Redaktion der pilger

Freitag, 29. April 2022

„Pälzisch“ ist ihre Leidenschaft

Mittlerweile gibt es bereits eine kleine Auswahl an Mundart-Büchern, die aus der Feder der beiden Hobby-Autoren stammen (Foto: Klaus Landry)

Ihre Sprecher werden mitunter belächelt. In manchen Milieus ist sie sogar verpönt: die Pfälzer Mundart. Schade, denn sie verkörpert ein Stück Kultur. Umso schöner und wichtiger, dass es Autoren gibt, die seriöse und religiöse Literatur in ihrer pfälzischen Muttersprache schreiben. Wie sie dazu kamen und warum sie es tun, darüber hat sich der Pilger mit den Theologen Dr. Thomas Kiefer und Matthias Zech, beide Mitarbeiter im Bischöflichen Ordinariat in Speyer, unterhalten.

Wo immer es geht, „babbeln“ Zech wie Kiefer „uff Pälzisch“: ob in der Familie – die Ehefrauen der beiden sind des Dialekts allerdings nicht mächtig –, mit Freunden, Verwandten oder mit Kollegen. Reines Hochdeutsch beherrsche er eigentlich nicht, sagt Thomas Kiefer, der im Neustadter Stadtteil Mußbach aufgewachsen ist. Immer wieder meldeten ihm nämlich Bekannte aus ganz Deutschland zurück, „dass meine Sprache der Pfalz zugeordnet werden kann“.

In der Mundart zu schreiben, habe er indes nie vorgehabt, bekennt Kiefer. Vor über 20 Jahren wurde er von seiner Heimatpfarrei angefragt, ob er an einer meditativen Reihe zum Advent mitarbeiten wolle. „Um mich von den anderen abzuheben, habe ich die Texte in meiner Muttersprache formuliert und auch vorgetragen.“ Da die Hörer begeistert waren, wurde die Reihe fortgesetzt. Mittlerweile sind die Beiträge in drei Büchern veröffentlicht. Das vierte ist in Arbeit.

Diesem Genre ist Kiefer, der sich selbst als „Mundart-Katechet“ bezeichnet, bislang treu geblieben. „In der Regel such‘ ich mir ein Thema, eine Überschrift aus und schaue dann, was uns die christliche Botschaft dazu sagen kann.“ Manchmal werden ihm „Themen geschenkt“. In der kleinen Nikolauskapelle in Gimmeldingen gibt es „ein wunderschönes Glasfenster“ mit dem Namenspatron. Das inspirierte ihn, über diesen Heiligen zu schreiben. Mit „Leid und Tod“ hat er sich im Zusammenhang mit den Psalmen beschäftigt. Und schließlich verfasste er auf Anfrage der Gemeinde St. Johannes in Königsbach ein Gebet zu den 14 Nothelfern anlässlich der jährlichen Wallfahrt.

Die Sprache ist dieselbe. Doch Matthias Zech reflektiert über Begebenheiten, eigene Erfahrungen und Erlebnisse, die er in Prosa oder Lyrik verarbeitet. Mal witzig und komisch, mal seriös und melancholisch, mal lautmalerisch und ausdrucksstark – die Inhalte sind meist tiefgründig und bedenkenswert. Außerdem liebt er Wortspiele. Und warum in Mundart? Weil er damit groß geworden sei, „weil es tatsächlich meine Muttersprache ist“, schließt sich der gebürtige Hambacher seinem Freund und Kollegen Thomas Kiefer an. „Beim Studium habe ich mir sogar schwierige philosophische Inhalte uff Pälzisch vorgesagt. Dann habe ich sie am besten verstanden.“ Kiefer pflichtet ihm bei: „Herzensdinge wie Glaubensüberzeugungen kann ich so am besten ausdrücken.“

Matthias Zech schrieb schon in jungen Jahren Moritaten für Geburtstagsfeiern im Dialekt. Mutig reichte er vor Jahren ein Werk beim Mundartdichterwettstreit in Bockenheim ein – und ergatterte prompt den Preis für Neulinge. Inzwischen nimmt er dort alljährlich teil. Auch bei anderen Wettbewerben wie in Dannstadt-Schauernheim oder Hermersberg ist Zech mit von der Partie. Und nicht selten lande er auf den ersten Rängen, sagt er zurückhaltend.

Was das Schreiben im Dialekt betrifft, haben sich beide Autoren inspirieren lassen. Kiefer nennt als „großes Vorbild“ Karl-Jörg Walter aus Neustadt. Dieser habe das Pfälzische benutzt, um seiner Gefühlswelt Ausdruck zu verleihen – „und zwar mit größter Sensibilität“. Von ihm habe er gelernt, bei religiösen Themen „die Sprache achtsam und ehrfurchtsvoll einzusetzen“. Keinesfalls dürfe nämlich die biblische Botschaft „entstellt oder gar lächerlich gemacht werden“. Matthias Zech haben Dichter wie Lina Sommer, Arno Reinfrank oder Gert Runck beflügelt. Auch wenn ihn der eine oder andere Inhalt nicht ansprach, hat er sich wie Kiefer einiges im Umgang mit dem Pfälzischen abgeschaut.

Einhellig betonen die zwei Autoren, dass es nicht einfach ist, auf Pfälzisch zu schreiben. „Ich habe es anfangs mit Lautschrift probiert“, erinnert sich Zech. Das habe aber gar nicht funktioniert. Schließlich habe er versucht, mit dem normalen Alphabet so nahe wie möglich an die gesprochene Sprache heranzukommen. Dass das mitunter ein längerer Prozess werden kann, bestätigen beide. „Schreibe ich nun ,brät‘ oder ,brääd‘“, gibt Zech ein kleines Beispiel. Die Variante hänge natürlich nicht zuletzt von der Gegend oder gar der Gemeinde ab, in der man lebe, fügt er hinzu. Einflüsse der Eltern kämen hinzu. So hätten auch seine Eltern in verschiedenen Orten der Pfalz gelebt. Auch er selbst sei mehrfach umgezogen. Heute wohnt der Theologe in Speyer. „Ich spreche also kein reines Hambacherisch“, sagt Zech, der seine Kindheit und Jugend in dem Neustadter Ortsteil verbrachte. Ausdrücklich betont er indes: „Wichtiger als die exakte Widergabe des gesprochenen Pfälzisch ist mir aber, dass das rüberkommt, was ich ausdrücken will.“

Kiefer schließt sich dieser Ansicht an: „Über Schreibweisen lässt sich trefflich dischbediere.“ Er erinnert sich an etliche Diskussionen mit dem evangelischen Mundartkollegen Michael Landgraf. Gemeinsam haben sie das Buch „Kärchejohr“ herausgegeben. „Da ging es manches Mal heiß er“, sagt er lachend. Selbst an Zechs Schreibungen nimmt er hin und wieder Anstoß. Für den Titel von dessen jüngstem Werk „mol widder dehääm“ hätte Kiefer nur ein „d“ und ein „ä“ verwendet. Angelegt hat er sich inzwischen ein Glossar, an das er sich zu halten sucht. „Ich habe einen echten Lernweg beschritten“, sagt der Gimmeldinger. „Sehr hilfreich war für mich Rudolf Post, Fachmann in Sachen pfälzischer Sprache.“ So orientiere er sich an dessen Grundregel, Worte, die im Hochdeutschen wie im Pfälzischen gleichklingen, nicht umzuschreiben. Seine Texte lässt er außerdem von dem früheren Liturgiereferenten des Bistums Speyer, Bernhard Böhm, Korrektur lesen. „Der ist eigentlich kein Pfälzer, aber er ein Sprachtalent und ein ,Dibbelschisser‘.“ Zech achtet vor allem darauf, dass in einem Gedicht oder Prosastück die Wörter durchgängig gleich geschrieben sind – das sei auch ein bedeutendes Kriterium bei Jurys, weiß er. Auf orthographische Zeichen, wie sie sich in manchen alten Mundartwerken finden, verzichten beide.

Wenngleich sie nicht als Bestseller über die Ladentheke gehen, werden ihre Bücher doch gern gekauft und gelesen, bestätigen Kiefer und Zech. Und weil sie selber große Freude daran haben, werden sie auch weiterhin schreiben. Thomas Kiefer plant nach einer zweijährigen Pause das Thema „Ostern“ aufzugreifen. Und ein Theaterstück stehe auch noch aus. Matthias Zech indes hat noch einige Gedichte und Texte in der Schublade, und neue Ideen kommen stetig dazu. „Stoff für einen weiteren Band habe ich auf jeden Fall“. (Regina Wilhelm)

Buchtipps:
Thomas Kiefer, Vun Hirte, Engelscher un vum Woihnachtsesel,  Pilger Verlag Speyer, ISBN: 978-3-946777-02-1, 96 Seiten, 14,80 Euro. Weitere Informationen unter www.pilgerverlag.de Matthias Zech, mol widder dehääm – Leewensbilder in Pfälzer Mundart, ISBN 978-3-00-069641-1, 120 Seiten, 19,80 Euro.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
17.06.22
Redaktion der pilger

Müde, aber tatkräftig

Woher die Gerüchte um einen Rücktritt des Papstes kommen
17.06.22
Redaktion der pilger

„Der Wald ist unser Schatz“

Vor 25 Jahren wurden die Waldgruppen der Kita St. Josef in Speyer gegründet
17.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Reihe der Wallfahrten zum Annaberg beginnt

Eröffnung am 21. Juni mit Weihbischof Otto Georgens – Einige Wallfahrtstage mit...
17.06.22
Redaktion der pilger

Schlechte Zeiten, gutes Leben

Unser Wohlstand bröckelt – christliche Werte können helfen, damit klarzukommen
17.06.22
Redaktion der pilger

Hungersnot droht am Horn von Afrika

Kritik an alleiniger Aufmerksamkeit für Ukraine-Krieg: Folgen der Getreideblockade...
09.06.22
Redaktion der pilger

Ukrainekrieg verdrängt andere Themen

Europäische Klimapolitik muss neu durchdacht und mehr in den Fokus genommen werden
09.06.22
Redaktion der pilger

Tag der offenen Kapellen

Auf Herxheimer Rundweg zu den kleinen und großen Kulturgütern
09.06.22
Redaktion der pilger

Gott ist Leben und Liebe

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen
09.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wahl eines neuen Vorstandes

Berufsverband der Pfarrsekretärinnen im Bistum traf sich zur Mitgliederversammlung
09.06.22
Redaktion der pilger

Liselotte von der Pfalz

Auf dem Heidelberger Schloss in ihr Leben eintauchen
09.06.22
Redaktion der pilger

An entscheidenden Stellen Gottesbegegnung erfahren

Der neue Generalvikar Markus Magin äußert sich im Gespräch zu Fragen und Stationen...
07.06.22
Redaktion der pilger

So wunderbar beruhigend

Von fleißigen Bienen und einem Kaplan mit einem schönen Hobby
03.06.22
Redaktion der pilger

„Herzensanliegen“ im Kloster

Pater Olav Hamelijnck über das Angebot am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags
03.06.22
Redaktion der pilger

Zuwachs im Institut St. Dominikus

Speyer: Neubau St. Maria erweitert Gebäudekomplex des Mutterhauses und gibt...
03.06.22
Redaktion der pilger

Wenn Gott ins Spiel kommt

Interview mit Komponist Wilfried Röhrig – Musical-Aufführung in Herxheim
03.06.22
Redaktion der pilger

Spurensuche an Pfingsten

Ein Tag für unsere Lebens-Geschichten
25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
Treffer 1 bis 40 von 4590