Redaktion der pilger

Mittwoch, 26. Mai 2021

Gott ist Liebe

Gnadenstuhl. Miniatur aus einem Psalterium, das um 1330 in der Benediktinerabtei Engelberg in der Schweiz geschaffen wurde. Stiftsbibliothek Engelberg. (Foto: Stiftsbibliothek Engelberg)

Der „Gnadenstuhl“ zeigt, was Dreifaltigkeit bedeutet

Eine der bemerkenswertesten Bildschöpfungen der christlichen Kunst im frühen Mittelalter ist zweifellos der so genannte „Gnadenstuhl“, der dann vom 12. Jahrhundert an im Abendland zur klassischen Darstellung der Dreifaltigkeit Gottes wurde. Ein beeindruckendes Beispiel zeigt unser Bild, eine Miniatur aus einem Psalterium, das um 1330 in der Benediktinerabtei Engelberg in der Schweiz geschaffen wurde und sich dort in der Stiftsbibliothek befindet.

Unter einem Tor mit drei Bögen, hinter dem sich ein goldener Raum öffnet, sitzt Gott Vater auf einem breiten, goldenen Thron, dessen Sitzbank zu beiden Seiten in Weinranken mit je zwei Weinblättern ausgeht. Mit beiden Händen hält er das Kreuz vor sich, an das sein Sohn Jesus Christus angenagelt ist. Die blutenden Wunden durch die Nägel und die geöffnete, blutende Seite zeigen sein Leiden. Zwischen Vater und Sohn kommt der Heilige Geist in Gestalt der Taube herab. Nicht nur die drei göttlichen Personen weisen auf die Dreifaltigkeit, sondern bereits die Form der Darstellung: die drei Bögen des Tores sowie die zwei Dreiecke im Bau des Bildes: So lässt sich vom Haupt Gott Vaters zu seinen Händen und von da zu Jesu Füßen jeweils ein Dreieck zeichnen, deren gemeinsame Basis der Querbalken des Kreuzes ist.

Hingabe – so lässt sich diese Bewegung in dem ansonsten so statisch erscheinenden Bild wohl am treffendsten beschreiben: Gott hat seinen Sohn hingegeben, damit jeder, der an ihn glaubt, gerettet wird (Johannes-Evangelium 3,16–17). Das Bild zeigt: Gott hält uns von nun an diese Hingabe hin, das Kreuz mit dem Gekreuzigten, Jesus Christus, das Opfer für uns, „kraft des ewigen Geistes“ (Hebräerbrief 9,14). Und Gottes Geist ist da, uns ständig zu erinnern, dass diese Hingabe kein einmaliger „Akt“ war, sondern unaufhörlich geschieht. So will es Gott, der (die) Liebe ist (erster Johannesbrief 4, 16b).

Letztlich ist dies das Geheimnis der Dreifaltigkeit (oder Dreieinigkeit) Gottes: Wenn Gott Liebe ist, kann er das nicht allein sein, sondern nur in der Lebendigkeit von Beziehung und Austausch, durch den unaufhörlich Leben schaffenden und Liebe wirkenden Geist zwischen Vater und Sohn. Daran haben wir andauernd teil: an dem nie versiegenden Strom von Leben und Liebe, der auf uns kommt und uns durchdringt, Hingabe auch dies. Ein anderes Wort dafür ist „Gnade“.   

So ist der „Gnadenstuhl“ ein gutes Bild für Gottes Dreifaltigkeit. Im Hebräerbrief 9,5 ist vom Hilasterion die Rede, ursprünglich der Deckel der Bundeslade mit dem Zehnwort, „Grund“ des Bundes Gottes. Dies ist „Ort“ der Sühne Gottes für sein Volk, die ein für allemal durch das Sühneopfer Jesu überboten und vollendet ist. In unserer Bibel ist tó hilastérion mit „Sühneplatte“ übersetzt, bei Martin Luther und anderen mit „Gnadenstuhl“. Gottes Sohn Jesus Christus, der kraft des ewigen Geistes Gottes (Hebräerbrief 9,14) sein Sühneopfer vollzog, hat uns damit den Strom der Gnade, des Lebens und der Liebe in Fülle zugeleitet, der überreich und unaufhörlich aus dem dreifaltigen Gott fließt. „Lasst uns also voll Zuversicht hinzutreten zu dem Thron der Gnade, damit wir Erbarmen und Gnade finden“ (Hebräerbrief 4,16). (kh)

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

28.07.10
Redaktion der pilger

Kaum zu glauben: Eintritt zahlen für den Papstbesuch

Mitte September kommt Papst Benedikt nach Großbritannien. Wenn man den Medien...
28.07.10
Redaktion der pilger

Offenes Gespräch zwischen Bischöfen und Laien

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Alois Glück (70),...
28.07.10
Redaktion der pilger

21060 Höhenmeter: Christoph Fuhrbach stellt Weltrekord...

Christoph Fuhrbach hat es geschafft: Der Referent für weltkirchliche Aufgaben im...
28.07.10
Redaktion der pilger

Was macht uns reich vor Gott?

"Liebe empfangen und Liebe geben" - lesen Sie hier einen Beitrag von...
21.07.10
Redaktion der pilger

Zellertaler Parkfest der Kolpingfamilie

Zellertal-Zell, 24. und 25. Juli: Die Kolpingfamilie Zell im Zellertal lädt am...
21.07.10
Redaktion der pilger

Südafrika: Droht wieder Fremdenhass?

Die Fußballweltmeisterschaft am Kap ist bereits einige Zeit abgepfiffen. Sie hat...
21.07.10
Redaktion der pilger

Gemeindepastoral: In St. Ingbert ist noch alles offen

Die Pfarrverbandsbesuche im Rahmen des Papiers „Gemeindepastoral 2015“ sind...
21.07.10
Redaktion der pilger

PID gefährdet Würde und Demokratie

Die Kritik am Urteil des Bundesgerichtshofes in Berlin zur...
21.07.10
Redaktion der pilger

Zentralrat der Juden vor 60 Jahren gegründet

Die katholischen Bischöfe haben den Zentralrat der Juden zu seinem 60. Gründungstag...
21.07.10
Redaktion der pilger

Zu Gott sprechen mit den Worten Jesu

Wer meint, schon beten zu können, lerne es von Jesus neu – ein Beitrag von Pfarrer...
15.07.10
Redaktion der pilger

Speyer: Rund 500 Paare feiern Ehejubiläum

Rund 500 Paare werden am Sonntag, 29. August, zur Feier ihrer Ehejubiläen im...
15.07.10
Redaktion der pilger

Das Eine bedingt das Andere

Zum Lukas-Evangelium 10, 38–42: Wofür musste die kleine Geschichte der Begegnung...
15.07.10
Redaktion der pilger

Kirchenaustritte: Zeichen einer epochalen Krise

Sanft schwappen die Wellen des Starnberger Sees ans Ufer des Tutzinger Schlosses....
15.07.10
Redaktion der pilger

Speyer: Bischof Wiesemann segnet Kirchboot

Am 3. Juli trafen sich zahlreiche Gäste zur feierlichen Kirchbootweihe des ersten...
15.07.10
Redaktion der pilger

Unruhe nach dem Sturm

Die innerkirchliche Großwetterlage bleibt unruhig – die vom Missbrauchsskandal...
15.07.10
Redaktion der pilger

Görlitzer Oberhirte Zdarsa wird in Augsburg Bischof

Es ist eine Personalie, die bei der Besetzung vakanter Bischofsstühle in...
05.07.10
Redaktion der pilger

Ausstellung: Jesu Leben in wertvollen Bildern

Die Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Speyer lädt zu einem...
05.07.10
Redaktion der pilger

Zum Sonntagsevangelium:Gott ist nahe an jedem Ort

Ein Beitrag von Pastoralreferentin Regina Mettlach zum Lukas-Evangelium Kapitel 10,...
05.07.10
Redaktion der pilger

Zum Sonntagsevangelium: Für wen gehst du?

Ein Beitrag von Theo Wingerter zum Text des Lukas-Evangeliums, Kapitel 10, 1-9.
05.07.10
Redaktion der pilger

Große Herausforderungen für den Präsidenten

So ungewöhnlich wie der Abgang des ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler war,...
05.07.10
Redaktion der pilger

Kirche auf dem Stadtfest in LU

Der 13-jährige Arija ist im Fußball-WM-Fieber. Das Herz des jungen Albaners schlägt...
05.07.10
Redaktion der pilger

Vor der Sommerpause: Personalentscheidungen im Vatikan

Kurz vor der Sommerpause laufen im Vatikan die Arbeiten noch einmal auf Hochtouren....
30.06.10
Redaktion der pilger

Sterbehilfe-Urteil: Kein einhelliges Echo

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Stellenwert von Patientenverfügungen gestärkt....
30.06.10
Redaktion der pilger

Ein Christ gegen Hitler

Die bisher größte und bedeutendste Ausstellung in der Pfalzbibliothek in...
Treffer 4561 bis 4584 von 4584