Redaktion der pilger

Donnerstag, 07. Juli 2022

Friede, Freiheit, Freude

Päpstin zieht Papst: So wird 2023 der Wagen aussehen.

Für Gerhard Baller finden sich Wesensmerkmale des Glaubens auch in den Idealen des Karnevals

Gerhard Baller aus Braunschweig ist mit ganzem Herzen Karnevalist. Der ehemalige Vizepräsident der Hochschule für Bildende Künste setzt beim Straßenkarneval auch auf kirchliche Themen. Aber mit Respekt.

Es ist ein Glücksfall, dass die Karnevalisten Gerhard Baller Mitte der 1990er Jahre für den Motivwagenbau gewinnen konnten. Bei den kunstvoll gestalteten Wagen im Straßenkarneval greift der Katholik oft Themen rund um den Glauben wie religiöse Toleranz, Reformation oder Maria 2.0 auf. Für den Bau der Wagen ist eine Künstlergruppe aus ehemaligen Studenten zuständig.

„Wir bereiten uns jetzt schon auf 2023 vor. Eine Päpstin zieht einen kleinen Papst hinter sich her. Die Wagenseite wird in Regenbogenfarben gestaltet, das geht gar nicht anders nach dem letzten Coming Out zahlreicher Kirchenangehöriger“, sagt Baller. Das Bild des Wagens darf bereits veröffentlicht werden. Denn: „Wir wollen Lust machen auf den Karneval.“

Klar werden in der fünften Jahreszeit Themen humorvoll zugespitzt. Für den 71-Jährigen ist das aber nicht nur Jux und Dollerei. Die Frauenfrage liegt ihm sehr am Herzen: „Da war ganz klar, es muss eine Päpstin sein. Wenn schon, denn schon.“

Die Gleichheit der Menschen wird erfahrbar

„Ich bin in der Kirche groß geworden“, sagt Baller. Nach seiner Erstkommunion war er Ministrant und einige Jahre danach noch bei der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) aktiv. Er erinnert sich gerne an die Karnevalsfeiern oder an Wochenenden in der Jugendbildungsstätte auf dem Wohldenberg in Hildesheim.

„Einige Wesensmerkmale des Glaubens stecken auch in den Idealen des Karnevals“, findet Baller. Besonders betont er dabei die Nächstenliebe, die sich darin äußert, dass bei all der Narrenfreiheit die Würde der anderen nicht verletzt wird. „Für mich war es ein riesiges Phänomen, wie im Karneval die Gleichheit der Menschen über die Maskerade – sozusagen die Kappe – gepflegt und neu erfahren werden kann.“

Für ihn ist das Fest im Kirchenjahr verankert und nach Aschermittwoch ist alles vorbei. Eine Verschiebung des Umzugs wäre für ihn undenkbar. „Weihnachten wird auch nicht in den Sommer verschoben, nur weil da vielleicht Schneesturm ist, es hat alles seinen Ort und seine Zeit“, ist er überzeugt.

In Braunschweig spielt im Straßenkarneval auch der Teufel eine Rolle. „Schoduvel“ aus dem Mittelhochdeutschen bedeutet Scheuchen des Teufels. „Wir in Braunschweig haben ältere Dokumente über den Karneval als die Kölner“, sagt er nicht ohne Stolz und verweist auf erste Urkunden im Niedersächsischen Staatsarchiv in Wolfenbüttel aus dem Jahr 1293. Köln hingegen könne erst für 1341 entsprechende Urkunden liefern.

Ein Konzern aus zahlreichen Ehrenamtlichen

Baller hat viel für die Narren in der Löwenstadt geleistet. So hat er einen Förderverein gegründet, der es ermöglichte, das Schoduvelzentrum, wie die ehemalige Husarenkaserne jetzt heißt, zu kaufen. „Panzer raus, Karnevalswagen rein, das war die Konversion in Braunschweig“, scherzt er.

Im Förderverein war er lange Vorsitzender, bis er Geschäftsführer beim Komitee Braunschweiger Karneval wurde. „Das ist ein Konzern, der im Wesentlichen aus Ehrenamtlichen besteht, außerdem aus drei Profis, das sind die Wagenbaukünstler Konrad Körner, Torsten Koch und Mathias Rosenbusch.“ Das Arbeiten mit Ehrenamtlichen – es sind Hunderte, die allein beim Zug mitarbeiten – sei das Schwierigste überhaupt. „Bei Ehrenamtlichen kann man nur motivieren, die ehrenamtliche Arbeit würdigen und Orden verleihen.“ Und Orden gibt es jedes Jahr, nicht zuletzt, um den Sponsoren Anerkennung zuteilwerden zu lassen.

Beim traditionellen Rosenmontagsgottesdienst hat Baller sein Amt an einen Nachfolger übergeben. Bis Ende Juni hatte er noch seinen Geschäftsführerposten. Jetzt möchte er sich mehr um Haus und Hof und die Familie kümmern, zu der auch fünf Enkelkinder gehören.

Doch trotz Abschied von seinen Ämtern brennt Baller weiter für den Karneval. Der, sagt er, „steht für Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit und für Frieden und Freude. Gemeinsam empfundene Freude, also Lebensfreude. Und wir schaffen die Anlässe, um diese Freude feiern zu können, zu inszenieren. Dazu gehört auch, dass man ein menschliches Grundbedürfnis nach Rollenwechsel bedient“.

Da war es bitter für ihn, dass in seiner zehnjährigen Zeit als Zugmarschall der Schoduvel dreimal abgesagt wurde. Nachdem der Zug wegen Corona 2021 ausfallen musste, wurde der Schoduvel 2022 wegen eines gefälschten Briefes am 2. Januar abgesagt. „Der Schock kam, als mich nachts der Oberbürgermeister informierte, dass er gar keine Absage geschrieben habe.“ Diese Absage musste allerdings coronabedingt bestehen bleiben.

Der Zugmarschall haderte aber nicht mit dem Schicksal: Diese Eulenspiegelei der besonderen Art wurde sofort aufgegriffen und der Videoclip „Corona übernimmt“ gedreht. „2022 hätten wir den Zug – unabhängig von Corona – wegen des Angriffskriegs auf die Ukraine noch am Tag vor dem Zug ausfallen lassen“, sagt er im Rückblick.

2015 hatte der Polizeipräsident den Straßenumzug eine Stunde vor dem Start abgesagt. Grund war eine Terrorwarnung. Im Jahr darauf hieß das Motto „Jetzt erst recht“. „Und da ist es uns gelungen, mit Propst Reinhard Heine aus Braunschweig zusammen den damaligen Hildesheimer Bischof Norbert Trelle dazu zu bewegen, beim Schoduvel auf dem Wagen des Zugmarschalls mitzufahren.“ Ebenso fuhren der evangelische Landesbischof Christoph Meyns sowie Vertreter der Muslime und der jüdischen Gemeinde mit. Der Umzug setzte damit ein Zeichen für religiöse Toleranz. Baller sagt: „Das war für mich das stärkste Zeichen überhaupt, das wir bisher im Karneval hatten.“ (Sabine Moser)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711