüttenfest. Sukkot ist ein Erntedankfest und erinnert an die vierzigjährige Wüstenwanderzeit des Volkes zwischen dem Auszug aus Ägypten und dem Einzug in das Gelobte Land. Das sich anschließende Fest Simchat-Tora verdeutlicht: Wir verstehen Gottes Weisung, die er uns auf unserer Wüstenwanderung gegeben hat, nicht als harte Last, sondern als kostbare Gabe.

Das Fest der Tora-Freude ist von Ausgelassenheit und Fröhlichkeit in der Synagoge geprägt. An diesem Tag ist die Lesungsfolge der gesamten Tora über ein Jahr hinweg abgeschlossen. In sieben festlichen Umzügen werden die Tora-Rollen von den Männern um den Vorlesetisch in der Synagoge getragen, begleitet von den Frauen und Kindern. Wenn das Schlusskapitel der Tora gelesen ist, schließt sich gleich wieder der erste Abschnitt an - Gott setzt keinen Schlusspunkt! - So werden die fortlaufenden Tora-Lesungen zu einem Kreislauf, der verdeutlicht, dass Gott nicht aufhört, sein Volk zu begleiten.

Die fünf Bücher Mose, die das Gesetzeswerk der Tora enthalten, gehören auch zur Heiligen Schrift der Christen. Der Pentateuch steht am Anfang unseres Alten Testaments. So gehen wir sozusagen in den Fußstapfen unserer jüdischen Brüder und Schwestern. Und so könnte auch für uns der Aufruf gelten, der so oft an die Israeliten erging: „Prüft, ob ihr auf dem Weg der Gerechtigkeit seid!“ (Regina Mettlach)

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

22.10.21
Redaktion der pilger

„Atmosphäre des Respekts“ schaffen

Kardinal Marx warnt vor Missbrauch der Religion zur Abgrenzung
22.10.21
Redaktion der pilger

„Hunger ist Mord“

811 Millionen Menschen haben nicht genug Nahrung
22.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ganz nah an der Realität

Online-Plattform www.kaiserdom-virtuell.de umfangreich überarbeitet und nun auch...
22.10.21
Redaktion der pilger

Das „C“ als Markenkern stärken

Luzerner Politikwissenschaftler führt Wahlniederlage der CDU auf hausgemachte...
22.10.21
Redaktion der pilger

Die geöffneten Augen

Die Begegnung mit Jesus Christus macht sehend
22.10.21
Redaktion der pilger

Tägliches Klimagebet

Anlässlich des Weltklimagipfels ein eindeutiges Zeichen setzen
22.10.21
Redaktion der pilger

Wallfahrt zum Grab des heiligen Jakobus

„pilger“-Leserreise auf dem Jakobsweg zwischen Pyrenäen und Santiago de Compostela
13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
13.10.21
Redaktion der pilger

Starker Auftritt mit Nachhall

In einer neuen Inszenierung erteilt das Chawwerusch-Theater „Judas“ nach 2 000...
13.10.21
Redaktion der pilger

Eine Kirche, die anders ist

Papst Franziskus hat den weltweiten synodalen Weg eröffnet
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bei euch aber soll es nicht so sein!

Mit Jesus der Logik der Macht widerstehen
13.10.21
Redaktion der pilger

Ein anderer Blick auf die Dinge

Drei Frauen bekleiden die im Bistum neu eingeführte Funktion einer Sozialreferentin
13.10.21
Redaktion der pilger

„Schön, dass Sie wieder hier sind“

Bischof Wiesemann feierte Rosenkranzfest mit Patrozinium im Wallfahrtshof von Maria...
06.10.21
Redaktion der pilger

Erster gemeinsamer Klima-Appell

Weltreligionen rufen im Vorfeld des UN-Klimagipfels Anfang November zum Schutz der...
06.10.21
Redaktion der pilger

Werdende Mütter stark belastet

Caritasverbände präsentieren Auswertung der Schwangerschaftsberatung von vier...
06.10.21
Redaktion der pilger

Ernährung muss auf die politische Tagesordnung

Kritische Töne anlässlich Erntedank von Misereor
06.10.21
Redaktion der pilger

Südafrika feiert Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger blickt auf 90 Lebensjahre zurück
06.10.21
Redaktion der pilger

Wir müssen uns lösen und neu binden

Jesus fordert auch von uns, dass wir neu denken und anders leben
06.10.21
Redaktion der pilger

Aufeinander geachtet

Hundert Teilnehmer beim Diözesanseniorentag in Ludwigshafen-Pfingstweide
01.10.21
Redaktion der pilger

Kapelle wird endlich repariert

Auf der Kleinen Kalmit haben die Arbeiten begonnen – Einweihung im November
01.10.21
Redaktion der pilger

Ziel: Arbeitsgrundlagen schaffen

Vorsitzende Gabriele Kemper blickt auf die kommende Diözesanversammlung am 5....
01.10.21
Redaktion der pilger

Papst gewährt Kardinal Woelki eine Auszeit

Kölns Erzbischof Woelki darf mit einer Auszeit vorerst im Amt bleiben. Die...
01.10.21
Redaktion der pilger

Kunst für den letzten Weg

Sie sind individuell, einzigartig und so unverwechselbar wie der Mensch, für den...
01.10.21
Redaktion der pilger

Gesichter der Einheit

32 Frauen und Männer werben für den Nationalfeiertag
01.10.21
Redaktion der pilger

Mehr Mensch werden

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen
24.09.21
Redaktion der pilger

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis...
22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt
22.09.21
Redaktion der pilger

Krise bedroht uns alle

Die Christians for Future fordern mehr Klimaschutz von den Kirchen
22.09.21
Redaktion der pilger

Stabwechsel bei den Pueri Cantores

Domkantor Joachim Weller ist der neue Präsident des Chorverbandes im Bistum Speyer
22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Ein „neuer Außenanstrich reicht nicht“

Volles Programm für Deutschlands Bischöfe: Auf ihre Herbstvollversammlung folgt...
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
Treffer 1 bis 40 von 4373