Redaktion der pilger

Donnerstag, 02. September 2010

Pakistan: Lassen uns Flutopfer kalt?

Ausmaß der Katastrophe und Hilfsbereitschaft stehen in anderem Verhältnis als bei früheren Ereignissen

Es ist nicht zu bestreiten: Wenn die Erde wackelt oder ein Tsunami über die Küsten fegt, dann ist das gewaltig. Die Naturkatastrophen liefern spektakuläre Bilder, denen sich kein Medium entziehen kann. Sie rasen um die Welt, lösen große Betroffenheit und in direkter Verbindung mit dem verursachten menschlichen Leid riesige Spendenbereitschaft aus. So war es bei der Flutwelle, die Südostasien überrollte. So war es, als in Haiti der Boden bebte. 

Aber so ist es nicht in Pakistan, wo mehr als 20 Millionen Menschen mit den katastrophalen Folgen einer Überschwemmung kämpfen, Haus und Hof verloren haben, die ohnehin minimale Infrastruktur komplett zusammen gebrochen ist, Seuchen hinter jedem Baum lauern und 3,5 Millionen Kinder in akuter Lebensgefahr schweben. Es hat sehr lange gedauert, bis das Leid in Pakistan überhaupt den Weg in den Nachrichten gefunden hat. Nach wie vor ist die Berichterstattung dürftig. Von Sondersendungen oder gar spontan organisierten Spendenaktionen mit Prominentenaufmarsch kann keine Rede sein. Das Ausmaß der Katastrophe und die auch öffentlich organisierte Hilfsbereitschaft stehen diesmal in einem völlig anderen Verhältnis zueinander als sonst.

Bei der Suche nach Gründen dafür wird man schnell fündig. Pakistan ist zwar nicht weiter von uns weg als andere Katastrophengebiete. Aber es hat schlicht und ergreifend ein ganz mieses Image. Der Staat gilt als völlig korrupt und ist es wohl auch. Wenn die Bundesregierung davon spricht, dass man bei den Hilfsmaßnahmen sehr wohl darauf achtet, mit privaten Hilfsorganisationen zusammen zu arbeiten und nicht mit den staatlichen Stellen, dann ist dem eigentlich kaum noch was hinzuzufügen. Was wahrscheinlich aber eine noch größere Rolle spielt, ist die zwielichtige Rolle, die Pakistan im Kampf gegen den islamistischen Terror spielt. Einerseits ist das Land Frontstaat im Afghanistan-Konflikt und in der Auseinandersetzung mit den Taliban. Andererseits ist es unbestreitbar Ausbildungs- und Rückzugsraum für islamistische Terroristen. Manche Regionen gelten geradezu als Basis für die Verbreitung radikalen Gedankenguts und Rekrutierungsfeld für neue Kämpfer. Diese Gemengelage macht das Thema Pakistan zugegebenermaßen extrem sperrig. Aber es gilt auch: Mit der Not der Menschen dort, denen geholfen werden muss, hat das absolut nichts zu tun.

Die unübersehbare Lücke in der Hilfsbereitschaft haben andere sofort erkannt. Es sind die fundamentalistischen Islamisten, die hier versuchen einzuspringen. Das reicht vom saudischen Königshaus, das sich mit großzügiger Unterstützung konservativer Kräfte seine auf Wüstensand gebaute Macht erkauft bis hin zu den Taliban. Die individuelle Not ist für sie das ideale Sprungbrett, um ideologischen Boden zu bereiten oder gut zu machen. Zwar gilt auch hier, dass Hilfe in vorderster Front zunächst einmal einfach Hilfe ist. Aber sie erhält über diesen Weg eine politische Note, die hierzulande entweder nicht gesehen, oder verschämt verschwiegen wird. 

Dabei ist das keine bloße Unterstellung, sondern lediglich die Kopie eines Erfolgsmodelles. Die palästinensische Hamas, die die gemäßigten palästinensischen Organisationen längst überflügelt hat und eine Quelle der ständigen Bedrohung für Israel darstellt, hat sich über genau diesen Weg ihre Basis geschaffen. In einem Raum ohne erkennbare Strukturen wurden über viele Jahre durch Schulen, Sozialwerke und Arbeitsplätze ­ schlicht ein  inoffizieller Staat ­ geschaffen, der sich nun auf die auch radikale Unterstützung von jenen verlassen kann, denen er geholfen hat. Wer glaubt, Hilfe habe keine politische Dimension, der möge sich dieses Beispiel, seine Urheber und das Umfeld genau betrachten, das dem von Pakistan gar nicht so unähnlich ist.

In weiterer, hoch politischer Punkt kommt hinzu. Es ist ja nicht so, dass noch nie Geld und Hilfe nach Pakistan geflossen wären. Ganz im Gegenteil. Über Jahrzehnte hat gerade der Westen Milliarden an Staat, Geheimdienste und Militär überwiesen. ­ Erst um die Taliban in Afghanistan im Kampf gegen die sowjetische Invasion zu unterstützen, danach um eben diese Taliban in ihrem Kampf gegen den Westen klein zu halten. Immer hat Pakistan als Nachbarstaat hier die zentrale Rolle als Basis und Aufmarschfeld gespielt. Dass die Aufbau- und Waffenhilfe dafür natürlich von eminenter politischer Relevanz ist, war nie eine Frage. Warum humanitäre Hilfe das nun nicht sein soll, gehört zur Moral einer Politik, die man schlicht als doppelt bezeichnen muss.

Und dennoch gilt als Erstes: Es geht bei der Hilfe für Pakistan um die Menschen in Not, um jedes einzelne Schicksal, um die Rettung von Millionen von Kindern, um den akuten Katastrophenfall. Und um den Aufbau einer Infrastruktur, die wieder ein menschenwürdiges Leben ermöglicht. Und wenn dann auf den Hilfspaketen deutlich steht, dass diese Hilfe von den Menschen der Bundesrepublik Deutschland kommt, dann muss man sich dafür nicht schämen.

(Stefan Dreizehnter)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
13.10.21
Redaktion der pilger

Starker Auftritt mit Nachhall

In einer neuen Inszenierung erteilt das Chawwerusch-Theater „Judas“ nach 2 000...
13.10.21
Redaktion der pilger

Eine Kirche, die anders ist

Papst Franziskus hat den weltweiten synodalen Weg eröffnet
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bei euch aber soll es nicht so sein!

Mit Jesus der Logik der Macht widerstehen
13.10.21
Redaktion der pilger

Ein anderer Blick auf die Dinge

Drei Frauen bekleiden die im Bistum neu eingeführte Funktion einer Sozialreferentin
13.10.21
Redaktion der pilger

„Schön, dass Sie wieder hier sind“

Bischof Wiesemann feierte Rosenkranzfest mit Patrozinium im Wallfahrtshof von Maria...
06.10.21
Redaktion der pilger

Erster gemeinsamer Klima-Appell

Weltreligionen rufen im Vorfeld des UN-Klimagipfels Anfang November zum Schutz der...
06.10.21
Redaktion der pilger

Werdende Mütter stark belastet

Caritasverbände präsentieren Auswertung der Schwangerschaftsberatung von vier...
06.10.21
Redaktion der pilger

Ernährung muss auf die politische Tagesordnung

Kritische Töne anlässlich Erntedank von Misereor
06.10.21
Redaktion der pilger

Südafrika feiert Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger blickt auf 90 Lebensjahre zurück
06.10.21
Redaktion der pilger

Wir müssen uns lösen und neu binden

Jesus fordert auch von uns, dass wir neu denken und anders leben
06.10.21
Redaktion der pilger

Aufeinander geachtet

Hundert Teilnehmer beim Diözesanseniorentag in Ludwigshafen-Pfingstweide
01.10.21
Redaktion der pilger

Kapelle wird endlich repariert

Auf der Kleinen Kalmit haben die Arbeiten begonnen – Einweihung im November
01.10.21
Redaktion der pilger

Ziel: Arbeitsgrundlagen schaffen

Vorsitzende Gabriele Kemper blickt auf die kommende Diözesanversammlung am 5....
01.10.21
Redaktion der pilger

Papst gewährt Kardinal Woelki eine Auszeit

Kölns Erzbischof Woelki darf mit einer Auszeit vorerst im Amt bleiben. Die...
01.10.21
Redaktion der pilger

Kunst für den letzten Weg

Sie sind individuell, einzigartig und so unverwechselbar wie der Mensch, für den...
01.10.21
Redaktion der pilger

Gesichter der Einheit

32 Frauen und Männer werben für den Nationalfeiertag
01.10.21
Redaktion der pilger

Mehr Mensch werden

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen
24.09.21
Redaktion der pilger

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis...
22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt
22.09.21
Redaktion der pilger

Krise bedroht uns alle

Die Christians for Future fordern mehr Klimaschutz von den Kirchen
22.09.21
Redaktion der pilger

Stabwechsel bei den Pueri Cantores

Domkantor Joachim Weller ist der neue Präsident des Chorverbandes im Bistum Speyer
22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Ein „neuer Außenanstrich reicht nicht“

Volles Programm für Deutschlands Bischöfe: Auf ihre Herbstvollversammlung folgt...
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
Treffer 1 bis 40 von 4366