Redaktion der pilger

Mittwoch, 09. März 2022

Auf das Hören kommt es an

Johann Georg Trautmann (1713 bis 1769): Die Verklärung Christi, Gemälde von 1760, im Städel Museum, Frankfurt am Main. (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Kirche muss wie Jesus bei den Menschen sein

Gipfeltreffen gab es schon in der Antike und damit Jahrhunderte vor Christi Geburt. Spitzenpolitikerinnen und Spitzenpolitiker kommen traditionell in ihnen zusammen, um wichtige Themen auf höchster politischer Ebene zu besprechen.

Von einem Gipfeltreffen besonderer Art wird im heutigen Lukasevangelium berichtet. Jesus stieg mit Petrus, Johannes und Jakobus auf einen Berg, um dort zu beten. Während Jesus betete, wie es bei Lukas heißt, veränderte sich das Aussehen seines Gesichtes und er redete plötzlich mit Mose und Elija, den beiden wichtigsten Propheten des Judentums. Nach frühchristlicher Lesart fand damit ein nicht für möglich gehaltenes „Gipfeltreffen“ statt, das die herausragende Stellung Jesu unterstrichen hat. Schließlich rief eine „Stimme aus der Wolke“: „Das ist mein auserwählter Sohn, auf ihn sollt ihr hören.“

In einer wohl nie dagewesenen Kirchenkrise, gibt es eine Vielzahl von Stimmen, die richtungsweisend sein wollen. Wortreich wird sinniert, dass das eine jetzt dringend zu tun wäre, während das andere unbedingt zu lassen ist, jenes muss schnellstmöglich abgeschafft werden, aber von anderem sollte unbedingt die Finger gelassen werden, und so weiter. In diesem Stimmengewirr ist die vielbeschworene (kirchliche) Einheit noch nie so offensichtlich uneins geworden, wie in diesen Tagen. In einer hierarchisch verfassten Kirche, demokratische Strukturen einzuführen, ist zu einer Mammutaufgabe geworden. Ein Kirchenbild, eine Kirchenstruktur steht vor einem Wandel, wie es ihn vielleicht noch nie gegeben hat. Jahrzehnte lang hat man sich vor weitreichenden Entscheidungen gedrückt und die ein und dieselben Fragestellungen immer wieder vertagt. Synodaler Weg und Diözesanversammlung haben jetzt von neuem zielsicher die Schwachstellen und Handlungsbedarfe im System offen gelegt. Ein Ringen, Kämpfen und zum Teil Fauchen ist nunmehr im Gange, das von Angst, Sorge und Überlebenswillen getrieben ist. Herausforderungen gibt es in Hülle und Fülle und ein Zurück zu den vermeintlich „guten, alten Zeiten“ ist jetzt ausgeschlossen.

„Auf ihn sollt ihr hören“, ist mit Blick auf Jesus im Evangelium zu lesen. Doch was heißt das für die Kirche heute, hier und jetzt? Zunächst einmal gilt es sich einzugestehen, dass es um eine doppelte Problematik geht, die der dramatischen Lage zu Grunde liegt. Zum einen hat das Bekanntwerden und Offenlegen von Missbrauchsfällen zu einem nie dagewesenen Vertrauensverlust geführt, zum anderen ist seit längerem für viele der christlich-kirchliche Gottesglaube zu einer gesellschaftlichen Nebensache geworden, die immer weniger Menschen erreicht und anspricht.

Ein wesentlicher Schritt muss meiner Meinung nach für Verantwortungsträger und engagierte Christen in einer Offenheit zum „Hinhören“ bestehen. Ich frage mich, ob in einer Flut aus Beschlüssen, Reden und Papieren ein Hinhören auf Jesus noch möglich ist? Gibt es noch eine Offenheit für neue Begegnungen mit ihm, oder wollen wir in der aktuellen Gemengelage nur auf althergebrachte und eingeübte Formalismen hören? Wie sieht es um unsere Offenheit für die Welt aus, oder hören wir in allen Rufen nach Veränderungen nur Feindseliges und Gottloses heraus?

Wenn die Kirche eine Zukunft haben will, dann muss sie sich endlich bewegen und wieder lernen auf Jesus zu hören, wie es im Evangelium heißt. Dazu gehört die Rückbesinnung auf den inkarnatorischen Auftrag von Kirche. Gott hat sich auf diese Welt eingelassen, er hat sich eingemischt und war bei den Menschen, dort, wo sie gelebt, gelacht und gelitten haben.

Kirche darf keine Parallelwelt sein, mit eigener (unverständlicher) Sprache, die ausgrenzt und mit eigenen (Kirchen-)Gesetzen, die sie um sich herum errichtet hat. Da wo die Menschen sind, muss Kirche mittendrin sein, bei all ihren Fragen, Sorgen und Themen. Sie muss dorthin gehen, wo sie wirklich gebraucht wird, zu den Armen, Schutzlosen, Trauernden, Hilfsbedürftigen, Einsamen, Kranken, Verzweifelten, Hungrigen, Ausgegrenzten und Gottsuchenden. Damit erfüllt sie einen wichtigen (gesamt-)gesellschaftlichen Auftrag, der inkarnatorisch zu nennen ist. Schließlich gilt es auf die Hoffnungsbotschaft des christlichen Glaubens wieder zu hören.

Aller Dunkelheit des Lebens zum Trotz gibt es Perspektiven. Licht, Liebe und Leben muss wieder Auftrag, Motor und Anker allen kirchlichen Handelns werden. Dazu braucht es vielleicht wieder mehr persönliche kleine Gipfeltreffen mit Gott, die jede und jeder Einzelne im Gebet abhalten kann.(Thomas Stephan)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
14.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Eine große Freude für das ganze Volk“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
14.12.22
Redaktion der pilger

„Kleider teilen“

Dritte Sammelaktion von Kolpingwerk und Kitas im Bistum für Bedürftige
14.12.22
Redaktion der pilger

„Nicht nachlassen!“

Flüchtlingsbischof Heße fordert eine humanere EU-Flüchtlingspolitik
14.12.22
Redaktion der pilger

Gott ist mit uns

Im Jesuskind liegt die Zusage, die unser Leben trägt
14.12.22
Redaktion der pilger

Im Anfang war das Wort

Ein Bogen von der Schöpfung bis zur Erlösung
14.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
Treffer 1 bis 40 von 4763