Redaktion der pilger

Mittwoch, 22. Juni 2022

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Junge Frauen nach ihrer Flucht aus der ukrainischen Heimat. (Foto: Halfpoint /AdobeStock.com)

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist

Ein Säckchen Heimaterde. Ein Schlüssel, mit dem sie in aller Eile das eigene Haus abgeschlossen haben. Das ist oft alles, was Flüchtlinge in die Fremde mitnehmen können. Und die Erinnerung.

Flucht und Vertreibung sind uraltes Menschheitsschicksal. Vom biblischen Israel, das aus Ägypten floh, über die verfolgten französischen Hugenotten, die sich in Preußen niederließen, bis zu den Millionen Menschen, die die Nationalsozialisten vertrieben, den Millionen Deutschen, die in der Folge des Zweiten Weltkriegs ihre Heimat verlassen mussten, und den Flüchtlingen von heute, die auf dem Weg nach Europa ihr Leben riskieren.

100 Millionen auf der Flucht
Doch so schlimm wie derzeit war es wohl noch nie. „Weltweit sind aktuell 100 Millionen Menschen auf der Flucht“, teilte das UN-Flüchtlingskommissariat UNHCR aus Anlass des Weltflüchtlingstags (20. Juni) mit. Sie flüchten vor Kriegen, Umweltkatastrophen, Krisen und Gewalt, vor Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat eine der größten Vertreibungskrisen nach dem Zweiten Weltkrieg ausgelöst. Rund 14 Millionen Menschen sind innerhalb der Ukraine und über die Landesgrenzen hinweg auf der Flucht. In den vergangenen Jahren sind die Flüchtlingszahlen nicht nur jährlich gestiegen, sie haben sich im Zehnjahresvergleich verdoppelt.

„Letztlich sind alle, die vor Krieg und Gewalt fliehen, in einer ähnlichen Situation, egal ob früher oder heute“, sagt der Berliner Historiker Andreas Kossert, der 2020 den Bestseller „Flucht. Eine Menschheitsgeschichte“ veröffentlicht hat und dessen Familie selbst 1945 aus Masuren geflohen ist. „Flucht bedeutet zu allen Zeiten Angst, häufig Todesangst, und stete Ungewissheit.“ Die Menschen müssten sich fragen, was sie mitnehmen und tragen könnten. Heutzutage haben sie nur einen Rollkoffer oder Rucksack dabei; die Kinder ihr Lieblings-Stofftier.

Dass Flüchtlinge willkommen geheißen werden, ist historisch die Ausnahme, sagte Kossert vergangene Woche im „Zeit“-Interview. Oft betrachteten die Einheimischen sie als Eindringlinge und Konkurrenz. Dabei spiele es „eine Rolle, wie vertraut uns Kultur und Sprache der Menschen sind, die zu uns kommen. Und wie gut wir die Ursachen ihrer Flucht verstehen“. Flucht sei zudem seit Menschengedenken eine Erfahrung, die in erster Linie Frauen und Kinder machen. Die jüngeren Männer sind im Zweifelsfall jene, die den Krieg ausfechten müssen oder für immer auf dem Schlachtfeld bleiben.

Die Hoffnung auf Rückkehr und die Sehnsucht nach dem Verlorenen bleiben oft ein Leben lang. „Im 20. Jahrhundert, im Zeitalter des Massenphänomens Zwangsmigration, ist die Heimkehr eher die Ausnahme geblieben“, analysiert Historiker Kossert. Auch wer schon Jahrzehnte in einer neuen Heimat lebe, bleibe häufig innerlich zerrissen und fühle sich nirgends richtig zu Hause. Ein emotionaler Spagat. Und wer zurückkehren könne, finde häufig auch nicht mehr die Heimat vor, die er oder sie verlassen habe. Weil Menschen anderer Religion oder Herkunft inzwischen die Wohnungen übernommen haben.

Flüchtlinge verunsichern uns
Flucht löst nach Überzeugung des Historikers auch Verunsicherung bei den Gesellschaften aus, die die Flüchtlinge aufnehmen. „Menschen, die auf der Flucht sind, konfrontieren uns mit etwas, das unser Vorstellungsvermögen übersteigt, aber trotzdem tief im Inneren etwas berührt: die Ahnung, dass es uns selbst treffen könnte.“ Auch die Ukrainer, die derzeit nach Deutschland gekommen sind, hätten sich bis zum 23. Februar nicht vorstellen können, dass sie ihren Rucksack schnüren müssen, sagt Kossert. „Flüchtlinge erinnern uns daran, wie fragil unser Leben ist.“(Christoph Arens/KNA)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

02.02.23
Redaktion der pilger

Salz der Erde, Licht der Welt

Wir Christen brauchen die Welt und die Welt braucht uns
02.02.23
Redaktion der pilger

Berufung – der Weg zu mehr Leben

„pilger“-Interview mit Pfarrer Matthias Schmitt zum Welttag des geweihten Lebens am...
02.02.23
Redaktion der pilger

Frühe Blüte kann gefährlich sein

Botanikerin sieht dramatische Entwicklung durch den Klimawandel
02.02.23
Redaktion der pilger

Vom Brautkleid bis zur Trauung

Wer die Hochzeitsmesse „Trau“ in Ludwigshafen besucht, hat Großes vor: Heiraten!...
02.02.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Schritt für Schritt Zukunft gestalten

Wie kann sich das Bistum Speyer weiterentwickeln und seine Vision, „Segensort in...
02.02.23
Redaktion der pilger

Mehr Qualität und Selbstbestimmung

Zum 1. Januar wurde das Betreuungsrecht umfassend reformiert und ein...
26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
Treffer 1 bis 40 von 4769