Redaktion der pilger

Montag, 21. Dezember 2020

Im Anfang war Gott, das Wort

Licht – das wohl wichtigste Symbol an Weihnachten. (Foto:actionpress)

Und jetzt wohnt Gott mitten unter uns

Eine Weihnachtsgeschichte ohne Betlehem, ohne Krippe, Kind, Stall, Maria und Josef, Engel und Hirten? Unvorstellbar! Unvorstellbar, was Weihnachten heute wäre, hätten wir nur die Weihnachtsgeschichte des Evangelisten Johannes, und nicht auch die viel bekanntere des Lukas. Diese uralte Geschichte, die so leicht verständlich ist, schon für kleine Kinder, so dass ihre Krippenspiele nicht wegzudenken sind – diese Geschichte, die so an unser Herz geht, weil sie voller starker Bilder und Symbole ist.
Nun erzählt der Evangelist Johannes etwas ganz anderes – ebenfalls reich an Bildern (Licht, Finsternis, Fleisch), aber eigentlich fehlt die „Geschichte“. Was wir am zweiten Sonntag nach Weihnachten hören (und zuvor ja auch schon am ersten Weihnachtstag gehört haben) ist hohe Theologie und Philosophie.
Johannes beginnt ganz von vorne, mit dem Ur-Anfang. Nicht erst im Jahre Null, nein, mit dem Zustand vor Erschaffung der Welt beginnt er. Eine Weihnachtsgeschichte, die schon vor allem anderen beginnt. Wie großartig! Die Heilsgeschichte, unsere Geschichte als Volk Gottes, ist tatsächlich das große Kontinuum, das nun mit der Geburt des Jesus von Nazaret in eine neue Dimension geht.

Wissenschaftler sämtlicher Fachrichtungen machen sich seit jeher Gedanken um den Beginn der uns bekannten „Welt“: eine Forschung, um dem Anstoß für die Entstehung von Raum und Zeit auf die Spur zu kommen.
In unserem Evangelium liegt der Anfang begründet im Wort (griechisch „logos“), in Gottes Wort. Es gäbe viele andere Antwortmöglichkeiten auf die Frage, was denn ganz am Anfang gewesen war: der Wasserstoff (Hoimar von Ditfurth), die Tat (Johann Wolfgang von Goethe im „Faust“), die Weisheit („Bibel in gerechter Sprache“), die Schwerkraft (Stephen Hawking).
Das Wort also. Das ausgesprochene, adressierte Wort. Der Theologe Hans Küng beschreibt diesen besonderen Gott des Christentums so: „Gott zugleich Ursprung, Halt und Ziel des Menschen. Wo andere nur unendliches Schweigen vernahmen, da berichten die (…) Schriften vom Angesprochensein und der Inanspruchnahme des Volkes durch  seinen Gott. Wo andere den echolosen Raum  und die Leere erfuhren, durfte dieses Volk für sich und andere entdecken, dass das Absolute hörbar und anredbar ist. Ein geheimnisvoll ansprechendes und ansprechbares Du. (…) Dies also ist gemeint, wenn Christen plädieren für einen Gott, der sich den Menschen als Partner erwählt und ihn durch seine Anrede zum Du gemacht hat, der ihn durch sein Wort zur Antwort herausgefordert hat, um ihn so in seine Verantwortung zu stellen; für einen Menschen, mit dessen Würde es unvereinbar ist, je als Futter für Bomben oder Experimente oder als Dünger für die Evolution missbraucht zu werden.“
Zur Antwort sind wir herausgefordert: wir, die wir mehr Fragen als Antworten haben, die wir immer wieder vor Rätsel der menschlichen Existenz stehen – wie soll das gehen? Aber auch das steht in diesem Evangelium: „In ihm war Leben und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst.“

Licht – das wohl wichtigste Symbol an Weihnachten. Licht in einer dunklen Jahreszeit!?

Es wird uns viel genommen in dieser Zeit der Pandemie.  Was uns aber bleibt, ist das Licht in seinem ursprünglichsten Wortsinn: der Sonnenaufgang, jeden Tag, so banal das zunächst sein mag, oder ein kleines Wolkenloch an einem sonst grauen Tag, ein schräger Sonnenstrahl am Abend. Oder die Lichtprojektion am Matterhorn von Gerry Hofstetter in diesem Frühjahr mit dem Schriftzug „#hope“. Hoffnung, die daher rührt, dass wir selbst „Kinder des Lichts“ sind (Epheserbrief 5,8) und in den kleinen Dingen des Lebens Licht füreinander sein können. „Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt.“ Wir sind nicht alleine!
Irenäus von Lyon schlägt den Bogen von Gottes Schöpferwerk an uns Menschen zu seiner Sehnsucht nach seinen Geschöpfen, die darin gipfelt, dass er selbst Mensch geworden ist: „Die Kunst Gottes gestaltet den Lehm, der du bist. Nachdem er dich aus dem Stoff geformt hat, wird er dich innen und außen mit reinem Gold und Silber schmücken. So schön wird er dich machen, dass am Ende er selbst nach dir verlangt.“

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

13.01.22
Redaktion der pilger

Zeitenwende im Kloster

Neue Generalpriorin der Dominikanerinnen von St. Magdalena stammt aus Brasilien
13.01.22
Redaktion der pilger

Fairness an der Ladentheke

Wie können Lebensmittelpreise sozialgerecht angehoben werden?
13.01.22
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sogar Kamele waren im Einsatz

Bei der diesjährigen Sternsingeraktion ließen sich die kleinen Könige...
13.01.22
Redaktion der pilger

30 Millionen bis 2030

Bistum Speyer will jährliche Ausgaben drastisch reduzieren
13.01.22
Redaktion der pilger

Adveniat würdigt Grande

Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Priesters am 22. Januar
13.01.22
Redaktion der pilger

Digitale Erfolgsgeschichte

Ein junges, engagiertes Team streamt Gottesdienste nicht nur in Frankenthal
13.01.22
Redaktion der pilger

Adieu Christbaum

Auch ausrangierte Tannen können noch nützliche Funktionen haben
10.01.22
Redaktion der pilger

Erzeugerwechsel nach fünf Jahren

Weingut Anselmann stellt neuen Domsekt her
07.01.22
Redaktion der pilger

„Schluss damit!“

Papst Franziskus verurteilt zu Neujahr Gewalt an Frauen
07.01.22
Redaktion der pilger

Mit Hoffnung in die Zukunft

Am 4. März wird der diesjährige Weltgebetstag gefeiert – Vier...
07.01.22
Redaktion der pilger

Der Auftakt

Jesu Wirken beginnt. Das fordert auch uns
07.01.22
Redaktion der pilger

Zu Ehren von Edith Stein

Pontifikalamt: Vor 100 Jahren wurde sie in Bergzabern getauft
07.01.22
Redaktion der pilger

„Exodus90“ stimmt auf Ostern ein

Geistliches Trainingsprogramm für Männer beginnt am 17. Januar –...
29.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Die Pandemie verändert die Kirche

Hören, was die Pfarreien und ihre Gemeinden in diesen Corona-Zeiten bewegt, und...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Schule im Freiwilligendienst

Zwei junge Frauen bieten tatkräftige Unterstützung
29.12.21
Redaktion der pilger

Von guten Mächten wunderbar geborgen

Ein Gedicht und seine Geschichte – unsere Autorin Susanne Laun, Referentin in der...
29.12.21
Redaktion der pilger

Viele Gedenktage und Jubiläen im neuen Jahr

Kaiser und Künstler, Wissenschaftler und Ordensleute – das kommende Jahr...
29.12.21
Redaktion der pilger

An der Hand des Herrn

Vor hundert Jahren empfing die heilige Edith Stein das Sakrament der Taufe
22.12.21
Redaktion der pilger

Für alle ein Päckchen

Viele Spender und junge Christen erfüllen Kinderträume in Pirmasens
22.12.21
Redaktion der pilger

„Heilige Familie“ unterwegs auf dem Lastwagen

Mit „Christkind on Tour“ lädt Homburger Pfarrei zu mobilen Krippenspielen an...
22.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Schließe dies fest in Deinem Glauben ein“

Weihnachtsgruß von Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann
22.12.21
Redaktion der pilger

Sterne der Hoffnung

Schulseelsorgerin in Winnweiler hat ein überraschendes Projekt initiiert
22.12.21
Redaktion der pilger

Wir sind die Familie Jesu

Wenn wir Gottes Wort hören und seinen Willen tun
16.12.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Nach einleitenden Texten zur Geschichte und Bedeutsamkeit der Weihnachtskrippe...
16.12.21
Redaktion der pilger

Glocken läuten die Weihnacht ein

Was ist es nur, was das Läuten der Glocken zu Weihnachten zu etwas ganz Besonderem...
16.12.21
Redaktion der pilger

Die EU darf nicht tatenlos zusehen

Caritas International fordert Hilfe für die Migranten an der Grenze zwischen...
16.12.21
Redaktion der pilger

Kreativität zahlte sich aus

Frauen aus Lachen-Speyerdorf verkauften Origamisterne für Kitas in Flutregionen
16.12.21
Redaktion der pilger

Leben ist Begegnung

Darin auch finden wir zu Gott
16.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Ein Platz für Sternenkinder

Maria Rosenberg schafft ein neues Grabfeld auf dem Friedhof
10.12.21
Redaktion der pilger

2022 bringt Entlastungen

Zahlreiche Veränderungen in Pflege und Gesundheit im neuen Jahr
10.12.21
Redaktion der pilger

„Spiegel des Todes“

Papst Franziskus kritisiert Umgang mit Migration auf dem Mittelmeer
10.12.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Spenden wir – gerade jetzt!

Adveniat-Chef Martin Maier erklärt, warum Großherzigkeit in der Pandemie besonders...
10.12.21
Redaktion der pilger

Antike Bibel aufgemöbelt

Buchbinder-Paar aus der Südpfalz haucht alten Schätzen neues Leben ein
10.12.21
Redaktion der pilger

Vorlesen beim Spaziergang

Eine Aktion der Katholischen öffentlichen Büchereien versüßt die Adventszeit
10.12.21
Redaktion der pilger

Was sollen wir tun?

Die Antwort gibt die Heilige Schrift. Auch für heute
30.11.21
Redaktion der pilger

Weihnachtskrippen in der Pfalz

Vor Kurzem erschien im Kurpfälzischen Verlag Heidelberg das Buch „Weihnachtskrippen...
30.11.21
Redaktion der pilger

Pietro Rossi hat den Bogen raus

Er sägt für sein Leben gerne Weihnachtsbögen aus, die er stimmungsvoll beleuchtet. ...
30.11.21
Redaktion der pilger

Eine neue Zeit der Liebe

Johannes ist der Prophet an der Schwelle
30.11.21
Redaktion der pilger

Auszeit sinnvoll genutzt

DJK lud nach Pandemie-Zwangspause wieder zum Diözesanverbandstag ein
24.11.21
Redaktion der pilger

Die Vision für das Bistum steht

Dreiteiliges Dokument wird auf der Diözesanversammlung am 27. November vorgestellt
Treffer 1 bis 40 von 4440