Redaktion der pilger

Donnerstag, 02. Dezember 2010

Wege in die Zukunft

Der Ruf zur Umkehr bleibt aktuell – ein Beitrag von Studiendirektor i.R. Theo Wingerter

Was ist zu tun? Johannes fordert Umkehr. Umkehr ja! Aber nicht einfach die Rückkehr zu den alten und eingefahrenen Wegen und Zuständen, sondern den Weg in eine neue ganz andere Richtung. Das erfordert Mut und entschiedenes Denken und Handeln, Kreativität und Fantasie. Aber der Einsatz wird sich lohnen; denn „das Himmelreich ist nahe.“ Für Matthäus ist Himmelreich eine andere Bezeichnung für das Reich Gottes. Dieses Reich wird kommen. Davon ist der Prophet überzeugt. Gott wird es herbeiführen durch den, der größer und stärker ist als Johannes. Seine Zuhörer aber müssen den Weg für das Kommen des Reiches Gottes ebnen. Was dies bedeutet, demonstriert er durch die Art, wie er auftritt und lebt. Das Büßergewand und seine armselige Nahrung stehen in Gegensatz zum Auftreten der religiösen und politischen Führer Israels. Eine bewusste Abgrenzung. Deren Leben und Lehre  bereiten das Volk nicht auf das Himmelreich vor. Nun sollen sie durch ihr Verhalten, ihre Umkehr und Buße, zeigen, dass sie es ernst nehmen mit ihrer Vorbereitung auf das Reich Gottes, und dass sie einsehen, was in ihrem Leben schief läuft. Sonst haben sie keine Zukunft. Das Volk begreift die Botschaft und zieht die Konsequenzen. Es lässt sich taufen. Die Botschaft des Johannes kommt an, denn er lebt, was er predigt: Umkehr und Buße. 

Was bewegt den Johannes zu seinem anspruchlosen Leben und seinen radikalen Forderungen?  Es ist das unmittelbar bevorstehende  Auftreten des Jesus von Nazareth  mit seiner Verkündigung des Reiches Gottes. Reich Gottes kann  bildlich verstanden werden für einen Zustand, der erst durch Gott vollendet wird, aber bereits hier beginnt und die Mitwirkung des Menschen erfordert. Dazu gehört, dass Menschen aus ihrer Verbindung mit Gott heraus sich engagieren für Frieden und Gerechtigkeit, für menschenwürdige Lebensverhältnisse und für die Achtung des Wertes und der Würde eines jeden Menschen. Dazu zählt auch, Armut zu überwinden und  Krankheit und Leid zu verhindern oder zu lindern, möglichst für alle eine lebenswerte Zukunft zu schaffen und Hoffnung zu geben über den Tod hinaus. Was Johannes verkündet und mit Jesus begonnen hat, ist Aufgabe der Kirche. Dafür muss sie sich einsetzen, auch unter sich ändernden Bedingungen und Voraussetzungen – überzeugend und in einer Weise und Sprache, welche die Menschen verstehen. 

Wenn sich Verhältnisse so geändert haben, dass eine sinnvolle und überzeugende Verkündigung nicht mehr möglich ist, muss nach neuen Wegen gesucht werden. Das Diözesane Forum vom 12. bis 14. November in Speyer scheint einen Weg in eine neue Richtung zu zeigen. Das „Bis hierher und nicht weiter“ des Johannes muss in unsere Zeit übertragen werden. Noch ist die Umkehr nicht vollzogen. Doch den künftigen Weg scheinen nicht wenige zu ahnen. Bisher sind vor allem geänderte Strukturen erkennbar. An den künftigen Großpfarreien führt kein Weg vorbei. Zurückgehende  Katholikenzahlen, fehlende Priester und  Geldmangel zwingen zu gravierenden und schmerzenden Einschnitten.

Umkehr kann heute nicht heißen, zurück in Verhältnisse vor dem Zweiten Vatikanischen Konzil. Darum dürfen wohl auch Strukturen der innerkirchlichen Ordnung neu überdacht werden. Der Weg in eine neue Richtung wurde auf dem Diözesanen Forum gewiesen. Wenn den Laien größere Aufgaben zugewiesen und zugemutet werden, sind ihnen dann z.B. nicht auch eine stärkere Eigenverantwortung zu geben und einige Befugnisse zu übertragen, die bisher dem Klerus vorbehalten waren? Wenn die Kirche Zukunft haben will, darf sie sich vor solchen Fragen nicht drücken.

Das Diözesane Forum war mit dem Bischof einig in dem Wunsch nach einer Folgeveranstaltung, auf der die inhaltlich theologischen Aspekte der Gemeindepastoral im Mittelpunkt stehen. Hier müssten Visionen von Kirche  entwickelt werden. Die Botschaft Jesu könnte dann mit der Lebenswirklichkeit der Menschen im 21. Jahrhundert konfrontiert werden. Aus  dem Glauben heraus  sind Antworten auf Fragen zu entwerfen, die in der Diözese heute auf den Nägeln brennen. Weil Gottes Geist in Taufe und Firmung allen Christen geschenkt wird, muss das Vertrauen in die Kreativität und Fähigkeiten der Laien bei ihrer Mitarbeit  wachsen. Dann ist auch die Voraussetzung gegeben, dass auf möglichst breiter Basis um Ergebnisse gerungen wird.  Auch dies wäre ein Beitrag, dass Gottes Wort in unserer Zeit ankommt und Mensch  werden kann.  

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

27.06.22
Redaktion der pilger

Bistum Speyer verliert rund 13.800 Mitglieder

Die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Speyer bleibt weiter hoch. Nach der am...
22.06.22
Redaktion der pilger

Unabhängigere Versorgung

Hungerkrise in Ländern des Südens: Lokale Landwirtschaft stärken
22.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Für einen guten Schulstart

Caritas-Zentrum Ludwigshafen verteilt Schulranzen an bedürftige Erstklässler
22.06.22
Redaktion der pilger

Die Highlights des Sommers

Glühwürmchen gleiten zur Paarungszeit glimmend durch die Nächte
22.06.22
Redaktion der pilger

Ein uraltes Menschen-Schicksal

Flucht und Vertreibung früher und heute: Ein Beleg, wie fragil das Leben ist
22.06.22
Redaktion der pilger

275-jähriges Bestehen

Die Speyerer Kapelle in Herxheim feiert Jubiläum
17.06.22
Redaktion der pilger

Müde, aber tatkräftig

Woher die Gerüchte um einen Rücktritt des Papstes kommen
17.06.22
Redaktion der pilger

„Der Wald ist unser Schatz“

Vor 25 Jahren wurden die Waldgruppen der Kita St. Josef in Speyer gegründet
17.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Reihe der Wallfahrten zum Annaberg beginnt

Eröffnung am 21. Juni mit Weihbischof Otto Georgens – Einige Wallfahrtstage mit...
17.06.22
Redaktion der pilger

Schlechte Zeiten, gutes Leben

Unser Wohlstand bröckelt – christliche Werte können helfen, damit klarzukommen
17.06.22
Redaktion der pilger

Hungersnot droht am Horn von Afrika

Kritik an alleiniger Aufmerksamkeit für Ukraine-Krieg: Folgen der Getreideblockade...
09.06.22
Redaktion der pilger

Ukrainekrieg verdrängt andere Themen

Europäische Klimapolitik muss neu durchdacht und mehr in den Fokus genommen werden
09.06.22
Redaktion der pilger

Tag der offenen Kapellen

Auf Herxheimer Rundweg zu den kleinen und großen Kulturgütern
09.06.22
Redaktion der pilger

Gott ist Leben und Liebe

Die Dreieinigkeit lässt uns Gott besser verstehen
09.06.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Wahl eines neuen Vorstandes

Berufsverband der Pfarrsekretärinnen im Bistum traf sich zur Mitgliederversammlung
09.06.22
Redaktion der pilger

Liselotte von der Pfalz

Auf dem Heidelberger Schloss in ihr Leben eintauchen
09.06.22
Redaktion der pilger

An entscheidenden Stellen Gottesbegegnung erfahren

Der neue Generalvikar Markus Magin äußert sich im Gespräch zu Fragen und Stationen...
07.06.22
Redaktion der pilger

So wunderbar beruhigend

Von fleißigen Bienen und einem Kaplan mit einem schönen Hobby
03.06.22
Redaktion der pilger

„Herzensanliegen“ im Kloster

Pater Olav Hamelijnck über das Angebot am Vorabend des Herz-Jesu-Freitags
03.06.22
Redaktion der pilger

Zuwachs im Institut St. Dominikus

Speyer: Neubau St. Maria erweitert Gebäudekomplex des Mutterhauses und gibt...
03.06.22
Redaktion der pilger

Wenn Gott ins Spiel kommt

Interview mit Komponist Wilfried Röhrig – Musical-Aufführung in Herxheim
03.06.22
Redaktion der pilger

Spurensuche an Pfingsten

Ein Tag für unsere Lebens-Geschichten
25.05.22
Redaktion der pilger

Arbeit am Reich Gottes

Der Glaube verändert, erleichtert und motiviert in schwierigen Zeiten
25.05.22
Redaktion der pilger

Ist Kirche reformierbar?

Kinderschutzexperte bemängelt fehlende Kultur der Verantwortlichkeit
25.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Lohn für kreative Ideen

Zertifizierung als BNE-Schule und Bau eines grünen Klassenzimmers
25.05.22
Redaktion der pilger

Viele Events rund um den Glauben

Südwestpfälzischer Wallfahrtsort Maria Rosenberg wird an Pfingsten Austragungsort...
25.05.22
Redaktion der pilger

Eins in der Liebe

Vor Gott ist der Mensch ein einzigartiger Einzelner
18.05.22
Redaktion der pilger

Was wird nur aus uns?

Corona, Krieg, Klima: Die weltweiten Krisen belasten Kinder und Jugendliche
18.05.22
Redaktion der pilger

Farben des Glaubens

Im Institut St. Dominikus in Speyer treffen sich Gleichgesinnte zur Ikonenmalerei....
18.05.22
Redaktion der pilger

Im Einsatz für den Frieden

Palästinensische Schriftstellerin berichtet in Vorträgen über die schwierige Arbeit...
18.05.22
Redaktion der pilger

Großes Organisationstalent

Regens Markus Magin folgt als Generalvikar auf Andreas Sturm
18.05.22
Redaktion der pilger

„Frieden hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich...

Die Zusage aus der Abschiedsrede Jesu kann uns Energie schenken, die Welt und die...
18.05.22
Redaktion der pilger

Trauer und Bedauern

Katholiken danken zurückgetretenem Generalvikar Andreas Sturm
13.05.22
Redaktion der pilger

Generalvikar Sturm scheidet aus Bistum aus

Andreas Sturm tritt zurück, sein Nachfolger wird Regens Markus Magin
13.05.22
Redaktion der pilger

Heiliges Spiel

Schauspielerin Marion Witt schult Haupt- und Ehrenamtliche, die Gottesdienste...
13.05.22
Redaktion der pilger

Liebe ist mehr als ein Gefühl

Sie ist eine ganzheitliche Haltung unseres Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Erstmaliger Austausch

Vorsitzende der Aufarbeitungskommissionen für sexuellen Missbrauch trafen sich
13.05.22
Redaktion der pilger

In der Logik Jesu

Warum sich Papst Franziskus zum Krieg so verhält, wie er sich verhält
13.05.22
Redaktion der pilger

Viele Baustellen und neue Chancen

Prof. Wolfgang Pauly über die heutigen Möglichkeiten des Christseins
13.05.22
Redaktion der pilger

Spuren der Pandemie bei Kindern

Vereinsamung, Vernachlässigung, verzögerte Entwicklung – Experten klären über...
Treffer 1 bis 40 von 4584