Redaktion der pilger

Donnerstag, 05. August 2010

„Altes Recht ist nicht gleich schlechtes Recht“

Ende Juli berichtete das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ von neuen Sparplänen einzelner Landespolitiker bei sogenannten Dotationen an die Kirchen. Demnach sollen diese Zuschüsse der Bundesländer an die Kirchen auf den Prüfstand. Was sich hinter diesen alten Rechtsansprüchen verbirgt und wie die aktuelle Diskussion zu bewerten ist, erläutert Ansgar Hense vom Bonner Institut für Staatskirchenrecht der Diözesen Deutschlands im Interview.

Herr Professor Hense, gegenwärtig sind die sogenannten Dotationen an die Kirchen Gegenstand öffentlicher Diskussionen. Was genau ist unter diesem Begriff zu verstehen?

Dotationen oder Staatsleistungen, wie das Grundgesetz sie nennt, sind vermögensrechtliche Ansprüche insbesondere – aber nicht nur – der Kirchen gegenüber dem Staat. Dabei lassen sich Sach- und Personaldotationen unterscheiden.

Können Sie Beispiele dafür nennen?

Das Spektrum reicht von den vieldiskutierten Zuschüssen zu Bischofsgehältern bis hin zu Bau- und Unterhaltungsverpflichtungen. Zurückzuführen ist dies alles in allem auf einen Komplex nicht immer leicht zu entwirrender Rechtsgrundlagen. Da gibt es gesetzliche Grundlagen, kirchenvertragliche Abmachungen und örtliches Gewohnheitsrecht.

Das alles klingt nach einer langen Geschichte.

Die Ansprüche auf Dotationen reichen in der Tat weit in die Vergangenheit zurück. Ein Großteil basiert auf Zahlungsverpflichtungen aus der napoleonischen Epoche. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts dehnte der französische Kaiser die Ostgrenze seines Reichs bis an den Rhein aus. Anschließend wurden zahlreiche deutsche Reichsfürsten für ihre Gebietsverluste durch inzwischen säkularisierte Kirchengüter jenseits des Rheins entschädigt. Im Gegenzug verpflichteten sich die Fürsten dann zu Dotationen. Später sind diese Bestimmungen dann nochmals auf andere Rechtsgrundlagen gestellt worden.

Wie errechnet sich heutzutage das Volumen dieser Dotationen?

Mittlerweile ist dies in der Mehrzahl der Fälle in Staatskirchenverträgen geregelt und wird pauschaliert. Dies wird Novation genannt. Ausgangspunkt für solche Novationen etwa der Personaldotationen ist ein fest umschriebenes Stellenvolumen zu einem bestimmten Zeitpunkt, wobei dies wesentlich unter den heutigen Dimensionen liegt. Um die Personaldotationen vor Entwertung etwa durch Inflation zu schützen, werden sie dynamisch an die Besoldungsstrukturen des öffentlichen Dienstes gekoppelt.

Welchen durchschnittlichen Anteil machen die Dotationen am Haushalt der deutschen Bistümer aus?

Die Frage lässt sich insofern nicht leicht beantworten, als dass es erhebliche Unterschiede zwischen norddeutschen und süddeutschen Bistümern bei den Zuschüssen gibt. Setzt man das Kirchensteueraufkommen, das ja unabhängig von den Dotationen den Kirchen zugute kommt, in Bezug zu den jährlich rund 460 Millionen Euro, die von den Bundesländern an Zuschüssen gezahlt werden, landet man vermutlich allenfalls bei einem einstelligen Prozentsatz.

Angesichts dieser Relationen und der schwer durchschaubaren Strukturen stellt sich für den Laien die Frage, warum solche Ansprüche überhaupt noch aufrecht erhalten werden.

Die Tatsache, dass es sich um teilweise sehr alte und komplexe Ansprüche handelt, reicht nicht aus, um das System infrage zu stellen. Altes Recht ist nicht gleich schlechtes Recht. Als Jurist habe ich nüchtern festzustellen, dass es verfassungsrechtliche Garantien gibt, die den Bestand der Staatsleistungen festschreiben, bis sie ordnungsgemäß abgelöst werden.

Die Sparpläne der Politiker laufen also ohne Zustimmung der Kirchen erst einmal ins Leere?

Einige Politiker erwecken den Eindruck, als reiche ein Federstrich des Gesetzgebers aus, um die bisherigen Staatsleistungen einzuschmelzen oder sogar ganz aufzukündigen. Das ist rechtsstaatlich und verfassungsrechtlich nicht möglich. Aufhebungen sind nur dann denkbar, wenn eine Ablösungsentschädigung gezahlt wird. Für eine solche Aufhebung bieten sich insbesondere vertragliche Absprachen zwischen den Ländern und den Kirchen an – was  schon des Öfteren geschehen ist. (Joachim Heinz/KNA)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

26.01.23
Redaktion der pilger

Betreuung und Pflege

Johanniter übernehmen ehemaliges Seniorenheim auf Maria Rosenberg
26.01.23
Redaktion der pilger

Das Buch, in dem noch mehr drinsteckt

An diesem Sonntag ist Bibelsonntag. Ein guter Anlass, die Bibel neu zu entdecken
26.01.23
Redaktion der pilger

Gegenwind aus Rom

Brief aus dem Vatikan verbietet Einrichtung eines Synodalen Rates
26.01.23
Redaktion der pilger

Damit es ihnen jetzt besser geht

Jesus will, dass wir uns den Armen und Schwachen zuwenden. Dann wächst Gottes...
26.01.23
Redaktion der pilger

Laien mehr Mitbestimmung ermöglichen

Online-Veranstaltung zur Weltsynode mit Gästen aus Rom, Nicaragua, Südafrika,...
18.01.23
Redaktion der pilger

Schülertage im Bistum

Rund 430 Jugendliche lernen kirchliche Arbeitsbereiche kennen
18.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Umstrittene Plauderei

Warum Erzbischof Gänsweins Buch im Vatikan für Wirbel sorgt
18.01.23
Redaktion der pilger

„Es gibt nur eine Welt“

Naturwissenschaft und Glaube: Für Joanna Maria Otto ist beides gleich wichtig und...
18.01.23
Redaktion der pilger

Jesus ruft zur Umkehr

Sie ist der beste Anfang eines guten Lebens
18.01.23
Redaktion der pilger

Schere wird größer

Oxfam: Armut und Reichtum nehmen parallel zu
18.01.23
Redaktion der pilger

Wünsche der Menschen achten

Weniger Gottesdienstbesucher – Pfarrei Germersheim sucht nach Ursachen
18.01.23
Redaktion der pilger

Edith Stein in der Krippe

Holzfigur aus Unterammergau seit Neujahr in der Kirche in Bad Bergzabern zu sehen
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott gibt uns Halt

Wie Vertrauen uns hilft, auch in herausfordernden Zeiten unser Leben und die Welt...
12.01.23
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Digitale Abstimmung möglich

Bei der Wahl der Pfarrgremien im Bistum im Oktober gibt es einige Neuerungen
12.01.23
Redaktion der pilger

375 Jahre Sebastianusfest

Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann feiert Jubiläumsgottesdienst in Rödersheim
12.01.23
Redaktion der pilger

Gegen Kinderarbeit, für Sonntagsruhe

Vor 175 Jahren erschien die erste Bistumszeitung
12.01.23
Redaktion der pilger

Gott hat uns mit sich versöhnt

So können wir getrost über unsere Schuld sprechen
12.01.23
Redaktion der pilger

Brückenbildung ist wichtig

Unterstützung aus der Pfalz für peruanische Projekte
12.01.23
Redaktion der pilger

Benediktsweg

Pilgerwanderung auf den Spuren eines großen Heiligen
04.01.23
Redaktion der pilger

Unter Freunden

Das Taizé-Treffen in Rostock inspiriert Tausende junge Menschen
04.01.23
Redaktion der pilger

Heilpflanze des Jahres 2023

Der Echte Salbei ist ein wahres medizinisches Multitalent
04.01.23
Redaktion der pilger

Ältester Kirchenchor im Bistum

250 Jahre Kirchenchor St. Michael Rheinzabern
04.01.23
Redaktion der pilger

Unsere Taufe

Unser Christsein will immer erneuert werden
04.01.23
Redaktion der pilger

Mit den Menschen für die Menschen

Carolina de Magalhães-Mayer aus Limburgerhof organisiert in Guatemala die...
31.12.22
Redaktion der pilger

Requiem für Papst em. Benedikt XVI. im Speyerer Dom

Am 31. Dezember 2022 ist Papst em. Benedikt XVI. verstorben. Als Zeichen der Trauer...
31.12.22
Redaktion der pilger

Emeritierter Papst Benedikt XVI. stirbt mit 95 Jahren

Der ehemalige Papst Benedikt XVI. ist tot. Er starb am heutigen 31. Dezember im...
29.12.22
Redaktion der pilger

"Einer der größten Theologen der Gegenwart"

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat Benedikt XVI. als einen "der größten...
27.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
27.12.22
Redaktion der pilger

Ein junges Mädchen erfindet die Sternsinger-Aktion

Auf dem Römerberg in Frankfurt am Main haben zum 30. Dezember gut 800 Sternsinger...
27.12.22
Redaktion der pilger

Warum Bäume uns anziehen

Einst mieden die Menschen den Wald. Er war ein Ort des Schreckens, der Geister, des...
27.12.22
Redaktion der pilger

Die im Herzen barfuß sind

Feinfühlig werden für alles, was geschieht. Wie Maria
27.12.22
Redaktion der pilger

Der Jahreswechsel ist laut und bunt

„Zwischen den Jahren“ heißt die Zeit des Jahreswechsels gewöhnlich, die Tage nach...
14.12.22
Redaktion der pilger

Fragen und Antworten zu Weihnachten

Von Ochsen und Eseln, Bäumen und Krippen – und von einer Geburt
14.12.22
Redaktion der pilger

Wann kommt der Friedefürst?

Nach den Weihnachtsfesten von 2020 und 2021, beide unter den Vorzeichen der...
14.12.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Eine große Freude für das ganze Volk“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
14.12.22
Redaktion der pilger

„Kleider teilen“

Dritte Sammelaktion von Kolpingwerk und Kitas im Bistum für Bedürftige
14.12.22
Redaktion der pilger

„Nicht nachlassen!“

Flüchtlingsbischof Heße fordert eine humanere EU-Flüchtlingspolitik
14.12.22
Redaktion der pilger

Gott ist mit uns

Im Jesuskind liegt die Zusage, die unser Leben trägt
14.12.22
Redaktion der pilger

Im Anfang war das Wort

Ein Bogen von der Schöpfung bis zur Erlösung
14.12.22
Redaktion der pilger

Über 500 Sternsinger erwartet

Am 30. Dezember wird die bundesweite Aktion Dreikönigssingen in Frankfurt eröffnet
Treffer 1 bis 40 von 4763