Redaktion der pilger

Montag, 21. Dezember 2020

Heile Familie?

Am Beginn die Flucht. 700 Jahre altes Fenster im Freiburger Münster: die Flucht der Heiligen Familie vor Herodes aus Bethlehem nach Ägypten. (Foto: KNA)

Auch in der Heiligen Familie gab es Konflikte

Von einem Missverständnis ist zu reden. Einem Missverständnis, dem auch ich schon erlegen bin und das nicht zuletzt von vielen Predigten zum Fest der Heiligen Familie genährt wurde. Dem Missverständnis, dass die Heilige Familie zwangsläufig auch eine heile Familie sein müsse. Mehr als das. Der Prototyp der christlichen Familie schlechthin. Leuchtendes Vorbild für all die Familien, die sich Tag für Tag im Alltag abmühen und dieses Ideal doch nie erreichen.
Bei genauem Hinsehen geben die spärlichen biblischen Berichte über die Familie Jesu allerdings nichts von all dem her. Denn die wenigen Verse am Beginn des Lukasevangeliums, die sich direkt an die berühmte Weihnachtsgeschichte anschließen, vermitteln nicht den Eindruck, dass diese jüdische Familie irgendwie strahlender war als alle anderen. Einfach deshalb, weil sie uns keine antike Homestory erzählen, keine historischen Fakten liefern, sondern uns diesen Jesus, um den es vor allem geht, als den von Gott gesandten Messias präsentieren wollen. Und zwar von der ersten Minute seines Erdenlebens an. Beginnend mit seiner wundersamen Zeugung am Beginn bis zur Himmelfahrt des Auferstandenen am Ende.

Und trotzdem ist diese Geschichte auch eine Familiengeschichte. Weil sie deutlich macht, dass Jesus nicht als Außerirdischer vom Himmel gefallen ist. Dass er Mensch war wie Sie und ich. Dass er eine Mutter hatte, einen Vater und wohl auch Geschwister. Dass er Teil einer ganz normalen jüdischen Familie war, der die religiösen Bräuche und Vorschriften ihrer Zeit wichtig waren. Denn genau davon erzählt der Beginn unseres kleinen Textes und auch sein Ende, wenn diese jüdische Familie nach Erfüllung der religiösen Vorschriften wieder zurückkehrt nach Galiläa. Dorthin also, wo sie für die nächsten Jahrzehnte unauffällig leben wird. Nichts aus diesen 30 Jahren scheint erwähnenswert zu sein – außer jener frommen Legende vom zwölfjährigen Knaben im Tempel, der mit Gelehrten diskutiert. Doch auch sie findet sich einzig beim Evangelisten Lukas (Lukas 2,41–52). Ein weiterer Wink an uns: Schaut her, dieser Mensch war außergewöhnlich!
Dass dieser Jesus der von Gott verheißene Messias war, darum geht es auch im Mittelteil unseres Schrifttextes: Wie so viele Menschen seiner Zeit sehnt sich auch der alte Simeon nach dem Kommen des Messias. Lukas stellt ihn uns als einen Frommen vor, der sicher ist, dass er den Messias noch sehen wird bevor er stirbt. Und nun stelle ich mir diese Szene vor. Da betritt die kleine Familie den Tempelbezirk und ein fremder, alter Mann steuert geradewegs auf sie zu und nimmt ihnen das Kind aus den Händen. Ich stelle mir den verdutzten Blick der Eltern vor, die sich verunsichert fragen, was da gerade mit ihnen geschieht. Doch all diese Details interessieren Lukas überhaupt nicht. Ihn interessiert ausschließlich die Erwählung des Kindes, die der alte Simeon in die bewegenden Worte des „Nunc dimittis“ fasst. Viele kennen sie aus dem Nachtgebet der Kirche: In diesem Kind hat er den Messias erkannt und darum kann er jetzt sterben. Jahwe hat Wort gehalten.

Doch nicht nur dieses bewegende Gebet spricht der alte Mann. In einer Prophezeiung nimmt er Aspekte des Lebens Jesu vorweg. Im „Zeichen, dem widersprochen wird“ deutet sich schon der Konflikt an, der Jesus eines Tages ans Kreuz bringen wird. Und das Schwert, das seiner Mutter in die Seele dringt? Man mag hier an Darstellungen der Maria denken, wie sie schmerzverzerrt unter dem Kreuz steht. An die Pieta von Michelangelo, die ihren toten Sohn im Schoß hält. Doch all das passt nicht zum Lukasevangelium. In seinen Passions- und Ostererzählungen taucht die Mutter Jesu nämlich nicht mehr auf. Und so rückt eine andere Szene in den Blick, die Lukas so beschreibt: „Es kamen aber seine Mutter und seine Brüder zu ihm; sie konnten jedoch wegen der vielen Leute nicht zu ihm gelangen. Da sagte man ihm: Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und möchten dich sehen. Er erwiderte ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind die, die das Wort Gottes hören und tun.“ (Lukas 8,19-21) Innige Harmonie sieht anders aus. Ein kurzes Blitzlicht nur, das aber erahnen lässt, dass die Heilige Familie wohl nicht immer eine heile Familie gewesen ist.
„Was habe ich bloß falsch gemacht?“ fragte mich einmal eine Mutter. Im Glauben verwurzelt und engagiert in ihrer Gemeinde. Ihren Glauben hatte sie an ihre Kinder weitergegeben und erlebt nun, wie ihr fast erwachsener Sohn davon nichts mehr wissen will. Was sie falsch gemacht hatte? Gar nichts. Aber es war ihr Schwert in der Seele. Konflikte, Sprachlosigkeiten, Unverständnis zwischen Eltern und Kindern, auch in religiösen Fragen. Sie gehören heute so zum Leben wie zur Zeit Jesu. Und doch zeigt die Geschichte der Heiligen Familie, dass Familie nicht rosarot und heil sein muss. Heilig für die, die in ihr leben, kann sie trotzdem sein. Damals wie heute.

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

13.10.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Vorbild ist Frankreich

Psychiater Harald Dreßing fordert Studie zu Missbrauchs-Dunkelfeld
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bist du organisiert?“

Nächstenliebe und Gewerkschaftsarbeit sind für Nicola Lopopolo zwei Seiten einer...
13.10.21
Redaktion der pilger

Starker Auftritt mit Nachhall

In einer neuen Inszenierung erteilt das Chawwerusch-Theater „Judas“ nach 2 000...
13.10.21
Redaktion der pilger

Eine Kirche, die anders ist

Papst Franziskus hat den weltweiten synodalen Weg eröffnet
13.10.21
Redaktion der pilger

„Bei euch aber soll es nicht so sein!

Mit Jesus der Logik der Macht widerstehen
13.10.21
Redaktion der pilger

Ein anderer Blick auf die Dinge

Drei Frauen bekleiden die im Bistum neu eingeführte Funktion einer Sozialreferentin
13.10.21
Redaktion der pilger

„Schön, dass Sie wieder hier sind“

Bischof Wiesemann feierte Rosenkranzfest mit Patrozinium im Wallfahrtshof von Maria...
06.10.21
Redaktion der pilger

Erster gemeinsamer Klima-Appell

Weltreligionen rufen im Vorfeld des UN-Klimagipfels Anfang November zum Schutz der...
06.10.21
Redaktion der pilger

Werdende Mütter stark belastet

Caritasverbände präsentieren Auswertung der Schwangerschaftsberatung von vier...
06.10.21
Redaktion der pilger

Ernährung muss auf die politische Tagesordnung

Kritische Töne anlässlich Erntedank von Misereor
06.10.21
Redaktion der pilger

Südafrika feiert Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger blickt auf 90 Lebensjahre zurück
06.10.21
Redaktion der pilger

Wir müssen uns lösen und neu binden

Jesus fordert auch von uns, dass wir neu denken und anders leben
06.10.21
Redaktion der pilger

Aufeinander geachtet

Hundert Teilnehmer beim Diözesanseniorentag in Ludwigshafen-Pfingstweide
01.10.21
Redaktion der pilger

Kapelle wird endlich repariert

Auf der Kleinen Kalmit haben die Arbeiten begonnen – Einweihung im November
01.10.21
Redaktion der pilger

Ziel: Arbeitsgrundlagen schaffen

Vorsitzende Gabriele Kemper blickt auf die kommende Diözesanversammlung am 5....
01.10.21
Redaktion der pilger

Papst gewährt Kardinal Woelki eine Auszeit

Kölns Erzbischof Woelki darf mit einer Auszeit vorerst im Amt bleiben. Die...
01.10.21
Redaktion der pilger

Kunst für den letzten Weg

Sie sind individuell, einzigartig und so unverwechselbar wie der Mensch, für den...
01.10.21
Redaktion der pilger

Gesichter der Einheit

32 Frauen und Männer werben für den Nationalfeiertag
01.10.21
Redaktion der pilger

Mehr Mensch werden

Lebenslanger Prozess von Scheitern und Gelingen
24.09.21
Redaktion der pilger

Lebensmittel erzählen spannende Geschichten

Manche Speisen haben komische Namen. Und manches Lebensmittel ist weit gereist, bis...
22.09.21
Redaktion der pilger

Instrument mit Bestnoten

Die barocke Orgel der Kirche in Frankenthal-Eppstein wird 250 Jahre alt
22.09.21
Redaktion der pilger

Krise bedroht uns alle

Die Christians for Future fordern mehr Klimaschutz von den Kirchen
22.09.21
Redaktion der pilger

Stabwechsel bei den Pueri Cantores

Domkantor Joachim Weller ist der neue Präsident des Chorverbandes im Bistum Speyer
22.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein eloquenter Pfälzer

Pfarrer Thomas Schwartz ist neuer Geschäftsführer von Renovabis
22.09.21
Redaktion der pilger

Jesus warnt vor Überheblichkeit

Christsein ist Dienst, Dienst an allen
22.09.21
Redaktion der pilger

Ein „neuer Außenanstrich reicht nicht“

Volles Programm für Deutschlands Bischöfe: Auf ihre Herbstvollversammlung folgt...
15.09.21
Redaktion der pilger

Von Geld und Gott

Die Bankerin Marija Kolak hat seit einem Jahr ein neues Ehrenamt: Sie ist Beraterin...
15.09.21
Redaktion der pilger

Alles soll wieder gut werden

Kita St. Martin in Kaiserslautern startete Spendenaufruf für zerstörte Kita im...
15.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Orientierung am Kind

Jesu Lehrstück über das Reich Gottes
15.09.21
Redaktion der pilger

Konflikt erwartet

Frankfurter Stadtdekan zu Eltz zur Debattenkultur beim Synodalen Weg
15.09.21
Redaktion der pilger

Löscht die Lunte!

Der Papst ruft in Ungarn zum Kampf gegen Antisemitismus auf
15.09.21
Redaktion der pilger

Kämpfer für Menschenrechte in Brasilien

Kardinal und Befreiungstheologe Paulo Evaristo Arns vor hundert Jahren geboren
15.09.21
Redaktion der pilger

Verfolgte Christen

Ausstellung in Neustadt zu einem aktuellen Thema
08.09.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Feier mit neuen Freunden

Maria Rosenberg: Dank Online-Angeboten wächst die Fangemeinde
08.09.21
Redaktion der pilger

Bundestagswahl: 47 Parteien dabei

Darunter befinden sich Exoten wie die HipHopper und die Gartenfreunde
08.09.21
Redaktion der pilger

Der Heilige von 9/11

Der Franziskaner Mychal Judge ist bis heute eine Symbolfigur für die Opfer des 11....
08.09.21
Redaktion der pilger

Auf nach Assisi

Diözesanwallfahrt 2022 zu den Wirkungsstätten der Heiligen Franziskus und Klara
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilig ging es nicht immer zu

Glaubens- und Kirchenleben: Theater Kauderwelsch aus Neupotz führt Projekt auf
08.09.21
Redaktion der pilger

Heilige Orte und Menschen

In der Slowakei prägen Marienverehrung und Wallfahrten bis heute die...
07.09.21
Redaktion der pilger

Insel-Hopping beim Solilauf St. Ingbert

Am Wochenende 10. bis 12. September sind Solilauffreunde - an welchem Ort der Welt...
Treffer 1 bis 40 von 4366