Redaktion der pilger

Mittwoch, 04. Mai 2022

Licht für alle Völker

Rembrandt van Rjin: Selbstporträt als Apostel Paulus (Ausschnitt, Öl auf Leinwand, das Selbstporträt ist auf 1661 datiert). Rijksmuseum Amsterdam. (Foto: Rijksmuseum Amsterdam / Wikimedia Commons (gemeinfrei))

Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen

Wir erleben Paulus und Barnabas auf ihrer ersten Missionsreise. Sie erfüllen den Auftrag des auferstandenen Christus: „Darum geht und macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe“ (Mt 29,19f). In der Synagoge von Antiochia in Pisidien verkünden sie „gemäß der Schrift“ Jesus Christus als den Gekreuzigten und Auferstandenen. Es gehört zum Konzept der Apostel, mit ihrer Mission bei den Juden einer Gemeinde zu beginnen. Hier können sie an theologischen Vorkenntnissen anknüpfen, an der Hebräischen Bibel, unserem „Alten“ oder besser Ersten Testament.

Paulus ist überzeugt, dass seinen Brüdern und Schwestern zuerst die Frohe Botschaft verkündigt werden muss. Er sieht sich selbst inmitten seines Volkes. Die Erwählung Israels durch Jahweh gilt für Paulus unverändert. Gottes Berufung ist unwiderruflich (Röm 11,28f). Gottes Heilshandeln an Israel, wie es im Ersten Testament Wort geworden ist, bleibt gültig und wirksam. Und in dieser jüdischen Heilsgeschichte steht ganz der jüdische Wanderprediger Jesus von Nazaret, über den Paulus sagt: „Denn Gott wollte mit seiner ganzen Fülle in ihm wohnen, um durch ihn alles auf ihn hin zu versöhnen“ (Kol 1,19).

Paulus sieht in Jesus den Gottesknecht des Propheten Jesaja. Er zitiert aus dem Prophetenbuch und verbindet damit den Auftrag seiner Predigt: „Denn so hat uns der Herr aufgetragen: Ich habe dich zum Licht für die Völker gemacht, bis an das Ende der Erde sollst du das Heil sein“ (vgl. Jes 42,6 u. Jes 49,6). Theologen haben im Gottesknecht des Jesaja auch Israel gesehen. So kann man im „Licht für die Völker“ durchaus das jüdische Volk erkennen. So gilt für Paulus weiterhin, was Johannes geschrieben hat: „Das Heil kommt von den Juden“ (Joh 4,22).

Wie Jesus, die Apostel, die Frauen im Jüngerkreis, leben Paulus und Barnabas ganz aus ihrer jüdischen Identität. „Es geht weder im Evangelium noch in der Apostelgeschichte um eine Ersetzung Israels durch die Kirche oder um eine Integration der Nichtjuden in Israel“ (Hubert Frankemölle). Jesus ging es darum, „die zerfallene Hütte Davids wieder aufzurichten“ (vgl. Apg 15,16), um eine „prophetische Rückbesinnung und Erneuerung Israels.“

Der Unterschied zwischen Synagoge und Kirche ist der Glaube an Jesus. Wir Christen erkennen in ihm den Gesalbten Gottes, den Messias, den Gott „zum Bund mit dem Volk, zum Licht der Nationen“ (Jes 42,6) macht, zu einem ewigen Bund der Güte und Treue Gottes. Er ist der „Sohn Davids“, der seinen Geist ausgießen wird „über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure Alten werden Träume haben und eure jungen Männer haben Visionen. Auch über Knechte und Mägde werde ich meinen Geist ausgießen in jenen Tagen“ (Joel 3,1f).

Für Paulus ist das bereits Gegenwart. Mit dem Gekreuzigten und Auferstandenen ist die Heilszeit angebrochen. Viele Juden schließen sich Paulus und Barnabas an. Die Kirche ist im Ursprung eine jüdische Gemeinde. Und die Prophetie des Joel wird Wirklichkeit: „Und die Jünger wurden mit Freude und Heiligem Geist erfüllt.“ Gott ist Mensch geworden. Im Heiligen Geist gießt sich Gott selbst in die Herzen der Menschen ein.

Die Predigt stößt auf jüdischen Widerstand. Schlimme Worte beschreiben die Ablehnung des Evangeliums: Eifersucht, Hetze, Lästerungen, Verfolgung, Vertreibung, Feindschaft. Wir stehen hier vor Aussagen, die bis heute zur Begründung antijudaistischer Haltungen und von Antisemitismus geführt haben. Ich lese immer noch theologische Schriften mit antijudaistischem Hintergrundrauschen. Die Kirche hat im Verhältnis zum Judentum große Fortschritte gemacht. Ich erinnere an das Konzil und an das Schuldbekenntnis von Papst Johannes Paul II.

Vielleicht begegnen Paulus nur Juden, die nicht „eifersüchtig“, sondern „voll Eifer für“ ihre Religion eintreten, deren Integrität sie bedroht glauben. Auch Paulus war ein Eiferer. In seiner Predigt will er nicht „die Juden“ angreifen. Er will Tod und Auferweckung Jesu deuten und verständlich machen. Dabei sieht er keinen Antagonismus zwischen Juden und Christen, sondern zwischen göttlichem und menschlichem Handeln.

Mit Paulus und Barnabas greift das Evangelium über den Rand der Synagoge hinaus. Das Christentum tritt aus der jüdischen Welt hinaus in die griechisch-römische, es wird universal: Die Frohe Botschaft richtet sich an alle Menschen. In der Kirche gibt es keine Ausländer, keine Rassen, keine Sklaven, Männer und Frauen haben gleiche Würde, gleiche Rechte: Menschenrechte. Sicher, an manchem arbeiten wir noch. Paulus gibt uns die Richtung vor: „Denn alle seid ihr durch den Glauben Söhne Gottes in Christus Jesus. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft seid, habt Christus angezogen. Es gibt nicht mehr Juden und Griechen, nicht Sklaven und Freie, nicht männlich und weiblich; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus“ (Gal 3,26–28). (Thomas Bettinger)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

29.06.22
Redaktion der pilger

Assisi, die „Perle Umbriens“

Sie ist untrennbar mit dem heiligen Franz und der heiligen Klara verbunden. Und so...
29.06.22
Redaktion der pilger

Ein drängendes Problem

Das Bundesfamilienministerium startet eine Kampagne gegen Einsamkeit
29.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vom Konvikt zum Mehrfamilienhaus

Nichts ist so beständig wie der Wandel – das gilt auch für das St. Josefsheim in...
29.06.22
Redaktion der pilger

Pilgern für Anfänger

Johannes Zenker ist den Jakobsweg gelaufen – mit Turnschuhen
29.06.22
Redaktion der pilger

Offen sein für Überraschungen

Christliche Pionierarbeit löst unverhoffte Freude aus
29.06.22
Redaktion der pilger

Wichtige Geste des Miteinanders

Keine Umarmung, kein Handschlag, dafür mehr Abstand: Corona hat sich mehr als zwei...
27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
17.06.22
Redaktion der pilger

Müde, aber tatkräftig

Woher die Gerüchte um einen Rücktritt des Papstes kommen
17.06.22
Redaktion der pilger

„Der Wald ist unser Schatz“

Vor 25 Jahren wurden die Waldgruppen der Kita St. Josef in Speyer gegründet
17.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Reihe der Wallfahrten zum Annaberg beginnt

Eröffnung am 21. Juni mit Weihbischof Otto Georgens – Einige Wallfahrtstage mit...
17.06.22
Redaktion der pilger

Schlechte Zeiten, gutes Leben

Unser Wohlstand bröckelt – christliche Werte können helfen, damit klarzukommen
17.06.22
Redaktion der pilger

Hungersnot droht am Horn von Afrika

Kritik an alleiniger Aufmerksamkeit für Ukraine-Krieg: Folgen der Getreideblockade...
09.06.22
Redaktion der pilger

Ukrainekrieg verdrängt andere Themen

Europäische Klimapolitik muss neu durchdacht und mehr in den Fokus genommen werden
09.06.22
Redaktion der pilger

Tag der offenen Kapellen

Auf Herxheimer Rundweg zu den kleinen und großen Kulturgütern
09.06.22
Redaktion der pilger

Gott ist Leben und Liebe

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen
09.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wahl eines neuen Vorstandes

Berufsverband der Pfarrsekretärinnen im Bistum traf sich zur Mitgliederversammlung
09.06.22
Redaktion der pilger

Liselotte von der Pfalz

Auf dem Heidelberger Schloss in ihr Leben eintauchen
09.06.22
Redaktion der pilger

An entscheidenden Stellen Gottesbegegnung erfahren

Der neue Generalvikar Markus Magin äußert sich im Gespräch zu Fragen und Stationen...
07.06.22
Redaktion der pilger

So wunderbar beruhigend

Von fleißigen Bienen und einem Kaplan mit einem schönen Hobby
03.06.22
Redaktion der pilger

„Herzensanliegen“ im Kloster

Pater Olav Hamelijnck über das Angebot am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags
03.06.22
Redaktion der pilger

Zuwachs im Institut St. Dominikus

Speyer: Neubau St. Maria erweitert Gebäudekomplex des Mutterhauses und gibt...
03.06.22
Redaktion der pilger

Wenn Gott ins Spiel kommt

Interview mit Komponist Wilfried Röhrig – Musical-Aufführung in Herxheim
03.06.22
Redaktion der pilger

Spurensuche an Pfingsten

Ein Tag für unsere Lebens-Geschichten
25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
Treffer 1 bis 40 von 4590