Redaktion der pilger

Freitag, 13. Mai 2022

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Weil wir wissen, wie es sich anfühlt, von anderen liebevoll behandelt zu werden, können wir dies auch anderen Menschen schenken. (Foto: Ocskay Mark/AdobeStock.com)

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins

Die Lesungen dieses Sonntags schauen nach vorn. Voller Aufbruchstimmung regen sie an, unser Heute auf eine Zukunft voller Verheißung hin zu betrachten: ein neuer Himmel, eine neue Erde, das himmlische Jerusalem, Abschaffung des Leides und des Todes. Wunderbare Bilder und große Visionen.

Da stellt sich die Frage, ob wir zur Zeit nicht – in der Welt und gerade auch in der Kirche – aller Visionen müde sind. Ist die Idee von der Liebe zu Schwestern und Brüdern, wie sie Jesus im Evangelium als grundlegenden Auftrag mitgibt, tatsächlich realistisch? Erweisen sich all diese Träume nicht als ausgeträumt – innerhalb einer gespaltenen und in Konfessionen aufgeteilten Christenheit, aber auch in der „einen, heiligen, katholischen“ Kirche und erst recht in Gesellschaft und Politik weltweit? Wo ist etwas von der Liebe zu spüren – mitten in den Bemühungen um nationale Sicherheit und Stabilität? Wo können wir noch von der Liebe reden, wenn der Krieg und die Sorge um die Existenz und das wirtschaftliche Überleben jeden anderen Gedanken verdrängen?

Menschen erwarten etwas von der Zukunft, durchaus auch viel Gutes. Das ist ihr gutes Recht. Wir brauchen die Hoffnung und die Vision, dass unser Leben gelingen kann – und dass es auch gelingt, dass sich hinter all dem, was uns unbegreiflich ist und bleibt, ein Sinn verbirgt. Und trotzdem müssen wir damit umgehen, dass Frieden zwar eine tiefe Sehnsucht des Menschen ist, aber für manche von uns durch die Gier nach Macht und Geld noch weit übertroffen wird. Wir müssen damit umgehen, dass manche Visionen des Christentums gescheitert sind und immer neu scheitern. Wir sind dem Liebesgebot Jesu nicht gerecht geworden. Wir schaffen es auch aktuell nicht, diese Liebe zu leben.

Ein Gedanke, der für mich dabei wichtig geworden ist, lädt ein, Liebe nicht als ein Gefühl zu verstehen, das uns mit rosaroter Brille durchs Leben gehen lässt und sich auf einen einzigen oder auch ganz wenige Menschen bezieht, die uns sehr nahe stehen. Liebe – das entspricht auch einer inneren Haltung, mit der ich Menschen und Gott und meinem Leben Tag für Tag begegne.

Der Optimismus der heutigen Texte kann zu dieser Haltung beitragen, hinführen. Die Worte Jesu im Evangelium stammen aus den Abschiedsreden Jesu bei Johannes, sind also quasi sein Testament, das er seinen Freunden und Freundinnen und uns als Minimal- oder als Maximalforderung mit auf den Weg gibt. Das Liebesgebot ist absolut unaufgebbar für die Urkirche und für uns. Es gehört zur christlichen DNA, genau wie die Gottesliebe.

Wenn wir es ernst nehmen, könnten wir uns also fragen (lassen), wie sich die Liebe ganz praktisch umsetzen lässt. Wir könnten überlegen, an welcher Stelle, in welcher Situation wir uns einen liebevollen Menschen wünschen würden und was dieser Mensch uns an Gutem tun sollte.

Wahrscheinlich kommen wir dabei zu unterschiedlichen Wünschen, weil wir unterschiedliche Bedürfnisse haben. Aber ob es dann für uns eine Hand auf der Schulter ist oder ein Anruf in einer einsamen Stunde, ob wir uns jemand wünschen, der uns zuhört oder die uns auf einen Kaffee und ein Stück Kuchen einlädt – ob es ein freundliches Gesicht beim Einkauf ist oder eine Narkoseaufklärung vor der Operation mit einem zuversichtlichen „Machen Sie sich keine Sorgen, wir haben da viel Erfahrung und sind für sie da!“

Wir alle wissen, wie es sich anfühlt, wenn uns jemand liebevoll begegnet, wenn wir ernst genommen werden, angeschaut werden, gemocht werden. Und genau das können wir auch anderen Menschen schenken. Das muss keine Vision bleiben, das können wir jederzeit in die Wirklichkeit umsetzen.

Wir brauchen auch weiterhin Visionen, als Bistum, als Kirche, als Gesellschaft, als Weltgemeinschaft und als Einzelne, wir brauchen aber auch Menschen, die Visionen im Hier und Jetzt leben, umsetzen, die versuchen, sie zu realisieren – ohne die Angst, (sie) dabei zu verlieren. Wir brauchen Menschen, die der Hoffnung und der Liebe ein Gesicht geben – oder mit anderen Worten: die dem Evangelium ein Gesicht, ihr Gesicht geben. Liebe als unser christliches Markenzeichen sozusagen. Wär‘ doch schön, wenn Menschen uns daran erkennen könnten, dass wir anders, liebevoll miteinander umgehen!
Wie wär’s… Sind Sie dabei? (Annette Schulze)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711