Redaktion der pilger

Mittwoch, 12. Oktober 2022

Ein Pfälzer Gastgeber in Assisi

Aus Westrichtung gesehen präsentiert sich Assisi eindrucksvoll als befestigte Stadtanlage des Mittelalters. (Foto: Freesurf/AdobeStock.com)

Ein Moment der Einkehr: Pilgerseelsorger Thomas Freidel am frühen Morgen mit Gebetbuch in der Basilika San Francesco in Assisi. (Foto: Francesco Pistilli/KNA)

Franziskaner-Minorit Thomas Freidel aus Fußgönheim: Als einziger deutscher Pilgerseelsorger in Umbrien

Rund fünf Millionen Besucher empfängt das kleine umbrische Städtchen Assisi pro Jahr. Darunter sind ab Mitte des Monats auch die Pilgerinnen und Pilger der diesjährigen Speyerer Diözesan-Wallfahrt (13. bis 23. Oktober). Auf die Gäste aus dem Bistum Speyer wird ein Mann sich wohl ganz besonders freuen: Diakon Thomas Freidel. Der Franziskaner-Minoritenbruder kümmert sich um die Anliegen der vielen Deutschen im Geburtsort des heiligen Franz von Assisi – als Pilgerseelsorger.

Um kurz nach sechs ist es noch still in Assisi. Der steile Weg hoch zur Basilika San Francesco ist menschenleer. Die Pilger schlafen; die Busse für die Tagestouristen stehen noch in den Depots. Die Franziskaner sind schon wach. Ein grauer oder schwarzer Habit nach dem anderen huscht zum Morgengebet. Auch Bruder Thomas Freidel. Es sind die letzten ruhigen Minuten des Tages für den gebürtigen Vorderpfälzer.

Der Franziskaner-Minorit ist seit 14 Jahren deutscher Pilgerseelsorger in Assisi, dem Geburtsort des heiligen Franziskus, Namensgeber für den aktuellen Papst. Rund fünf Millionen Menschen besuchen das umbrische Städtchen jedes Jahr – bei gut 28 000 Einwohnern. Bruder Thomas allein kommt auf 10 000 bis 12 000 persönliche Begegnungen jährlich.

Der 54-Jährige ist eine Art deutsch-italienische Ein-Mann-Show in Gemeinschaft. Als einziger deutscher Franziskaner ist er in Assisi Ansprechpartner für die Anliegen deutschsprachiger Besucher – vom Einzelpilger bis zur großen Gruppe. Bis zu vier Führungen organisiert und macht er am Tag. Zugleich lebt und betet er mit Mitbrüdern aus aller Welt zusammen. Eine kleine Reise-Gruppe hat sich versammelt. Sie wollen sich von Bruder Thomas die Basilika zeigen lassen. Dort, wo der Ordensmann am Morgen in aller Ruhe betete, herrscht inzwischen reger Betrieb. Zwischen buntbemalten Wänden ist munteres Stimmengewirr zu hören.

Führungen anzubieten und Seelsorger zu sein, passt für den Minoriten sehr gut zusammen: „Wir sehen die Führungen als Seelsorge-Dienst, als Glaubensverkündigung. Der Kern ist immer das religiöse Fundament“, erklärt er. So komme es auch immer wieder zu berührenden Momenten. Etwa wenn die Menschen ihr Leben in den Geschichten der Fresken wiederfänden; wenn sie merkten: Hier geht es um Fragen, die auch sie berühren.

Wenn sich der Franziskaner nicht gerade um Deutsche kümmert, beschäftigt er sich mit seinem Zweitjob: Er ist zugleich Direktor des Basilika-Museums. Kostbare Stücke sind hier ausgestellt, etwa das Werk „Der heilige Franziskus und die vier Wunder nach seinem Tod“; eine bemalte Holztafel, auf der Franziskus nach seinem Tod gewaschen worden sein soll.

Wenn Bruder Thomas über die Werke spricht, glänzen seine Augen. „Der ‚alte Krempel‘ hat mich schon immer interessiert“, erzählt er. Sein Vater habe in seinem Geburtsort Fußgönheim einen Heimatverein und ein Museum gegründet. „Da war ich familiär vorbelastet“, sagt der Ordensmann lachend. Vor zwei Jahren hat er den Posten als Direktor angetreten.

Nach Assisi kam er 2008 eher zufällig. Nach seiner Diakonenweihe arbeitete der Ordensmann elf Jahre in einer Pfarrei in Kaiserslautern; und hielt Vorträge auch über die Fresken in Assisi. Das Zusammenspiel von Kunst und Verkündigung sei immer eine Leidenschaft von ihm gewesen, erzählt Bruder Thomas. Italienisch habe er nur gelernt, um Quellen und wissenschaftliche Arbeiten über Franz von Assisi lesen zu können. Damals sei es für ihn an der Zeit gewesen, etwas Neues zu machen. Zeitgleich sei in Assisi ein Nachfolger für den 80-jährigen deutschen Pilgerseelsorger gesucht worden. „Ich habe angeboten, die Aufgabe zu übernehmen, und seitdem bin ich hier“, so der Minorit. Zwei Sorten Ordensmänner kämen nach Assisi: Die einen blieben für ein paar Jahre am Ursprungsort des Ordens und gingen wieder weg. Bei anderen passe einfach alles. Zu dieser Kategorie gehöre er.

Speziell ist das Leben in Assisi durchaus: Leben die Ordensmänner normalerweise in kleinen Gemeinschaften von etwa fünf Mitbrüdern, sind es hier 55. Sie kommen aus Sambia und Argentinien, von den Philippinen, aus Vietnam und Indien. Sprache, Sitten und Gebräuche sind italienisch.

Eine weitere Besonderheit: Die Ordensbrüder gehen nicht raus; die Menschen kommen zu ihnen. Manchmal gebe es Monate, da verlasse er Assisi gar nicht, erzählt Bruder Thomas. Er persönlich sieht es als große Chance. „Überall in der Kirche wird geklagt, dass niemand mehr kommt. Uns laufen sie die Türen ein“, so der Bruder.

Assisi zu verlassen, das kann sich der Franziskaner gerade nicht vorstellen. Grundsätzlich hält der 54-Jährige ohnehin nicht viel von übertriebener Planung. Vieles ergebe sich einfach, und das sei gut. „Man muss halt ein bisschen verrückt sein, dann geht‘s“, meint er lachend.
(Severina Bartonitschek/KNA)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
14.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Eine große Freude für das ganze Volk“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
14.12.22
Redaktion der pilger

„Kleider teilen“

Dritte Sammelaktion von Kolpingwerk und Kitas im Bistum für Bedürftige
14.12.22
Redaktion der pilger

„Nicht nachlassen!“

Flüchtlingsbischof Heße fordert eine humanere EU-Flüchtlingspolitik
14.12.22
Redaktion der pilger

Gott ist mit uns

Im Jesuskind liegt die Zusage, die unser Leben trägt
14.12.22
Redaktion der pilger

Im Anfang war das Wort

Ein Bogen von der Schöpfung bis zur Erlösung
14.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
Treffer 1 bis 40 von 4763