Redaktion der pilger

Mittwoch, 09. Juni 2021

Aus Kleinem wächst Großes

Mit dem Gottesreich ist es wie mit dem Wunder von Aussaat und Ernte – und vor allem der Zeit dazwischen, in der die Pflanze „von selbst“ gedeiht. (Foto: Chepko Danil /AdobeStock.com)

Gedanken zum Sonntag: Gott lässt mich die Welt als das Wachsen des Gottesreiches erleben.

Wie kann ich von etwas reden, das mein Begreifen unendlich übersteigt? Wie kann ich das Reich Gottes in menschliche Worte fassen?

Die Gleichnisse Jesu sind eine ebenso einfache wie faszinierende Antwort hierauf. Als kleine Bilder oder kurze Geschichten entführen sie mich in eine Welt, die mich die Wirklichkeit mit neuen Augen sehen lässt. Lasse ich mich mitnehmen, kehre ich verändert zurück und weiß: Es steht nicht alles fest im Leben, manche Türe öffnet sich und Freiheit wird spürbar.

Der Reiz der Gleichnisse Jesu besteht für mich darin, dass sie mitten im Alltag einsetzen und ihre Bilder aus der Welt der Menschen nehmen. Es geht um das ganz Alltägliche. Hier baut Gott sein Reich auf. Deshalb ist das Gottesreich kein jenseitiger Ort, den ich, wenn es gut läuft, vielleicht irgendwann am Sankt Nimmerleinstag erreiche. Nein, das Reich Gottes liegt heute, hier und jetzt direkt vor mir, es ist ausgebreitet, ich muss es nur sehen, meinen Alltag als Raum des Wirkens Gottes wahrnehmen.

Jesus lehrt mich im vorliegenden Gleichnis dieses Sehen: Er lässt mich die Welt als Raum für das Wachsen und Sich-Ausbreiten des Gottesreiches entdecken.
Das Wachsen der Saat ist ein denkbar unspektakulärer Vorgang: Ein Mensch sät, die Saat wächst zum Weizen heran und wird geerntet. Nichts Besonderes also und die Menschen aus den Dörfern Galiläas erkennen ihre Lebenswirklichkeit sofort wieder. Ja, sagen sie, genau das ist es, was wir alljährlich tun: Säen, die Saat wachsen lassen, ernten. Wer einen Garten hat, kennt diese Erfahrung. Aber was hat das mit dem Reich Gottes zu tun? Wird denn das Gottesreich aufgerichtet, in den kleinen, unscheinbaren Dörfern im ländlichen Galiläa – in meinem Garten? Und ich, was habe ich damit zu tun?

In der Tat, diese Fragen drängen sich auf. Und das Gleichnis hält eine Antwort bereit:
Es berichtet nur sehr kurz vom Vorgang der Aussaat, und auch das Ende, die Ernte der reifen Frucht, kommt nur denkbar knapp in den Blick. Länger hält es sich dagegen bei der Zeit dazwischen auf. Es wird vom Sämann erzählt, dass er seinen täglichen Geschäften nachgeht, und dass er selbst nicht weiß, wie der Same wächst.

Vom Samen wird dabei in einer angesichts der Kürze des Gleichnisses geradezu ausführlichen Weise berichtet, wie er und die einzelnen Teile der Pflanze wachsen: Halm, Ähre und Korn in der Ähre entstehen nacheinander. Hierauf, auf die Phase zwischen Aussaat und Ernte, kommt es also offensichtlich an. Und schließlich: Wie ein Signalwort erklingt das „von selbst“: „Die Erde bringt von selbst ihre Frucht ...“ Das griechische Wort an dieser Stelle heißt „automatê“, von dem unser Wort „automatisch“ abgeleitet ist.

Das Reich Gottes kommt also von selbst, „automatisch“? Der Mensch muss nichts tun, nur schlafen und aufstehen? Ein Aufruf zur Faulheit also, eine Anekdote zur Senkung der Arbeitsmoral? Nein, das Gleichnis ist kein Aufruf zur Passivität. Es reicht nicht, jeden Morgen aus dem Fenster zu schauen, ob das Reich Gottes wieder ein Stück gewachsen ist.

Für das Wachsen der Saat ist die Natur vonnöten: der Boden, der Regen, die Sonne, der Wind. Jesus meint mit der Aussaat des Samens den kleinen, unscheinbaren Beginn des Gottesreiches. Es beginnt zunächst kaum sichtbar, wie das kleinste Samenkorn, aber, wenn es auf guten Boden fällt, bringt es vielfältig Frucht.

Dafür vertraut Jesus das ausgesäte Reich seinen Nachfolgerinnen und Nachfolgern an. Er legt es in die Hände derer, die sich von ihm in Anspruch nehmen lassen, die diese Welt zu einem Raum machen wollen, in dem das, was Jesus begonnen hat, wächst und gedeiht, das Heil Gottes erfahrbar wird und Menschen sich anstecken lassen von der Nähe Gottes.

Jesus traut mir zu, sein Wirken fortzusetzen und die Welt zu einem Ort werden zu lassen, wo nicht Hass, Missgunst und Gewalt regieren, sondern die Liebe und Gemeinschaft Gottes.

Am Ende wird mit der Sichel geerntet. Damit ist gemeint: Gott wird die Welt vollenden, es wird darauf geschaut werden, was ich aus den Anfängen gemacht habe. „Automatisch“ wächst das Gottesreich deshalb, weil sich der Geist, den Jesus in die Welt gebracht hat, verbreitet. Er inspiriert Menschen, setzt sie in Bewegung und bringt das weiter, was damals seinen Anfang in den Dörfern Galiläas genommen hat. Jesus weiß, dass er das Gottesreich nicht selbst herbeizwingen kann und soll, sondern dass er daran mitwirken darf, die in der Welt ausgesäte, in sie eingepflanzte Liebe Gottes weiterzugeben.

Es ist das Wissen darum, getragen zu sein von der Weite und Tiefe der Geschichte Gottes mit seinem Volk, in die ich hineingenommen bin und die mich trägt. So wächst die Liebe und das Reich Gottes auf unserer Erde – durch uns alle, durch dich und mich als Nachfolger oder Nachfolgerin Jesu Christi, wie das kleine Senfkorn im Gleichnis. Was für ein wunderbares Bild!

luise.gruender@bistum-speyer.de

 

Artikel teilen:

Weitere Nachrichten

16.06.21
Redaktion der pilger

Papst mahnt Nachhaltigkeit an

Botschaft an UN-Ernährungsorganisation
16.06.21
Redaktion der pilger

Altes Gemälde aufpoliert

Förder- und Freundeskreis Maria Rosenberg ermöglicht Restaurierung
16.06.21
Redaktion der pilger

Kommen stärkere Stürme?

Ruhe wird es allein in Jesus Christus geben
16.06.21
Redaktion der pilger

„Es muss alles auf den Tisch“

Der Theologe Peter Dabrock erklärt, wie die Fehler der Politik in der Pandemie...
16.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Mit Mut und Kraft Neues ausprobieren

Generalpräses bestärkt die Kolpingfamilien
16.06.21
Redaktion der pilger

Bettelorden in Speyer

Vor 800 Jahren kamen die ersten Franziskaner nach Deutschland
09.06.21
Redaktion der pilger

Geduld und Sachverstand

Mit dem Eidechsenfänger Marco Wagemann auf Spurensuche
09.06.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Sehnsucht nach Begegnung

Das Wallfahrtsfest in Maria Rosenberg fand zum zweiten Mal unter Corona-Bedingungen...
09.06.21
Redaktion der pilger

Wallfahrtskirche 200 Jahre alt

Mitten im Dorf, in der Häuserfront, steht in Herxheimweyher die Kirche St. Antonius...
09.06.21
Redaktion der pilger

Friedenskonzepte im Blick

Vor der Bundestagswahl. Podiumsdiskussion mit Politikerinnen und Politikern aus der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Nach fast 100 Jahren

Die letzten beiden Patres der Spiritaner verlassen Speyer. Kirchliches Leben in der...
09.06.21
Redaktion der pilger

Gottesdienst mit Picknick

Laumersheim: Katholische und evangelische Christen feierten Palmbergfest
09.06.21
Redaktion der pilger

Straftat gegen das Leben

Künftig ahndet das Kirchenrecht Missbrauch schärfer als bisher
09.06.21
Redaktion der pilger

Im Auftrag des Papstes

Vatikan stellt Erzbistum Köln und seinen Kardinal auf den Prüfstand
04.06.21
Redaktion der pilger

Kardinal Marx bietet Papst Amtsverzicht an

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat Papst Franziskus gebeten, seinen Verzicht...
04.06.21
Redaktion der pilger

Besser gemeinsam

Ein jüdischer und ein muslimischer Theologe fordern: „Umdenken!“
04.06.21
Redaktion der pilger

Nothilfe für Kolumbien

Sternsinger stellen 50 000 Euro für Nahrungsmittel und Hygieneprodukte bereit
04.06.21
Redaktion der pilger

Für uns

„Fronleichnam“ ist ein Fest unseres Lebens
26.05.21
Redaktion der pilger

Plan mit Potenzial

Papst Franziskus schickt die gesamte katholische Weltkirche auf einen synodalen Weg
26.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

„Das System krankt“

Caritas und Diakonie drängen auf eine schnelle Reform in der Pflege
26.05.21
Redaktion der pilger

Wenn es eine Sünde gibt, dann ist es eine

Sexueller Missbrauch: Es heißt in der Kirche oft, man wolle „die Perspektive...
26.05.21
Redaktion der pilger

Gott ist Liebe

Der „Gnadenstuhl“ zeigt, was Dreifaltigkeit bedeutet
26.05.21
Redaktion der pilger

Es rumort in der Kirche

Die Problemlagen sind jedoch nicht überall gleich
26.05.21
Redaktion der pilger

Pilgern untern Baum oder vom Sofa aus

Sich digital auf den Weg machen – ACK bringt neue Pilgerweg-App an den Start
26.05.21
Redaktion der pilger

Zeichen der Solidarität

„Mahlzeit LU“ kocht seit einem Jahr für bedürftige Menschen
24.05.21
Redaktion der pilger

Eine frohe Feier mit Ermutigung

Was das Pfingstfest für Jesu Jünger und für uns ist
21.05.21
Redaktion der pilger

Diesmal mit Festbewirtung

Maria Rosenberg lädt zum zweiten Wallfahrtsfest unter Pandemie-Bedingungen
21.05.21
Redaktion der pilger

Gartenarbeit und Gebet

Leben im Geist des heiligen Franziskus: Das lernen Jugendliche im Kloster...
21.05.21
Redaktion der pilger

„Quelle der Zwietracht“

Der Vatikan bremst einen Plan konservativer US-Bischöfe aus
21.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Einigung erzielt

Rörig und katholische Orden regeln Missbrauchsaufarbeitung
21.05.21
Redaktion der pilger

200. Geburtstag von Kneipp

Ein Pfarrer, der zum bahnbrechenden „Wasserdoktor“ wurde
21.05.21
Redaktion der pilger

Einsatz für Versöhnung

Der Dahner Historiker Otmar Weber erhielt das Bundesverdienstkreuz
12.05.21
Redaktion der pilger

Ziele zu verschärfen, reicht allein nicht

Das Klimaschutzgesetz ist in Teilen verfassungswidrig. Jugendliche fordern...
12.05.21
Redaktion der pilger

Große Freude mit Bauchkribbeln

Schwule und lesbische Paare suchten den Segen der Kirche
12.05.21
Redaktion der pilger

Corona verstärkt den Druck

Familienbund fordert bessere Rahmenbedingungen für Familien
12.05.21
Redaktion der pilger

Gemeinsam ökologisch handeln

Renovabis-Pfingstaktion nimmt Schöpfungsverantwortung in den Blick
12.05.21
Redaktion der pilger

Stark für die Zukunft

Dass Glaube im Leben helfen kann, wissen viele nicht. Sophia Dohle will es ihnen...
12.05.21
Redaktion der pilger
News-Feed (RSS) von der Zeitungsseite in die Webfamilie

Filter als Schutz vor Corona

In den Ludwigshafener Werkstätten sorgen Beschäftigte für ein sicheres Busklima
12.05.21
Redaktion der pilger

Aus vollem Herzen

Das Gotteslob ist die Melodie unseres Lebens
05.05.21
Redaktion der pilger

„Einmal Segen?“

Rosenberg: Biker bitten um den Schutz des Hl. Christophorus per Drive-in
Treffer 1 bis 40 von 4264