Redaktion der pilger

Mittwoch, 01. September 2021

Jesus Christus will auch uns öffnen

Walter Habdank, „Heilung des Taubstummen“, Ausschnitt eines Druckes, Holzschnitt von 1979. Ausdrucksstark hat der Künstler die Begegnung zwischen Jesus und dem Kranken und das heilende Geschehen dargestellt. (Foto: Galerie Habdank, Berg am Starberger See)

Unsere Ohren und Augen, unseren Mund. Unser Herz

Jesus ist unterwegs und reist in das Gebiet der zehn Städte, also östlich des Jordans. Ein Ortsname wird nicht genannt, wir wissen nur, da irgendwo mittendrin kommt er in ein Dorf und dort begegnet ihm ein Taubstummer. Die Leute bringen ihn zu Jesus. Sie haben von seinen Wundertaten gehört und wollen nun sehen, was er mit dem Taubstummen anfängt.

Taub zu sein vor zweitausend Jahren, das war bestimmt ein hartes Schicksal. Ich möchte es mir lieber nicht vorstellen: Einsam und isoliert in einem Dorf zu sein, von anderen Menschen als Außenseiter beäugt und, da der Sprache nicht mächtig, vermutlich auf eine Ebene mit Tieren gestellt. Taubstumme hatten damals keine oder nur wenige Rechte. Sie durften nicht heiraten, konnten keinen richtigen Beruf erlernen und sogar die Teilnahme am Gottesdienst blieb ihnen lange Zeit verwehrt, denn sie galten als bildungs- und kommunikationsunfähig. Gehörlosenschulen gibt es erst seit rund zweihundert Jahren, um 1850 gründeten sich erste Gehörlosenvereine und viel später entstanden daraus Gemeinden mit ausgebildeten Gehörlosenpfarrern.

Das vorliegende Evangelium erzählt von dem Wunder, das Jesus vollbringt. Er steckte seine Finger in die Ohren des Taubstummen, strich Speichel auf die Zunge und sprach das bekannte Wort „Effata“, was übersetzt heißt: „Öffne Dich“. Sogleich konnte der Taubstumme wieder hören und sprechen. Die Leute staunten über dieses große Wunder und erzählten es überall herum, trotz Jesu Schweigegebot. Sie waren so begeistert, dass sie einfach darüber sprechen mussten. Der Taubstumme konnte wieder hören und sprechen. Eine unglaubliche Geschichte, ein unfassbares Wunder.

Aber grundsätzlich ist für mich das Wunder in diesem Gleichnis gar nicht so wichtig – viel wichtiger ist mir eine Geste Jesu, nämlich die des „Beiseitenehmens“.
Ganz am Anfang, als die vielen Menschen den Taubstummen zu Jesus bringen und die Aufregung, das Gedränge groß ist, mitten in diesem Durcheinander also, da nimmt Jesus den Taubstummen beiseite und führt ihn ein Stück von der Menge fort, an einen Ort, wo Ruhe ist und Verständigung möglich.

Für mich ist das der Punkt in der Geschichte, wo ich gerne in die Rolle des Taubstummen schlüpfen würde, eben noch vor dem großen Wunder. Denn Jesus will der Heilung, die er da vollbringt, keine Öffentlichkeit geben. Ebenso wenig will er, dass sein Wort im Stimmengewirr und Gerede der Umgebung untergeht. Das Wort Gottes bedarf der Stille, um als Wort angenommen zu werden, das heilt, das aussöhnt und die Kommunikation wieder möglich macht.

Und ich stelle mir gerne vor, wie es ist, von Jesus beiseite genommen zu werden und Gelegenheit zu haben, mit ihm in Ruhe zu sitzen und zu reden. Was hätte ich ihm zu sagen?

Außerdem hebt das Evangelium zwei weitere Gesten Jesu hervor: Er berührt die Ohren und die Zunge des Taubstummen. Um eine Beziehung mit jenem in der Kommunikation „blockierten“ Mann aufzubauen, versucht Jesus als erstes, einen Kontakt herzustellen. Jesus fleht dafür seinen Vater um Hilfe an, indem er zum Himmel blickt und dabei sagt: »Öffne dich!« Und so öffnen sich die Ohren des Tauben, seine Zunge wird frei und er beginnt verständlich zu reden. Hier wird deutlich: Gott ist nicht in sich selbst verschlossen, sondern er öffnet sich und tritt mit uns Menschen in Kommunikation.Diese Worte des Evangeliums sprechen mich in besonderer Weise an: Denn sehr oft bin ich zu sehr auf mich selbst konzentriert, in mir verschlossen. Sogar die elementarsten zwischenmenschlichen Beziehungen schaffen dann bisweilen Gegebenheiten, die mich zu einer gegenseitigen Öffnung unfähig machen. Wie hilfreich kann da das Wort Jesu sein: »Effata! – Öffne dich!« Und das Wunder ist vollbracht: Ich werde von der Taubheit des Egoismus und von der Stummheit des Verschlossenseins befreit. Ich kann Gott hören, der zu mir spricht.

Auch an dieser Stelle schlüpfe ich gerne in die Rolle des Taubstummen: Es ist so schön zu erfahren, wie liebevoll mich Jesus als Menschen behandelt, so ermutigend. Danke Jesus, dass Du mich so liebst und annimmst, wie ich bin und mir ab und an aufzeigst, wann ich möglicherweise noch „taub“ oder „stumm“ bin. Luise Gruender

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

26.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

„Solilauf“ für Kamerun und Kalkutta
26.08.10
Redaktion der pilger

Ungewöhnliche Aussicht genossen

Caritasverband dankt ehrenamtlichen Sammlern mit Führung durch den Speyerer Dom
26.08.10
Redaktion der pilger

Zivildienst, Freiwilligendienst oder ...?

Caritas widerspricht Bundesfamilienministerin Kristina Schröder
19.08.10
Redaktion der pilger

Durch die enge Tür geht es zum Leben

Wir müssen uns bücken, wie Gott selbst es getan hat. Ein Beitrag von...
19.08.10
Redaktion der pilger

Jahrhundertflut bedroht Millionen

Pakistan: Nach dem Wasser drohen Krankheiten und Hunger – Berichte über verhungerte...
19.08.10
Redaktion der pilger

Vorsichtige Öffnung gegenüber Christen

Erdogan: Türkei kann von mehr Religionsfreiheit profitieren
19.08.10
Redaktion der pilger

Patronatsfest und Bischofsgeburtstag

Feierliche Gottesdienste zum Fest „Mariä Himmelfahrt“ im Speyerer Dom – Gläubige...
19.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Orgelfestwoche in Bad Dürkheim
19.08.10
Redaktion der pilger

Leben wir in einem Google-Land?

„Street View“ erhitzt die Gemüter
13.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Waldgottesdienst am Totenkopf am 15. August
13.08.10
Redaktion der pilger

Bund will bei humanitärer Hilfe kürzen

Einsparungen von 20 Prozent vorgesehen – Organisationen protestieren
13.08.10
Redaktion der pilger

Mit der „Caritas Credit Card“ Gutes tun

Erlös kommt benachteiligten Kindern und Jugendlichen zugute
13.08.10
Redaktion der pilger

Evangelium zum Hochfest Mariä Himmelfahrt (Lesejahr C)

Studiendirektor i.R. Dr. Raimund Bard schreibt den Beitrag zum Lukas-Evangelium 1,...
13.08.10
Redaktion der pilger

Große Risiken, aber sie wollen weiter bohren

Im Golf von Mexiko: Die größte Erdöl-Katastrophe wird schön geredet
13.08.10
Redaktion der pilger

Nicht zu Lasten der Benachteiligten

Kirchen mischen sich in die Debatte um den Umbau des Hartz-IV-Systems ein
05.08.10
Redaktion der pilger

Termine im Bistum

Unter der Überschrift „Der Heilige Geist – aus seiner Fülle empfangen wir“ stehen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Kritik lässt die Kanzlerin an sich abperlen

Angela Merkel scheint immer gelassener zu werden, je krisenhafter die Schlagzeilen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Junge Leute bringen „Steine zum Sprechen“

Eine junge Frau und zwei junge Männer aus drei Ländern führen Touristen bis zum 22....
05.08.10
Redaktion der pilger

Immer mehr Dörfer veröden

Gegen das Aussterben der Dorf-Kultur: Bürgerbus-Vereine und Kircheninitiativen...
05.08.10
Redaktion der pilger

„Altes Recht ist nicht gleich schlechtes Recht“

Ende Juli berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ von neuen Sparplänen...
05.08.10
Redaktion der pilger

Warten – auf was?

Wach und mutig in die Zukunft sehen. Ein Beitrag von Diakon Hartmut von Ehr zum...
31.07.10
Redaktion der pilger

Bischof Wiesemann: Geburtstagsfeier im kleinen Kreis

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann wird am 1. August 50 Jahre alt. In einem...
28.07.10
Redaktion der pilger

Aufbau der Hauptorgel im Kaiserdom kann beginnen

Im Speyerer Dom laufen derzeit wesentliche Vorarbeiten für den Aufbau der neuen...
28.07.10
Redaktion der pilger

Typisch Sommer: Gottesdienste und Wallfahrten ins Grüne

Seit Ende Juni finden auf dem Annaberg bei Burrweiler Wallfahrten zur heiligen...
28.07.10
Redaktion der pilger

Kaum zu glauben: Eintritt zahlen für den Papstbesuch

Mitte September kommt Papst Benedikt nach Großbritannien. Wenn man den Medien...
28.07.10
Redaktion der pilger

Offenes Gespräch zwischen Bischöfen und Laien

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück (70),...
28.07.10
Redaktion der pilger

21060 Höhenmeter: Christoph Fuhrbach stellt Weltrekord...

Christoph Fuhrbach hat es geschafft: Der Referent für weltkirchliche Aufgaben im...
28.07.10
Redaktion der pilger

Was macht uns reich vor Gott?

"Liebe empfangen und Liebe geben" - lesen Sie hier einen Beitrag von...
21.07.10
Redaktion der pilger

Zellertaler Parkfest der Kolpingfamilie

Zellertal-Zell, 24. und 25. Juli: Die Kolpingfamilie Zell im Zellertal lädt am...
21.07.10
Redaktion der pilger

Südafrika: Droht wieder Fremdenhass?

Die Fußballweltmeisterschaft am Kap ist bereits einige Zeit abgepfiffen. Sie hat...
21.07.10
Redaktion der pilger

Gemeindepastoral: In St. Ingbert ist noch alles offen

Die Pfarrverbandsbesuche im Rahmen des Papiers „Gemeindepastoral 2015“ sind...
21.07.10
Redaktion der pilger

PID gefährdet Würde und Demokratie

Die Kritik am Urteil des Bundesgerichtshofes in Berlin zur...
21.07.10
Redaktion der pilger

Zentralrat der Juden vor 60 Jahren gegründet

Die katholischen Bischöfe haben den Zentralrat der Juden zu seinem 60. Gründungstag...
21.07.10
Redaktion der pilger

Zu Gott sprechen mit den Worten Jesu

Wer meint, schon beten zu können, lerne es von Jesus neu – ein Beitrag von Pfarrer...
15.07.10
Redaktion der pilger

Speyer: Rund 500 Paare feiern Ehejubiläum

Rund 500 Paare werden am Sonntag, 29. August, zur Feier ihrer Ehejubiläen im...
15.07.10
Redaktion der pilger

Das Eine bedingt das Andere

Zum Lukas-Evangelium 10, 38–42: Wofür musste die kleine Geschichte der Begegnung...
15.07.10
Redaktion der pilger

Kirchenaustritte: Zeichen einer epochalen Krise

Sanft schwappen die Wellen des Starnberger Sees ans Ufer des Tutzinger Schlosses....
15.07.10
Redaktion der pilger

Speyer: Bischof Wiesemann segnet Kirchboot

Am 3. Juli trafen sich zahlreiche Gäste zur feierlichen Kirchbootweihe des ersten...
15.07.10
Redaktion der pilger

Unruhe nach dem Sturm

Die innerkirchliche Großwetterlage bleibt unruhig – die vom Missbrauchsskandal...
15.07.10
Redaktion der pilger

Görlitzer Oberhirte Zdarsa wird in Augsburg Bischof

Es ist eine Personalie, die bei der Besetzung vakanter Bischofsstühle in...