Redaktion der pilger

Mittwoch, 07. September 2022

Die Hartnäckigkeit des Suchenden

„Das Gleichnis vom verlorenen Schaf“: Das Gemälde von Domenico Fetti, um 1620 (Ausschnitt), stellt die Freude über das wiedergefundene Schaf dar. Sammlung der Gemäldegalerie Alte Meister, Dresden. (Foto: Wikimedia Commons/gemeinfrei)

Gott lässt nichts und niemanden verloren gehen

Verloren. Eingezwängt im Dornbusch hängt es fest das kleine Schaf. Aussichtslos und ohne Hoffnung darauf, gefunden zu werden. Es ist nur eines von hundert und wahrlich nicht wert, gesucht zu werden.
Verloren. In eine Ritze gerollt liegt das Geldstück jetzt zwischen Staub und allerlei Dreck unbeachtet in einer Ecke des Zimmers mit wenig Hoffnung auf Entdeckung.

Verloren. Der Sohn, der auszog, um Freiheiten zu genießen, landet im Dreck bei den Schweinen und ist so am Boden, dass er sogar das Essen der Schweine nehmen würde, um nur zu überleben.

Gleich drei Erzählungen des Verlorenseins begegnen uns heute im Evangelium. Am nachvollziehbarsten für mich ist wahrscheinlich die Geschichte des jungen Mannes. Wie menschlich ist es doch, einmal die Flucht aus dem Alltag zu wagen, auszureißen vom Alltagstrott auf dem Hof des Vaters in ein Abenteuer voller Vorfreude auf das, was kommt. Doch dann der Absturz: er hat sich verloren auf seiner Suche nach Freiheit.

In so großem Stil habe ich dieses Sich-Verlieren noch nicht erlebt und doch kenne ich alltägliche Situationen, in denen ich mich oder andere Dinge verliere. Da ist der Berg an Arbeit, in die ich mich stürze und verloren bin, weil ich nicht aus dem Alltagstrott herauskomme, und wie oft verliere ich unbeabsichtigt Dinge aus den Augen.

Verlieren geht schnell. Immer wieder erwische ich mich dabei, Dinge vielleicht aus einer Unachtsamkeit einfach irgendwo hinzulegen und sie dann nicht mehr wiederzufinden. Je nachdem gibt es dann meist zwei Möglichkeiten. Erstens die nervenaufreibende Suche, bis der Autoschlüssel endlich gefunden ist, oder zweitens der Gedanke „egal, irgendwann taucht es schon wieder auf“, wenn das Gesuchte nicht unmittelbar gebraucht wird oder die Suche zu zeitintensiv wird.

Nicht so in den Erzählungen des Lukasevangeliums. Das Verlorene bleibt nicht verloren, sondern es ist es wert, wiedergefunden zu werden – ganz unmittelbar. Das eine Schaf von den hundert wird so lange vom Hirten gesucht, bis es gefunden wurde. Die kleine Drachme wird – auch wenn nicht akut gebraucht – gesucht und die Wohnung wird auf den Kopf gestellt, bis das Geldstück in der Ritze gefunden wird.  Der Sohn, der sich aus freier Entscheidung ins Abenteuer gestürzt hat, wird mit offenen Armen und nicht mit einer Belehrung a la „das habe ich dir doch gleich gesagt“ empfangen. Das Vorangegangene ist dabei nicht ungeschehen, aber wichtiger ist, dass der Sohn lebendig nach Hause gekommen ist.

Drei Gleichnisse über das Verlieren, Suchen und Wiederfinden, mit denen Jesus uns verdeutlichen will, dass jeder und jede Einzelne seinen Wert hat. Scheint im Gleichnis das eine kleine Schaf, die eine Drachme auf den ersten Blick für uns und gar für das Verlorene selbst bedeutungslos, für Gott ist es das nicht. Alles, ja jeder und jede, der gerade am tiefsten Abgrund seines Lebens steht ist wert, (wieder) gefunden zu werden. Seine Tür für uns steht sperrangelweit offen und noch mehr: Er will uns immer wieder finden und seine Freude über dieses Wiederfinden ist riesig.

Für mich hat diese Zusage Jesu, die uns in den Gleichnissen gemacht wird, etwas Beruhigendes. Selbst wenn ich am Boden bin und drohe mich selbst zu verlieren, dann darf ich darauf bauen, dass Gott mich unermüdlich sucht, bis ich in seine Arme fallen darf.

Verlieren geht schnell, die Suche kann schon länger dauern. Auch für meinen Alltag glaube ich, eine Botschaft in den Gleichnissen zu entdecken. Denn, wie schnell gebe ich eine Suche nach etwas oder jemandem auf oder verschiebe sie auf eine unbestimmte Zeit, ohne das eigene Handeln dabei wirklich zu hinterfragen? Wie viel schöner ist es da auch den kleinen Dingen des Lebens so viel Bedeutung zu schenken, dass sie es wert sind, gesucht und gefunden zu werden? Denn dann ist die Freude groß bei jedem noch so kleinen, unscheinbaren Schatz in dieser Welt. (Annika Baer)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

24.11.22
Redaktion der pilger

Notruf um 5.45 Uhr

Hedi Sehr kümmert sich um Ersthelfer und Angehörige von Unfallopfern
24.11.22
Redaktion der pilger

Kunterbunte Kirche

Konzept aus England macht Kirche für Familien durch Gemeinschaft erlebbar
24.11.22
Redaktion der pilger

Beide Seiten unter Druck

Bischof Bätzing zieht nach dem Ad-limina-Besuch der deutschen Bischöfe in Rom eine...
24.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Viel positive Resonanz

Katholische Bischöfe liberalisieren kirchliches Arbeitsrecht
24.11.22
Redaktion der pilger

Sie nimmt kein Blatt vor den Mund

Vor 300 Jahren starb Liselotte von der Pfalz
24.11.22
Redaktion der pilger

Lösung für Konflikt in Sicht?

Hunderttausende Menschen im Ostkongo auf der Flucht
24.11.22
Redaktion der pilger

Wachsam sein

Advent ist die Zeit des aufmerksamen Wartens
16.11.22
Redaktion der pilger

Schwerpunkt: „Frieden und Heilung“

Internetportal „nachhaltig-predigen.de“ startet zum ersten Advent Predigtimpulse...
16.11.22
Redaktion der pilger

Es geht auch ohne

Der Kreuzbund hilft suchtkranken Menschen dabei, den Abhängigkeiten zu entkommen
16.11.22
Redaktion der pilger

Schluss mit Religion?

Das Auswärtige Amt streicht Gelder für religiöse Berater
16.11.22
Redaktion der pilger

Bibel im Weinberg

Zwölf Teilnehmende hörten Teile der Heilige Schrift zwischen den Rebzeilen
16.11.22
Redaktion der pilger

Vermehrt Angriffe auf Christen

Terror in Burkina Faso: Mehr als 1,7 Millionen Binnenvertriebene
16.11.22
Redaktion der pilger

Ein ganz anderer König

Jesus Christus ist der Herr des Lebens: Er führt ins „Paradies“, in das Leben in...
09.11.22
Redaktion der pilger

Den Dom intensiv erfahren

Bildungs- und Besinnungswochenende mit Domdekan und Domkustos
09.11.22
Redaktion der pilger

Machen Sie sich keine Sorgen?

Was würde das nützen? Nur das angstfreie Vertrauen auf Gott hilft unserem Leben
09.11.22
Redaktion der pilger

Hochspannung im Vatikan

Beim Besuch der deutschen Bischöfe in Rom werden unterschiedliche Kirchenbilder...
09.11.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mehrheitsvotum für mutigen Weg

Diözesanversammlung beschließt Rahmenkonzept für Finanzen und Strategie des Bistums...
09.11.22
Redaktion der pilger

Mehr Augenmerk auf Klimaschutz

Misereor-Chef Pirmin Spiegel fordert mehr Verantwortung von Hauptverursachern der...
09.11.22
Redaktion der pilger

Heiliger Geist als Wegbegleiter

Gaelle Maninzou Kenmogne wird am 13. Dezember im Speyerer Dom gefirmt
03.11.22
Redaktion der pilger

Pilger-Geschichten

Die Pilgerin Beate Steger produziert einen Podcast mit anderen Pilgern.
03.11.22
Redaktion der pilger

Cäcilia und die Kirchenchöre

Die Heilige Cäcilia ist die Patronin der über 8400 Kirchenmusiker im Bistum.
03.11.22
Redaktion der pilger

Bundesweite Eröffnung

Diaspora-Aktion: Gottesdienste im Speyerer Dom und in drei Pfarreien
27.10.22
Redaktion der pilger

Hauskapelle eingeweiht

Pontifikalamt mit Bischof Wiesemann im Edith-Stein-Gymnasium Speyer
27.10.22
Redaktion der pilger

Musikalische Gebete für die Seele

Ökumenische Lobpreis-Veranstaltung „United Praise“ am 31. Oktober in der Speyerer...
27.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Wir gestalten Zukunft“

Interview mit Gabriele Kemper zu Einsparvorschlägen des Bistums und die Rolle der...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gute Ideen werden unterstützt

Bonifatiuswerk fördert innovative Projekte rund um die Glaubensweitergabe – Auch im...
27.10.22
Redaktion der pilger

Gott ist ein Gott der Lebenden

Wer an diesen Gott glaubt, kann nicht im Tod sein
27.10.22
Redaktion der pilger

Buch Exodus trifft moderne Technik

Messdiener Leimersheim zeigen beeindruckende Lichtershow beim zweiten „Lichterleben“
27.10.22
Redaktion der pilger

Noch keine Sekunde bereut

Der Landauer Student Justus Hültenschmidt ist zum Praktikum in Dänemark
27.10.22
Redaktion der pilger

Kleines Werk mit großer Wirkung

Vor 150 Jahren schuf Claude Monet ein Bild, das dem Impressionismus seinen Namen gab
27.10.22
Redaktion der pilger

Wir sind geliebt

Was wir an Zachäus wieder neu lernen können
19.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Aus für das Karmelkloster Hauenstein

Überalterung und fehlender Nachwuchs: Schwestern haben die Auflösung fürs Jahr 2023...
19.10.22
Redaktion der pilger

„Ich gebe, weil andere nicht können“

Wie wirkt sich die hohe Inflation auf die Spendenbereitschaft aus?
19.10.22
Redaktion der pilger

Die Habsburger im Mittelalter

Historisches Museum der Pfalz in Speyer zeigt Aufstieg der Dynastie
19.10.22
Redaktion der pilger

Richtlinien für die Zukunft

Für den Sparprozess bis 2030 hat sich das Bistum acht strategische Ziele gesetzt
19.10.22
Redaktion der pilger

Mit Franziskus unterwegs

Stimmen von der Diözesanwallfahrt nach Assisi
19.10.22
Redaktion der pilger

Größe in Demut

Vom Zöllner lernen wir für unseren Glauben
19.10.22
Redaktion der pilger

Attraktive Arbeit bieten

Interview: Caritas-Präsidentin über neue kirchliche Grundordnung
13.10.22
Redaktion der pilger

Umzug richtig planen – mit diesen Tipps lässt sich Zeit...

Ein Umzug stellt immer eine besondere Herausforderung dar. Daher ist ein gewisser...
12.10.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher...
Treffer 1 bis 40 von 4711